Tag: Mai 9, 2013

JEWISH CLAIMS CONFERENCE – Urteil in Betrugsprozess

Am gestrigen Mittwoch sprach eine New Yorker Jury die drei Angeklagten in dem Verfahren wegen der Unterschlagung von 57 Millionen Dollar bei der Jewish Claims Conference schuldig.
Drei Jahre nach Aufdeckung eines Betrugs-Skandals im Hauptquartier der Jewish Claims Conference (JCC) hat eine Jury gestern in New York die drei Angeklagten Semen Domnitser, Oksana Romalis und Luba Kamrish schuldig gesprochen. Der zuständige Richter wird das Strafmass in den kommenden Tagen festlegen. Die JCC fungiert seit 1951 als die offizielle Vertretung der jüdischen Diaspora bei der Entschädigung von Holocaust-Opfern…

Kerry dringt auf rasche Lösung – Neuer Besuch in Israel

Präsident Obama führte am Mittwoch ein Telefongespräch mit dem in China weilenden Premierminister Netanyahu und besprach mit ihm Themen der regionalen Sicherheitsfragen. Zum ersten Mal seit der Luftangriffe gegen Syrien schnitt Obama mit Netanyahu auch Themen im Zusammenhang mit der Lage in Damaskus an. Der Bürgerkrieg in Syrien soll rasch beendet werden, ohne dabei die Extremisten zu stärken oder Chemiewaffen in falsche Hände geraten zu lassen. Das muss für US-Spitzendiplomat Kerry das Ziel aller sein…

Absteiger holt israelischen Pokal

Zwei Wochen nach dem Abstieg aus der Premier League feierte Hapoel Ramat Gan mit einem 4:2 nach Elfmeterschiessen gegen Hapoel Kiryat Shmona seinen zweiten Triumph im israelischen Pokal. Schauplatz des Endspiels, das nach 120 Minuten 1:1 stand, war das Netanya Municipal Stadion, im Sommer auch eine Arena der UEFA-U21-Europameisterschaft und passenderweise gelang dem U21-Nationalspieler Israel Zaguri der entscheidende Elfmetertreffer. Der Triumph kam exakt zehn Jahre nach dem ersten Pokalsieg, den Ramat Gan damals als Zweitligist ähnlich sensationell wie diesmal geholt hatte…

Touristen werden gehörig zur Kasse gebeten

Finanzminister will ab Juni auch von Touristen Mehrwertsteuer einkassieren. Israel scheint alles daran zu setzen, seinen Ruf als eines der teuersten Touristendestinationen zu bewahren, gab Finanzminister Yair Lapid doch die Absicht bekannt, seine Pläne für die Belastung von Touristen mit der Mehrwertsteuer durchzusetzen. Die Massnahme, die im Rahmen der Sanierungsschritte des Staatshaushaltes eingeführt werden soll, dürfte dem Staat einige hundert Millionen Schekel pro Jahr einbringen. Sie soll dem Vernehmen nach auf den 1. Juni eingeführt werden, dem gleichen Tag, an dem die Mehrwertsteuer in Israel von 17 auf 18 Prozent erhöht wird. Die Belastung der Ausgaben von Touristen betrifft Hotelzimmer, Reisedienste, Geschenke und andere dauerhaften Güter…

Xi Jinping trifft Benjamin Netanjahu

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat die technologische Entwicklung in China gelobt. Am Mittwoch kam er in der chinesischen Hauptstadt Peking mit seinem Amtskollegen Li Keqiang zusammen. „Wir bewundern China“, sagte Netanjahu laut einer Mitteilung seines Büros zum Auftakt des Gespräches mit Li. „Wir haben eine Verbindung zur chinesischen Zivilisation, zum chinesischen Volk. Unsere Völker haben beide eine ruhmreiche Vergangenheit, eine schwierige Zwischenperiode und dann einen Höhenflug in die Zukunft. Ich denke, dass wir diese Zukunft durch unsere Zusammenarbeit bedeutend verbessern können.“…

Linke kündigen Facebook-Boykott an

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat im April eine Organisation gegründet, um das amerikanische Immigrationsrecht zu reformieren. Nun unterstützt der Verein konservative Politiker auf merkwürdige Weise. Linke protestieren. Er hat sein Herz auf dem richtigen Fleck. Aber für die amerikanische Politik denkt Mark Zuckerberg womöglich zu kompliziert. Der Facebook-Gründer setzt sich für eine Reform des amerikanischen Einwanderungsrechts ein und hat dazu den Verein «Fwd.us» – eine Abkürzung von «ForwardUSA» – gegründet. Dieser ist im Internet an Facebook gekoppelt…

Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer entschuldigt sich

Festlicher Auftakt zur Delegiertenversammlung 2013 in St. Gallen. Mit Spannung warteten die Delegierten des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG) und die zahlreichen hochkarätigen Gäste der jüdischen Gemeinde St. Gallen, die den 150. Jahrestag ihrer Gründung feierte, auf das Grusswort von Bundespräsident Ueli Maurer. Der Magistrat entschuldigte sich gleich zu Beginn ausführlich dafür, dass er in seiner Botschaft zum internationalen Holocausttag vom 27. Januar wohl die Schweiz als Hort der Freiheit und der Zuflucht Verfolgter gerühmt hatte, aber die damals antisemitische Flüchtlingspolitik und die Rückweisung tausender jüdischer Flüchtlinge nicht erwähnt hatte…

Israel warnt Russland vor Waffenverkauf an Syrien

Israel hat Russland aufgefordert, von einem Verkauf eines Flugabwehrsystems an Syrien Abstand zu nehmen. Auch die USA hätten in Moskau Bedenken angemeldet, sagten israelische Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Das „Wall Street Journal“ hatte zuvor über die geplante erste Lieferung des russischen S-300-Systems an die Regierung von Präsident Baschar al-Assad in drei Monaten berichtet. Unterdessen bekräftigte US-Aussenminister John Kerry, Assad werde nicht Teil einer etwaigen Übergangsregierung in Syrien sein…

Präsident Peres beruhigt aufgebrachte Jordanier

Israel Staatspräsident Shimon Peres hat eine „Friedensbotschaft“ nach Jordanien geschickt, um dort die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen. Das jordanische Parlament hatte seine Regierung aufgefordert, den israelischen Botschafter aus Amman auszuweisen und den eigenen Botschafter aus Israel abzuziehen. Grund der Aufregung: Israel hatte anlässlich des „Jerusalem-Tags“ am Mittwoch Juden erlaubt, den Tempelberg zu betreten, und den Zugang für Muslime zeitweise eingeschränkt…