Tag: Mai 24, 2013

Thorazitat des Tages – Thora-Parascha

„Wer auf Gott vertraut, dem wird Huld umgeben“(Psalme Davids, Psalm 32, Satz 10); Thora-Parascha: „Beha‘ alotecha – Wenn du sie aufsetzt“; Wochenabschnitt: 4. Mose 8,1 – 12,16; Haftara-Prophetenlesung: Sacharja 2,14 – 4,7 …

Witz des Tages

„Meister, wie steht es mit meinem Auto?“ „Sagen wir es einmal so: Wenn ihr Auto ein Pferd wäre, müssten wir es erschiessen!“

Zur Lage in Israel – Ein israelischer Triumph

Wir Israeli scheinen es auch dann gerne zu haben, überrascht zu werden, wenn es dafür keinen Grund gibt. Nur so lässt sich das Festival in den Medien erklären, das ausgebrochen ist, als der Aussenminister von Katar enthüllte, dass die Arabische Liga das Prinzip des Gebietsaustauschs im Rahmen der arabischen Friedensinitiative akzeptiert hat. Die Initiative ist der wichtigste Triumph im unablässigen Bemühen Israels, als jüdischer und demokratischer Staat zu exisitieren, wie es in seiner Unabhängigkeitserklärung festgehalten ist – ein Triumph, der sich vor elf Jahren mit der Veröffentlichung der Initiative zutrug. Katar hatte den Triumph nur noch bestätigt. Die Initiative beinhaltet die Anerkennung von Israels Existenzrecht als souveräne Einheit neben einem Palästinenserstaat durch die Mitglieder der Arabischen Liga. Die revolutionäre Verschiebung in der Haltung arabischer und muslimischer Staaten ist von der israelischen 
Öffentlichkeit übersehen worden. Das wiederum ist auf den Unwillen diverser israelischer Regierungen zurückzuführen, in der Initiative der Arabischen Liga eine adäquate Basis für Verhandlungen über eine 
definitive Regelung zu erblicken…

Erster jüdischer Bürgermeister

Eric Garcetti, 42, langjähriges Mitglied des Stadtrates von Los Angeles, ist zum ersten jüdischen Bürgermeister der Stadt gewählt worden. Er besiegte seine Gegenkandidatin Wendy Greuel mit 54 zu 46 Prozent der Stimmen. «Danke, Los Angeles», sagte Garcetti nachdem sein Sieg feststand. «Die harte Arbeit beginnt, doch für mich ist es eine Ehre, diese Stadt für die nächsten vier Jahre zu führen. Lasst sie wieder zu einer grossartigen Stadt werden.» Garcetti, der seit 2001 im Stadtrat von Los Angeles sitzt, ist der Sohn einer jüdischen Mutter und wurde jüdisch erzogen. Väterlicherseits ist er gemischt italienisch-mexikanischer Abstammung. Der neue Bürgermeister wird sein Amt am ersten Juli antreten…

Gefährliche Verwechslung: Kohlenmonoxid als Narkosemittel

Im Al-Schifa-Krankenhaus von Gaza ist es am Mittwoch zu einem lebensgefährlichen Irrtum gekommen: Anstelle des üblichen Narkosemittels Stickstoffmonoxid wurde Patienten versehentlich Kohlenmonoxid verabreicht. Gesundheitsminister Mufid Muchallalati erklärte, in der Klinik habe es einen „noch nie dagewesenen Fall gegeben, der beinahe mehrere Patienten im Hauptoperationsraum des Krankenhauses getötet hat“. Die Anästhesisten hätten nach der Verabreichung des Narkosemittels gefährliche Wirkungen an den Patienten bemerkt. Bei vier Menschen sei es zum Herzstillstand gekommen…

Ultraorthodoxen sehen ihre Privilegien in Gefahr

Die geplante Einberufung von ultraorthodoxen Bibelschülern zum Militär schlägt in Israel hohe Wellen. Ultraorthodoxe Politiker wie der Abgeordnete Meir Porush (Vereinigte Thora-Partei) werfen der Regierung vor, sie wolle die „Welt der Thora“ zum Einsturz bringen. Mehrere Vereinigungen der Streng-Religiösen kündigten entschiedenen Widerstand an. Geschimpft wird vor allem auf den neuen Finanzminister Yair Lapid. Dessen säkulare Zukunftspartei ist mit dem Versprechen angetreten, die Lasten innerhalb der israelischen Gesellschaft gerechter zu verteilen…

Israels Konjunktur bleibt kräftig

Trotz des schwächeren internationalen Umfelds erzielt Israel weiter ein ordentliches Wirtschaftswachstum. Während die Euro-Zone im ersten Quartal 2013 in der Rezession verharrte, legte das israelische Bruttoinlandsprodukt mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 2,8 Prozent zu (Vorquartal: 2,6 Prozent). Als Konjunkturmotor erwies sich zum einen der private Konsum, der ein Plus von 5,8 Prozent erreichte. Zum anderen zeigte sich der Aussenhandel stark: Die Nettoexporte trugen einen grossen Teil zum BIP-Zuwachs bei, trotz der jüngsten Aufwertung der Landeswährung Schekel. Deutlich rückläufig waren dagegen die Staatsausgaben und die Investitionen (minus 14,7 Prozent).