Tag: Juni 14, 2013

Witz des Tages

Die junge Jägersfrau serviert stolz ihren ersten gebratenen Fasan. „Sieht ja köstlich aus, womit hast Du ihn gefüllt?“ „Gefüllt? – Der war doch gar nicht leer!“

Verwaiste Eltern treffen Jungen, der dank Organspende des Sohnes überlebte

Am Donnerstag fand im Schneider Medical Center für Pädiatrie eine bewegende Begegnung statt: Die Eltern des israelischen Jungen Noam, der vor etwa zwei Wochen bei einem Sturz aus dem Fenster zu Tode gekommen war, trafen auf den zehnjährigen palästinensischen Jungen Yaakub, dem durch die Nierentransplantation nach einer Organspende von Noam das Leben gerettet worden war. Sarit, Noams Mutter, erklärte: „Yaakub heute zu sehen, ist ein grosses Glück. Ich wünsche ihm nur Gesundheit, dass er von hier gesund wieder aufsteht und all das geniessen kann, was ihm sechs Jahre lang versagt wurde. Für mich ist es ein riesiges Glück, und ich habe das Gefühl, ein Teil von Noam sei noch am Leben. Das ist für mich ein grosser Trost.“ Souhaila, die Mutter Yaakubs, sagte unter Tränen: „Ich danke der Familie von ganzem Herzen.“ …

Maccabi Haifa erstmals israelischer Meister im Basketball

Mit einem historischen 86-79 Sieg gegen Maccabi Tel Aviv im Finale um die israelische Basketballmeisterschaft gelang es Maccabi Haifa erstmalig, den Titel zu holen. In dieser Saison hatte das Team aus Haifa um Trainer Brad Greenberg jedes Spiel gegen Maccabi Tel Aviv verloren, aber im wichtigsten Spiel des Jahres schafften sie es, diesen Trend zu stoppen. Es ist der erste Meisterschaftstitel für Maccabi Haifa. Maccabi Tel Aviv konnte sich bereits 50 Mal über den Titel freuen…

Gebote und Vernunft

Die Tora gibt auch nach mehr als 3300 Jahren Antworten auf Fragen unseres modernen Lebens. Die Tora braucht kein Update. Die älteste Software der Welt ist immer noch aktuell.© Thinkstock; Wir leben in einer Welt, in der es anscheinend nur noch darauf ankommt, rechtzeitig die aktuellste Update-Version zu installieren oder über die neueste Technologie zu verfügen, damit das nächste Upgrade überhaupt funktionieren kann…

Cyber​​-Experte: Die Welt ist in Gefahr

Cyber​​-Experte Eugene Kaspersky warnt davor, dass Cyber-Angriffe extremer auf dem Vormarsch sind und dadurch die ganze Welt in Gefahr ist. Cyber​​-Angriffe werden immer häufiger, immer professioneller und nirgends ist es sicher, sagt Cyber​​-Experte Eugene Kaspersky, Gründer und Leiter der Kaspersky Anti-Virus-und Cyber-Schutz-Gruppe. Es gibt verschiedene Arten von Online-Angriffen, angefangen von kleinen und ineffektiven, hoch effektive und professionelle Spionage und Cyber-Sabotage. „Spionage ist äusserst wichtig aber auch sehr schlecht“, sagte er. Als ein Beispiel für erfolgreiche Spionage ist der Stuxnet-Virus, sagte er. Viele sind der Meinung, dass Israel und die Vereinigten Staaten hinter Stuxnet stehen, um die Atomanlagen des Iran zu schlagen. Die Leute wollen jedoch nicht wahrhaben, dass es andere, bekannte Länder waren. Online Kriminalität ist ein grosses Problem, warnte er. „Die Kriminellen sind immer noch da … Leider gibt es viele wohlhabende Kriminelle im Cyberspace“, sagte er. Kaspersky warnte davor, dass die ganze Welt für solche Angriffe sehr anfällig ist, „weil wir von dem Cyberspace abhängen.“ Online-Systeme sind entscheidend für U-Boote, Kraftwerke, Krankenhäuser und vieles mehr, sagte er…

Itay Shechter wechselt von Kaiserslautern nach Tel Aviv

Itay Shechter verlässt den Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern und wechselt zurück nach Israel zu Hapoel Tel Aviv. Der 26-jährige Stürmer, der in der vergangenen Saison an den englischen Premier-League-Club Swansea City ausgeliehen war, besaß bei den Pfälzern noch einen Vertrag bis Sommer 2015. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Shechter war 2011 von Hapoel zu den Roten Teufeln gekommen, für die er in 23 Bundesligaspielen drei Tore erzielte…

Formel 1 in Jerusalem

Rund 100.000 Zuschauer haben das erste Gastspiel der Formel 1 in Jerusalem verfolgt. Verschiedene Rennwagen jagten mit Hochgeschwindigkeit durch die abgesperrten Strassen der Innenstadt. Bürgermeister Nir Barkat freute sich über die neue Attraktion, Kritiker ärgerten sich über Umleitungen und die angebliche „Verschwendung von Steuergeldern“. Die „Formel Jerusalem – Friedens-Roadshow“ wird heute fortgesetzt…

Schwerverletzten syrischen Rebellen mit „Arztbrief“ nach Israel geschickt

Offiziell befinden sich Syrien und Israel im Krieg, auch wenn seit Jahren die Waffen schweigen. Was sich nun ereignet hat, ist einzigartig: Ein schwer verwundeter syrischer Rebell ist in das Ziv-Krankenhaus in Sfad im Norden Israels eingeliefert worden. Bei sich trug er eine handschriftliche Notiz des syrischen Arztes, der ihn zuvor behandelt hatte. Der Brief war in einer Tasche der Uniform des Rebellen versteckt, der verletzt wurde, als er gegen das syrische Regime gekämpft hatte. Mitglieder der UN-Beobachtertruppen brachten ihn nach Israel. Der syrische Arzt schrieb auf Arabisch: „Hallo an den ehrenwerten Chirurgen. Der Patient ist 28 Jahre alt. Er wurde durch eine Kugel verletzt, die in seiner Brust fest steckt und einige Rippen gebrochen hat. Fragmente haben die Leber und das Zwerchfell verletzt…“ …

Einfuhren aus Israel in die Schweiz

Die Schweiz bestimmt ab heute im Zirkular D.30 der Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) die Einfuhr von waren aus Israel. Darin wird bestimmt, dass Waren, die aus besetzten arabischen Gebieten, einschliesslich der sich dort befindenden israelischen Siedlungen stammen, namentlich aus der West Bank, dem Gazastreifen, Ost-Jerusalem und den Golanhöhen, künfig eine Präferenzgewährung im Rahmen des Freihandelsabkommens EFTA-Israel sowie des bilateralen Landwirtschaftsabkommens Schweiz-Israel nicht zulässig ist…