Tag: Juni 23, 2013

Zehn Demonstranten bei Protest gegen Erdgasexport verhaftet

Rund 200 Demonstranten versammeln sich in Jerusalem aus Protest gegen den Beschluss der Regierung Israels Erdgas exportieren; Polizei verhaftet zehn Demonstranten. Die Polizei nahm zehn Aktivisten fest, die gegen den Export von Gas protestierten, nachdem sie eine Strasse in der Nähe der Residenz des Ministerpräsidenten in Jerusalem blockierten. Rund 200 Demonstranten versammelten sich in Jerusalem auf dem Zionsplatz, um gegen die Entscheidung der Regierung zu protestieren, die ca. 40% von Israels Erdgas exportieren wollen…

Schlangeninvasion in Bethlehem – Palästinenser beschuldigen Israel

Die palästinensische Stadt Bethlehem ist in diesem Sommer mit einer starken Vermehrung der Schlangen konfrontiert, wofür einheimische Ökologen die israelischen Behörden verantwortlich machen. Laut dem Chef der palästinensischen Naturschutzgesellschaft, Imad Atrash, hat die Zahl der Schlangen so rapide zugenommen, weil Israel eine acht Meter hohe Mauer errichtet hatte, um sich vor Anschlägen palästinensischer Extremisten zu schützen. „Die Errichtung der Trennwand und die Ausweitung der israelischen Bauaktivitäten im Viertel Har Homa in der Nähe von Bethlehem hat die Naturbedingungen beeinflusst, weil das Territorium für die Bewegung der Schlangen eingeschränkt wurde“ …

Israel am aktivsten gegen Menschenhandel

Das US-Aussenministerium hat in seinem Jahresbericht zum weltweiten Menschenhandel den Staat Israel bereits zum zweiten Mal in Folge als den am aktivsten gegen Menschenhandel vorgehenden Staat benannt. „Diese Auszeichnung ist begrüssenswert und nicht selbstverständlich“, kommentiert Rita Chaikin, die ein Projekt gegen Frauenhandel für das Haifaer Feministisches Zentrum Isha le-Isha leitet. Zwischen den frühen 1990er Jahren und Mitte des vergangenen Jahrzehnts war Israel eines der Hauptziele für Frauenhandel aus der früheren Sowjetunion, dies war auch einem mangelnden Interesse der Strafverfolgungsbehörden geschuldet…

Furcht vor dem Raketenhagel

60.000 Geschosse der libanesischen Hisbollah sollen auf Ziele in Israel gerichtet sein. Die Milizonäre kämpfen auf Seiten Assads. Und je länger der Krieg in Syrien dauert, desto grösser wird in Jerusalem die Gefahr eingeschätzt, in den Konflikt hineingezogen zu werden. Der Feind hat sich an der Grenze festgesetzt. Von den Golanhöhen aus lassen sich die Kämpfe in Syrien mit blossem Auge beobachten, und auch am Donnerstag ist wieder eine fehlgeleitete Mörsergranate auf der israelischen Seite des Grenzzauns eingeschlagen…

Das Drei-Nein-Programm

Wenige Wochen nach dem Sechstagekrieg verabschiedeten die arabischen Staaten auf ihrer Gipfelkonferenz in der sudanesischen Hauptstadt Khartum das berühmte „dreifache Nein“: Nein zum Frieden mit Israel. Nein zur Anerkennung des Staates Israel. Nein zu Verhandlungen mit Israel. Repräsentant der Palästinenser war der erste PLO-Chef Ahmad Shukairy, der extremere Positionen vertrat als die übrigen Anwesenden und einen Krieg gegen Israel forderte. „Seitdem sind 46 Jahre vergangen. Die Palästinenser bestehen weiterhin auf den drei Nein“ …

„i24News“: „Andere Stimme aus Nahost“ sendet ab 1. Juli

Der neue internationale TV-Sender aus Israel soll Nachrichten auf Englisch, Französisch und Arabisch verbreiten. „i24News“ wird voraussichtlich am 1. Juli auf Sendung gehen, wie eine Sprecherin am Sonntag bestätigte. Er ist ein privater und unabhängiger Nachrichtenkanal, der rund um die Uhr über Ereignisse in Israel, den Palästinensergebieten und in aller Welt berichten wird. „Es ist an der Zeit, dass eine andere Stimme aus dem Nahen Osten gehört wird“, erklärte der 39 Jahre alte Vorstandsvorsitzende Frank Melloul, ein ehemaliger Diplomat im französischen Aussenministerium…