Tag: September 25, 2013

Hmm … Cohens Lippenstift …

Wie würden Sie einen Lippenstift für den jüdischen Klientel vermarkten? Don und der Mad Mentsch kämpfen mit dem rechten Winkel. Mad Mentsch: Die Geschichte der nobelsten, jüdischen Ad-Agentur von North Jerseys. Segment 3: „Lipstick“ Blick auf die Deadline, Don Drayfus muss unbedingt auf einem Slogan für einen neuen Kunden kommen…

Holocaustleugner muss Geldstrafe zahlen

Der britische Bischof Richard Williamson muss für seine Leugnung des Holocausts eine Geldstrafe zahlen. Im Berufungsprozess verurteilte das Landgericht Regensburg den 73-Jährigen am Montag in Abwesenheit wegen Volksverhetzung zur Zahlung von 1.800 Euro. Die Kammer bestätigte damit ein gleichlautendes Urteil des Amtsgerichts Regensburg vom Januar…

Ein Oel-Projekt mit politischer Sprengkraft

Die Golanhöhen machen seit Monaten Schlagzeilen aufgrund ihrer Nähe zum Bürgerkriegsland Syrien. Doch bald könnte die Region im Norden Israels die Wirtschaftsnachrichten dominieren: In der Gegend werden Ölvorkommen vermutet. Damit könnte man ein Vermögen verdienen…

Acht Jahre nach Gush Katif weihen die Vertriebenen eine neue Synagoge ein

In der nordwestlichen Negev Gemeinde Halutza wurde in einer grossen Feier und viel Tamtam eine neue Synagoge eingeweiht. Die ist der Gemeinschaft der Bnei Netzarim gewidmet. Diese neue Synagoge hat eine besondere Bedeutung: Bnei Netzarim sind ein Teil der 9000 Juden, die aus der Gaza-Community von Netzarim während des israelischen „Disengagement“-Programm im Jahre 2005 vertrieben und entwurzelt wurden…

Iwrit am Alpenrand

Sechs israelische Autoren lesen beim Literaturfest in Zürich und Hohenems. Zwischen Zürich und dem österreichischen Hohenems liegen ungefähr 90 Kilometer. Sechs Schriftsteller aus Israel werden diese Distanz am kommenden Wochenende literarisch überbrücken, denn da findet ein gemeinsames israelisches Literaturfest statt – der Titel: »IsraeLiteratur«…

Rohani vor der UNO – Israels Delegation abwesend

Netanyahu: «Teherans Politik gegenüber Israel ist unverändert». Der israelische Regierungschef Binyamin Netanyahu scheint seine Drohung wahr zu machen, sich nicht von den im Vergleich zu seinem Vorgänger Ahmadinejad gemässigteren Worten des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani einlullen zu lassen: Wenige Stunden bevor der Iraner…