jom kippur

Starke Polizeipräsenz soll Attentate auf Gläubige verhindern

Die Jerusalemer Polizei befürchtet, dass es heute und morgen zu Unruhen und gewalttätigen Angriffen auf Soldaten und Polizisten in der Hauptstadt kommen könnte. Die islamistischen Al-Aksa-Märtyrerbrigaden hatten „grünes Licht für Terroranschläge“ gegeben, die heute Abend – zum Jom-Kippur-Feiertag – beginnen sollen. Die israelische Polizei hat daraufhin Sondereinheiten nach Jerusalem beordert…

Jom Kippur: 2.334 Israelis medizinisch behandelt

Grosseinsatz für die israelischen Rettungskräfte: Während des jüdischen Versöhnungstages Jom Kippur haben sie 2.334 Menschen medizinisch versorgt. Ein Teil der Patienten hatte aufgrund des Fastens einen Schwächeanfall erlitten, andere hatten sich bei einem Fahrradunfall auf den autofreien Strassen verletzt.
In die Krankenhäuser wurden am Jom Kippur, der von Dienstagabend bis Mittwochabend währte, 1.464 Israelis gebracht. Unter ihnen waren 145 Schwangere. Fünf Kinder wurden in Krankenwagen geboren. Neun Patienten mussten wiederbelebt werden, wie der Sprecher der Rettungsorganisation „Roter Davidstern“, Saki Heller, mitteilte.
Die Behörden registrierten 13 Verkehrsunfälle mit 18 Verwundeten. Zudem erlitten 264 Kinder und Jugendliche beim Radfahren Verletzungen. 108 Fastende verloren das Bewusstsein und mussten infolgedessen in einer Klinik behandelt werden. Ein Junge wurde von einem Hund gebissen.
Am Jom Kippur beten und fasten Juden traditionell. In Israel steht das öffentliche Leben still. Autofahren ist jedoch bei Lebensgefahr erlaubt, die grundsätzlich den Schabbat aufhebt. Drei Krankenwagen wurden am diesjährigen Versöhnungstag von Jugendlichen mit Steinen beworfen. Ein Fahrer wurde in Haifa leicht verletzt. Zudem behinderten Jungen und Mädchen die Einsatzkräfte. Laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“ betonte Heller allerdings, dass keine Ultraorthodoxen an den Angriffen beteiligt gewesen seien.

Mehrheit der Juden fastet an Jom Kippur

Fast zwei Drittel der jüdischen Israelis wollen in diesem Jahr am Grossen Versöhnungstag (Jom Kippur) fasten. Auch unter den Nichreligiösen plant eine Mehrheit, ab dem heutigen Dienstagabend einen Tag lang auf Essen und Trinken zu verzichten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.
Von den befragten Israelis sagten 64 Prozent, sie würden von Dienstag- bis Mittwochabend fasten. 32 Prozent wollen sich hingegen nicht an dieser jüdischen Tradition beteiligen, und 4 Prozent hatten sich zum Zeitpunkt der Umfrage des „Panels Research Institute“ noch nicht entschieden…

Sicherheitskräfte rüsten sich für Jom Kippur

Angesichts des bevorstehenden Grossen Versöhnungstages sind die israelischen Sicherheitskräfte in erhöhter Alarmbereitschaft. Friedhöfe, Synagogen und andere Gebetsstätten werden am Jom Kippur in besonderer Weise bewacht.
Das Westjordanland und der Gazastreifen sind am Dienstag und am Mittwoch komplett abgeriegelt. Eine Fahrt durch diese Gebiete ist nur in humanitären und medizinischen Fällen möglich. „Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte werden weiter tätig sein, um die Bürger des Staates Israel zu beschützen, wobei sie das Gefüge des täglichen Lebens der Palästinenser in Betracht ziehen“, zitiert die Zeitung „Yediot Aharonot“ einen Vertreter des Militärs.
Auch der Rettungsdienst „Roter Davidstern“ ist am jüdischen Fasttag besonders aufmerksam. Da die israelischen Strassen an Jom Kippur frei von Autos sind, tummeln sich dort umso mehr Radfahrer. Der Rettungsdienst rechnet damit, dass während des Versöhnungstages 2.000 Patienten aufgrund von Fahrradunfällen oder von Folgen des Fastens medizinisch versorgt werden müssen. Die Krankenhäuser nehmen nur Notfälle auf.
Die Jerusalemer Polizei befürchtet nach den jüngsten muslimischen Protesten gegen einen anti-islamischen Film Zusammenstösse zwischen Arabern und Juden in der Hauptstadt. Deshalb werden dort mehr Polizisten bereitstehen als sonst…