News

Polizei empfiehlt Anklage gegen Netanjahu

In dem als „Akte 4000“ bekannten Fall, wo Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorgeworfen wird, dem Telefonkonzern Bezeq Vergünstigungen als Gegenleistung für eine positive Berichterstattung in dem zu Bezeq gehörenden Nachrichtenportal Walla versprochen haben soll, hat die Polizei gestern ihre Empfehlung veröffentlicht,… Weiterlesen ›

Der Süden ist wieder grün

Es ist noch nicht lange her, als der Ballon- und Drachenterror den blühenden Süden in schwarze verbrannte Erde verwandelten. Viele Bewohner der Orte um den Gazastreifen herum litten unter dem dicken schwarze Rauch von im Gazastreifen verbrannten Autoreifen. Einige zogen… Weiterlesen ›

Neue Webseite informiert über Scho’ah

Der Jüdische Weltkongress (WJC) und die UNESCO haben eine neue Webseite zum Holocaust freigeschaltet. Interessierte finden dort historische Fakten, aber auch Videos mit Berichten von Überlebenden der Judenvernichtung. Ferner können sie selbst aktiv werden.

Verteidigungsminister kündigt Rücktritt an

Verteidigungsminister Avigdor Liberman hat in einer Sondersitzung seiner Fraktion (Israel Beiteinu) seinen Rücktritt angekündigt. In einer Erklärung sagte er: „Ich stehe hier, um meinen Rücktritt vom Amt des Verteidigungsministers des Staates Israel zu verkünden…

Juden in der AfD? Was soll das denn.

Das Vorhaben löste Irritationen und Kritik aus: Zwei Dutzend jüdische AfD-Mitglieder haben sich zusammengeschlossen. Sie argumentieren, ihre Partei sei pro-israelisch und distanziere sich von Antisemitismus. Mehrere jüdische Organisationen sehen das anders…

Wie die Medien als Sprachrohr für die Hamas dienen

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, kritisierte in dieser Woche die internationalen Medien scharf dafür, dass sie durch ihre Berichterstattungen über die Aufstände am Grenzzaun zum Gazastreifen in den vergangenen zwei Monaten ein „Sprachrohr“ für die Hamas und andere palästinensische Organisationen gewesen seien…