Aktuelle Beiträge

  • Arabische Jungen besonders durch Missbrauch betroffen

    In der arabischen Gesellschaft in Israel werden Jungen deutlich häufiger sexuell missbraucht als Mädchen. Deshalb gibt es in Tel Aviv erstmals eine arabische Hotline für männliche Betroffene. Die Untersuchung der Universität Haifa wurde im November 2016 veröffentlicht. 12.035 jüdische und arabische Schüler der sechsten, achten und zehnten Klassen…

  • Ehemalige Bewohner von Amona warten noch immer

    Vor sieben Monaten wurde die Siedlung Amona geräumt. 30 Familien mussten ihre Häuser verlassen. Die Israelische Regierung versprach, schnell eine Lösung zu finden, eine neue Siedlung soll entstehen. Doch der Bau der Siedlung Amichai geriet kurz nach dem ersten Spatenstich ins Stocken, wegen der Bürokratie. Die Familien warten noch immer …

  • „USA werden Iranische Kontrolle in Syrien nicht zulassen“

    US-Präsident Donald Trump hat entschieden Israel zu helfen, um sicher zu gehen, dass der Iran seinen Einfluss im Nahen Osten und besonders in Syrien nicht weiter ausbreitet. Das sagte einer Meldung der Zeitung „Israel Hayom“ zufolge ein hoher Beamter der US-Administration. „Die Vereinigten Staaten werden es nicht zulassen, dass der Iran

  • Gewalt und Festnahmen bei Protesten orthodoxer Juden

    Hunderte von orthodoxen Juden haben gestern in Jerusalem gegen die Festnahme einer ihrer Jugendlichen protestiert. Er wurde von der Militärpolizei festgenommen, nachdem er sich trotz mehreren Aufforderungen nicht bei der Armeerekrutierungsstelle gemeldet hatte. So versammelten sich gestern Nachmittag, wie schon so oft in der letzten Zeit, hunderte von orthodoxen Juden und blockierten eine zentrale Strasse in Jerusalem…

  • Amerikanischer Flugkapitän geehrt

    Die Fluggesellschaft „Alaska Airlines“ war massgeblich an der heimlichen Einwanderung jemenitischer Juden nach Israel beteiligt. In New York haben jüdische Organisationen sie und einen 91-Jährigen ehemaligen Flugkapitän dafür geehrt. Nach der Staatsgründung wurden in einer Geheimaktion 47.000 Juden aus dem Jemen nach Israel gebracht. Einen wichtigen Beitrag leistete die Fluggesellschaft „Alaska Airlines“…

  • Netanyahu besucht Mexiko

    Premierminister Benjamin Netanyahu ist im Rahmen seiner Lateinamerikareise am Donnerstag zu seiner letzten Station in Mexiko eingetroffen. Dort nahm er an einem Treffen israelischer und mexikanischer Geschäftsleute teil und traf mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto zusammen. Präsident Nieto und Premierminister Netanyahu unterzeichneten eine Absichtserklärung (MOU) zum Thema Entwicklungszusammenarbeit…

  • Neue Datenbanken für jüdische Studien

    In zwei Online-Datenbanken sind künftig Kunst und hebräische Handschriften weltweit für Besucher einsehbar. Während des Weltkongresses für Jüdische Studien in dieser Woche wurden die Internetseiten eingeführt. Die Israelische Nationalbibliothek hat eine Datensammlung online geschaltet…

  • Zuckerberg for President 2020

    Maya Kosoff schrieb diese Woche im US-Magazin Vanity Fair, dass die Ambitionen von Mark Zuckerberg nicht leicht einzuschätzen seien. Der 33-jährige hat das grösste Social-Media Netzwerk aufgebaut und wäre in zwei Jahren alt genug, um US-Präsident zu werden. Zuckerberg bewegt sich zunehmend zwischen den Polen eines Imperators und Weltretters. Am Mittwoch kündigte Facebook an…

  • Araberin aus Ramallah unterstützt Israel

    Ihr Onkel, Saher Habash, war Mitbegründer der Fatach und ein enger Vertrauter von Jasser Arafat. Aufgewachsen ist sie in Jordanien und Saudi Arabien, später zog sie nach Kanada, wo sie zum Christentum konvertierte. Heute ist sie eine Unterstützerin des Staates Israel…