Warum Juden nicht an Jesus glauben


26993Warum Juden nicht an Jesus glauben … und es auch nie werden.

Eine der meist gestellten Fragen, die ich gestellt bekomme, ist: „Warum glauben Juden nicht an Jesus?“ Lasst uns verstehen warum – nicht, um andere Religionen herabzuwürdigen, sondern eher, um die jüdische Position zu verdeutlichen.

Juden akzeptieren Jesus nicht als den Messias, weil:

  1. Jesus nicht die messianischen Prophezeiungen erfüllt.
  2. Jesus nicht die persönlichen Eigenschaften des Messias verkörperte.
  3. Biblische Verse in Bezug auf Jesus Übersetzungsfehler sind.
  4. Der jüdische Glaube auf einer nationalen Offenbarung basiert.

Aber zuerst ein paar Hintergründe dazu: Was genau ist der Messias?

Das Wort „Messias” ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes Maschiach, was „der Gesalbte“ bedeutet. Üblicherweise bezieht sich dies auf eine Person, die in den Gottesdienst durch Salbung mit Öl eingeweiht wird. (2. Buch Moses 29:7, 1-Könige 1:39, 2-Könige 9:3)

1) Jesus erfüllte nicht die messianischen Prophezeiungen

Was soll der Messias eigentlich vollbringen? Eine der zentralen Themen der biblischen Prophezeiung ist das Versprechen eines zukünftigen Zeitalters der Vollkommenheit, charakterisiert durch den Weltfrieden und der Anerkennung Gottes. (Jesaja 2,1-4; 32,15-18; 60,15-18; Zephanja 3,9; Hosea 2,20-22; Amos 9,13-15; Micha 4,1-4; Zecharia 8,23; 14,9; Jeremia 31,33-34)

Genau genommen sagt die Bibel, dass er:

  1. den dritten Tempel erbauen wird (Hezekiel 37,26-28).
  2. die Juden wieder zurück in das Land Israel versammeln wird (Jesaja 43,5-6).
  3. in eine Ära des Weltfriedens geleiten wird und den ganzen Hass, die Unterdrückung, das Leid und Krankheit beenden wird, so wie es heisst: „Eine Nation soll nicht gegen eine andere Nation das Schwert erheben, noch soll der Mensch jemals wieder den Krieg erlernen.” (Jesaja 2,4)
  4. die Verbreitung des universellen Wissens des Gottes Israel, welcher die Menschheit zu einem vereinen wird.

Wenn ein Einzelner es nicht vollbringt, auch nur eine Bedingung zu erfüllen, kann er nicht der Messias sein.

Dadurch, dass noch nie jemand die biblischen Darstellungen des zukünftigen Königs erfüllt hat, warten die Juden immer noch auf das Erscheinen des Messias. Alle vergangen Anspruchsteller wie Jesus von Nazareth, Bar Cochba und Shabbtai Tzvi wurden verworfen.

Das Christentum setzt entgegen, dass Jesus diese Voraussetzungen während seines zweiten Erscheinens erfüllen wird. Jüdischen Quellen nach wird der Messias die Prophezeiungen ohne Umwege erfüllen. In der Bibel existiert keine Vorstellung eines zweiten Erscheinens.

2) Jesus verkörperte nicht die persönliche Eignung, der Messias zu sein.

A. Der Messias als Prophet

Der Messias wird – geich nach Moses – der grösste Prophet aller Zeiten werden (Targum – Jesaja 11,2; Maimonides – Yad Teshuva 9,2)

Diese Prophezeiung kann nur existieren, wenn eine Mehrzahl der jüdischen Weltbevölkerung in Israel lebt, eine Situation die es seit 300 vor Christi Geburt nicht gegeben hat. Während der Zeit des Ezras, als die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung in Babylon blieb, endete das Zeitalter der Prophezeiung mit den Toden der letzten Propheten Haggai, Zechariah und Malachi.

Ungefähr 350 Jahre nach dem Ende dieser Propheten Ära erschien Jesus auf der Bildfläche und deshalb kann er kein Prophet sein.

B. Nachkomme Davids

Viele prophetische Passagen sprechen von einem Nachkommen Davids, welcher Israel während des rechten Zeitpunkts beherrschen wird. (Jesaja 11,1-9; Jeremia 23,5-6; 30,7-10; 33,14-16; Ezechiel 34,11-31; 37,21-28; Hosea 3,4-5)

Der Messias muss väterlicherseits von König David abstammen (siehe 1. Buch Moses 49,10; Jesaja 11,1; Jeremia 23,5; 33,17; Ezechiel 34,23-24). Gemäss christlicher Behauptung war Jesus das Produkt einer Jungfrauengeburt, somit hatte er keinen Vater und deshalb kann er unmöglich die messianischen Voraussetzungen erfüllen, ein Nachfahre König Davids väterlicherseits zu sein.

Weiter behauptet das Christentum, dass Josef Jesus adoptiert und seine Abstammung via Adoption auf ihn weitergegeben hätte. Doch gibt es zwei Probleme mit dieser Behauptung:

  1. Es gibt keine biblische Grundlage für die Behauptung, dass ein Vater seine Stammeslinie durch Adoption weitergeben könne. Ein Priester der einen Sohn von einem anderen Stamm adoptiert, kann diesen nicht selber zum Priester durch Adoption bestimmen.
  2. Josef kann durch Adoption nicht das weitergeben, was er einfach nicht hat. Weil Josef von Jojachin abstammte (Matthäus 1,11), verfiel er einem Fluch dieses Königs, dass keiner seiner Nachkommen jemals auf dem Thron Davids sitzen könnte. (Jeremia 22,30; 36,30)

Um dieses schwierige Problem zu beantworten, behaupten Verfechter der christlichen Doktrin, dass Jesus selbst durch seine Mutter Maria vom König David abstammt, da sie ja angeblich von diesem abstamme, wie dies im dritten Lukas-Kapitel dargestellt wurde. Allerdings gibt es 4 Probleme mit dieser Behauptung:

  1. Es gibt keine Beweise dafür, dass Maria tatsächlich von David abstammt. Das dritte Lukas-Kapitel behandelt nur Josefs Abstammungslinie, nicht die von Maria.
  2. Selbst wenn Maria ihre Abstammung auf David zurückführen könnte, nützt es Jesus nichts, da Stammzugehörigkeit nur durch den Vater möglich ist, nicht durch die Mutter. Cf. Numbers 1,18; Ezra 2,59.
  3. Sogar wenn die Abstammungslinie durch die Mutter verbunden würde, war Maria nicht von legitimer messianischer Abstammung. Laut der Bibel muss der Messias ein Nachkomme Davids durch dessen Sohn Salomon sein (2. Buch Samuel 7,14; 1. Chroniken 17,11-14; 22,9-10; 28,4-6). Das dritte Lukas-Kapitel ist irrelevant zu diesen Fragen, da es nur die Abstammungslinie von Davids Sohn Nathan darstellt, nicht Salomons. (Lukas 3,31)
  4. Lukas 3,27 zeigt Shealtiel und Zerubbabel in seiner Abstammung. Diese Zwei tauchen auch in Matthäus 1,12 als Nachkommen des verfluchten Jojachin auf. Falls Maria von ihnen abstammt, würde es sich auch als messianischen Ahnen ausschliessen.

Nach jüdischen Angaben, wird der Messias von menschlichen Eltern geboren werden und wird normalen körperliche Eigenschaften aufweisen, die andere Menschen auch haben. Er wird weder ein Halbgott sein noch übermenschliche Fähigkeiten besitzen. Maimonides widmet  im „Wegweiser für die Irrenden“ sehr viel der fundamentalen Idee, dass Gott nicht fleischlich ist, also keine physische Form annimmt, sondern eine unendliche und unendlich ist. Er sei jenseits von Zeit und Raum. Er kann nicht geboren werden, er kann nicht sterben. Zu behaupten Gott könnte menschliche Form annehmen, mache ihn klein und würde seine Göttlichkeit und seine Einheit schmälern. Wie die Tora schon sagt: „Gott ist nicht sterblich bzw. kein Sterblicher.“ (4. Buch Moses 23,19)

3) Einhaltung der Tora und Missverständliche Verse in Bezug auf Jesus

Der Messias wird das jüdische Volk zum vollen Einhalt der Tora leiten. In der Tora heisst es, dass alle Gebote auf ewig verpflichtend sind und jeder, der kommt, um die Tora zu verändern, wird umgehend als falscher Prophet identifiziert. (5. Buch Moses 13,1-4)

Im Neuen Testament widerspricht Jesus durchgehend der Tora und das deren Gebote nicht mehr gelten würden. Im Johannesevangelium 9,14 wird darüber berichtet, wie Jesus gegen den Shabbat verstösst, was die Pharisäer im Vers 16 dazu bewegt hat, zu sagen: „Er hält den Shabbat nicht ein!“

Biblische Verse in Bezug auf Jesus sind Übersetzungsfehler

Bibelsprüche können nur verstanden werden, wenn man den hebräischen Originaltext studiert. Dieser wird erhebliche Diskrepanzen zu der christlichen Übersetzung aufzeigen.

A. Die Jungfrauengeburt

Die christliche Idee der Jungfrauengeburt wird vom Vers aus Jesaja 7,14 hergeleitet, in dem die Rede von einer „alma“ als Geburtsgebende ist. Das Wort „alma“ hat immer „eine junge Frau“ oder „Mädel“ bedeutet, es ist ein synonym für Mädchen. Christliche Theologen jedoch übersetzten das Wort Jahrhunderte später als „Jungfrau“. Somit stimmt die Geburt Jesu mit den heidnischen Ideen aus dem ersten Jahrhundert überein, dass sterbliche von Göttern geschwängert werden.

Nun wird es einginge geben die sich denken: „Da ein Mädchen ein Mädchen ist, ist sie ja noch keine Frau. Ein Mädchen ist in der Regel immer eine Jungfrau.“ In Regel ja, aber die Realität zeigt, dass es unzählige junge Mädchen gibt, die keine Jungfrauen mehr sind. Insbesondere im biblischen Zeitalter was es gang und gäbe, dass Mädchen sehr früh Intim wurden, also im sehr jungen Alter. Und selbst wenn diese „Alma“ tatsächlich Jungfrau war, was spielt das für eine Rolle? Im Vers wird ein Sinn zu einem Mädchen hergeleitet, ob Jungfrau oder nicht, das spielt keine Rolle. Wenn es eine Rolle spielen würde, so hätte es in der Bibel ausdrücklich: „Jungfrau“ heissen müssen, so ergeht es aus den 13 Tugenden mit denen man die Tora erläutert, nach Rabbi Teima. Und nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass der Vers mit dem die christliche Idee der Jungfrauengeburt erst entstanden ist (Jesaja 7,14), ja bereits schon in Jesaja 8,18 widerlegt wurde. Schliesslich ergeht aus den Prophetenbuch eindeutig, dass die Geburtsgebende „Alma“ die Frau von Jesaja war und nicht Maria! Wer nun meint, das man diesen Vers auch auf Maria herleiten kann, dann ich kann mir nun wohl auch eine Stelle aus der Bibel raussuchen und anschliessend behaupten, die Rede sei von mir und ich bin dies und das. Ich denke nur ein Narr, würde mir das dann glauben, nicht wahr?

B. Leidender Gottesknecht

Das Christentum behauptet, dass die Verse aus dem Jesaja-Kapitel 53 sich auf Jesus als „leidender Gottesknecht“ beziehen.

Faktisch folgt Jesaja 53 dem Thema aus Kapitel 52, welches das Exil und die Erlösung der Juden beschreibt. Die Prophezeiungen sind im Singular geschrieben, da die Juden (Israel) als eine Einheit betrachtet werden. Überall in der jüdischen Schrift wird Israel im Singular als „Diener Gottes“ genannt.  (siehe Jesaja 43:8)

Tatsächlich sagt Jesaja in den vorherigen Kapiteln zu 53 nicht weniger als 11 mal, dass Israel der Diener Gottes ist.

Wenn man korrekt liest, bezieht sich Jesaja 53 klar (und ironisch) auf das jüdische Volk, welches von den Händen der Nationen dieser Welt verletzt, zerstört und wie die Schafe zur Schlachtbank geführt werden. Diese Beschreibungen wurden in den jüdischen Schriften benutzt, um bildlich das Leiden des jüdischen Volkes zu beschreiben. (siehe Psalm 44)

Jesaja 53 schlussfolgert, dass, wenn die Juden erlöst sind, die Nationen der Welt die Verantwortung für das übermässige Leiden und Sterben der Juden erkennen und akzeptieren werden.

4) Der jüdische Glaube basiert ausschliesslich auf eine nationalen Offenbarung.

Die Geschichte hindurch wurden Religionen von Einzelnen gegründet, mit dem Versuch, andere Menschen davon zu überzeugen, dass er oder sie der wahre Prophet Gottes sei. Aber persönliche Offenbarungen sind eine sehr schwache Basis für eine Religion, da niemand wissen kann, ob es wirklich wahr ist. Da einige nicht hörten, wie Gott zu ihm sprach, müssen sie seinem Wort Glauben schenken. Auch wenn der Einzelne durch persönliche Offenbarung Wunder beansprucht, beweist dies noch nicht, dass er ein ehrlicher Prophet ist. All die Wunder, vorausgesetzt, dass sie wahr sind, zeigen, dass er eine gewisse Macht hat. Dies hat nichts mit der Behauptung gemein, dass er ein Prophet sei.

Das Judentum, einzigartig unter allen grossen Weltreligionen, stütz sich nicht auf die „Behauptungen von Wundern“ als Basis der Religion. Tatsächlich sagt die Bibel, dass Gott den Scharlatanen die Macht gewährt, um die Loyalität des jüdischen Volk zur Tora  zu testen. (5. Buch Moses 13,4)

Von all den tausenden von Religionen in der Geschichte der Menschheit basiert einzig allein das Judentum auf nationalen Offenbarungen – i.e. Gott spricht zur gesamten Nation. Wenn Gott  eine neue Religion gründet, dann macht es doch Sinn, dies allen zu sagen, nicht nur einer Person.

Maimonides sagt dazu (Grundlagen der Tora, Kap. 8):

Die Juden glaubten nicht an Moses, unseren Lehrer, wegen der Wunder, die er vollbrachte. Immer wenn jemandes Glauben darauf basiert, ein Wunder gesehen zu haben, bleiben Zweifel zurück, weil es möglich ist, dass Wunder durch Magie oder Hexerei erbracht wurden. All die Wunder, die Moses in der Wüste erbrachte, fanden statt, weil sie notwendig waren und nicht, um seine Prophezeiungen zu zeigen. Was sonst war die Basis des (jüdischen) Glaubens?  Die Offenbarung am Berg Sinai, welche wir mit unseren eigenen Augen sahen und mit unseren eigen Ohren hörten, ist nicht abhängig von Bekundungen anderer…. so wie es heisst: „Von Angesicht zu Angesicht sprach Gott mir Dir…“ Weiter heisst es in der Tora: „Gott ging nicht mit unseren Vätern diesen Bund ein, jedoch mit uns – welche alle heute hier lebendig sind.“ (5. Buch Moses 5,3)

Das Judentum besteht nicht aus Wundern. Es sind die persönlichen Augenzeugenberichte von jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind, die vor 3.300 Jahren am Berg Sinai standen.

Warten auf den Messias

Die Welt hat das verzweifelte Bedürfnis nach einer messianischen Erlösung. Der Grad, an dem wir uns der Probleme in der Gesellschaft bewusst sind, ist der Gradmesser, nach dem wir uns nach Erlösung sehnen. Wie der Talmud sagt, eine der ersten Fragen, die einem Juden am Tag des jüngsten Gerichts gestellt werden wird: „Hast du dich nach der Ankunft des Messias gesehnt?“

Wie können wir die Ankunft des Messias beschleunigen? Der beste Weg ist durch bedingungslose und allergiebige Liebe für die Menschheit, um die Mitzvot der Tora zu bewahren ( so gut wir können) und um andere dazu anzuregen, dasselbe zu tun.

Trotz der Dunkelheit scheint die Welt sich der Erlösung zu nähern. Ein eindeutiges Zeichen war die Wiederankunft des israelischen Volkes im Land Israel und dessen Wiedererblühen.

Ein weiterer Schritt ist die Wiederkehr vieler junger Juden zum Torastudium.

Der Messias kann zu jeder Zeit ankommen, und es hängt alles von unseren Taten ab. Gott ist bereit, wenn wir es sind. Wie König David einst sagte: „Erlösung kommt heute, wenn du seiner Stimme gehorchst.“

Für weitere Informationen:

„Der wahre Messias“ von Rabbi Aryeh Kaplan

„Lass uns biblisch werden! Warum akzeptiert das Judentum den christlichen Messias nicht?“ von Rabbi Tovia Singer

„Der Weg des rechtschaffenden Heiden“ von Chaim Chlorfene und Yakov Rugalsky

(  )



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter: , ,

29 replies

  1. Maimonides sagt dazu (Grundlagen der Tora, Kap. 8):
    Im 2. Mose 19 steht jedoch, dass der Herr zu Mose sprach und Mose wiederum zum Volk Israel. Im Vers 3 steht: „Mose stief zu Gott hinauf. Das sollst du dem Haus Jakob sagen und den Israeliten verkünden.“

  2. Die Zahl 40 ist immer der Zustand wo der Mensch sich in der Versuchung befindet, dieser Zustand geht der Wiedergeburt aus GOTT vorraus.

    Haltet fest an seinem WORT, den in IHM ist Leben und keine Lüge. DER SOHN MACHT FREI, keine Knechtscht hat er Auferlegt .

  3. Die Zahl 40 ist immer die Zustand wo der Mensch sich in der Versuchung befindet, dieser Zustand geht der Wiedergeburt aus GOTT vorraus.

    Haltet fest an seinem WORT, den in IHM ist Leben und keine Lüge. DER SOHN MACHT FREI, keine Knechtscht kommt hat er Auferlegt .

  4. Das Licht der Welt
    12 Jesus redete nun wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. 13 Da sprachen die Pharisäer zu ihm: Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr. 14 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr, weil ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme oder wohin ich gehe. 15 Ihr richtet nach dem Fleisch, ich richte niemand. 16 Wenn ich aber auch richte, so ist mein Gericht wahr, weil ich nicht allein bin, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat. 17 Aber auch in eurem Gesetz steht geschrieben, dass das Zeugnis zweier Menschen wahr ist. 18 Ich bin es, der von mir selbst zeugt, und der Vater, der mich gesandt hat, zeugt von mir. 19 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich gekannt hättet, so würdet ihr auch meinen Vater gekannt haben. 20 Diese Worte redete er in der Schatzkammer, als er im Tempel lehrte; und niemand legte Hand an ihn, denn seine Stunde war noch nicht gekommen

  5. Ich habe diese Seite auch nochmals aufmerksam gelesen und einige Ungereimtheiten gefunden. Zu der Aussage, dass Gott zu ganz Israel am Berg Horeb geredet hat, 5. Mose 5, ist jedoch hinzuzufügen, dass Moses „allein“ auf dem Berg Sinai war und dort die Gesetzestafeln von Gott erhielt.

    Moses war 40 Tage auf dem Heiligen Berg während die Israeliten das Goldene Kalb gossen und es als ihren Gott anbeteten, der sie aus Ägypten geführt hat. Das Ergebnis war, dass 3.000 dieser Götzenanbeter getötet wurden. 2. Mose 31 und 32.

    Diese Tatsache wird hier im Artikel leider nicht erwähnt. Somit ist also der Satz, dass es die persönlichen Augenzeugenberichte von jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind, die vor 3.300 Jahren am Berg Sinai standen, nicht der Wahrheit entsprechend.

    • Wohl wahr, nur der HERR allein. Er ist HERR über Israel, dem Volk, seinem Volk. Möge unser Herz Israel sein, dort liegt sein fruchtbar Land, seine Stadt gebaut von seinen Händen mit Wahrheit und Gutem.

      Lasst uns auf unser Herz achten damit das Volk in ihm Heimkehrt. Und wenn es gesammelt ist um der neuen 12 Stämme zu bilden welche sind die Tugenden, gebildet von GOTT, allein zu seiner Herrlichkeit.

      Freut euch mit IHM, der einzig unsere Freude ist, damit, vollendet ist der Tag. Der Tag des HERRN, der ist ohne Abend, Ewig Morgen, glänzend Heil.

      Der Baum, dessen Wurzeln tiefe ER kennt, Frucht bringend ohne Ende. Starker Stam mit dicker Rinde, saftig ist sein Harz, dem Leben wohlgefällig.

      DEIN ist das Land, allein DIR mein GOTT, mein HERR, neue Samen hast du gesäht, bewässert mit deinem Wort, wohin deine Augen blicken, Wohltat ist in deinen Händen. Mein HERR, Mein GOTT, der mich gejagt hat mit scharfem Schwert, vertrieben sind meine Feinde, geflohen in Furcht vor deinem Angesichte

    • Und sie Flohen in des Felsen Ritzen, zittern ist in ihren Herzen, Schrecken bebte in ihrern Seelen. Sie sprachen: Was war dies Angesicht, schecklich anzusehen, blind hat es uns gemacht. Furcht sticht in ihren Gliedern, ihr Blick zur Erde geneigt in Dunkelheit sich dünkent.
      Fürchtet euch nicht, spiricht der HERR, ihr GOTT der ERLÖSER. Weil ihr mich gesehen habt, aber nicht geliebt, den ich Will euch nicht erdrücken und vertillgen sondern zum Heil führen und zu mir holen.
      Da ihr jetzt wisset wo ICH BIN, so kommt zu mir damit ich in euch bleiben kann. Laufet nicht in die Nacht, ich bin der Tag und keine Finsterniss kommt aus mir. So ihr aber fliehet und den Tag fürchtet, so liegt ihr im Sterbebett.
      Und all die Feinde die mich plagten hat der HERR vertrieben, aber weil er sie nicht vernichten Will, eiferte ER ihnen nach. Da sie nun ihren GOTT und HERRN erkannten, taten sie Buse

    • Die Schatzkammer ist des Menschen Herz (geist), Sie wollten ihn ergreifen (in ihren Herzen), aber seine Stunde ( seine anwesenheit in ihnen) war noch nicht gekommen. Es kommt die Stunde wo ich euch den Vater offen verkünden werde.

      Verurteilt nicht damit ihr nicht verurteilt werdet

  6. Jesus Christus ist Gott der Götter/Göttinnen . Die Juden Gelehrten sollen sich immer noch Schemen wie vor 2000 Jahre: der Gelehrte Kaifas und die restlichen Rabbiner.
    Wünsche alle noch einen schönen Tag, Jesus Christus Apostel Salvatore.

  7. Streit weit und breit, wer hält zurück?. Das Leben ist Wahrheit, Wahrheit ist Liebe, das Leben geht nicht aus dem Menschen hervor, das Leben gibt der HERR, er schenkt es jedem wer nur Will, wer nach Gerechtigkeit schreit Lebt nicht in ihr. Wer wartet auf den ERLÖSER?, etwa die „nicht Erlösten“?. Wer gibt die Geduld?, etwa die Ungeduldigen?. Wer scheidet das Licht von der Finsterniss?, etwa die Menschen die in Finsterniss Leben?. Wer ist selbt die Liebe?, etwa die im Hass und Zorn wandelnen Toten?. Was ist in deinem Herzen?, wer prüft deine von Geburt an Höllischen Neigungen, in denen du Tag für Tag verharrst?. Wer steht ständig pochend und klopfend vor deiner Türe die in dein Herz führt?, etwa der, der im Bösen herrscht?. Wie kannst du sagen ich Liebe meinen GOTT, und den der dich in das EWIGE LEBEN holen will, den lässt du vor deinem Haus im dem der Tot und das Chaos ist, wie einen Lügner und Bettler liegen?. Wer den HERRN nicht von Herzen will der ist sein eigener Richter. Wer hat ihn gesehen?, womit sieht und hört man?, mit den Augen und Ohren des Leibes?, sind die Augen und Ohren nicht die Fenster des Menschen Herz?. Wieso redet ihr von dem Gericht und dabei richtet ihr den der als EINZIGER erretten kann aus dem tiefen Tal der Dunkelheit. Ist der Mensch es wert das er erlöst werden will?,… Hat der HERR gefallen daran das der Mensch wiilig in den Tot läuft ohne das er es merkt?,… Hilfe ich sterbe schreien die welche wissen das sie Tot sind, „hier ist meine Hand „spricht der HERR. Gib ihm den kleinen Finger, wenn du ihn noch ausstrecken kannst.

  8. In der Nacht zum Morgen, wo das unerkannte sich offen zeigt. Jeder sieht was nun geschied, jeder kann es vernehmen, jedoch, alle schauen weg, auch ich sehe nicht hin. Und wenn einer hinsieht so kann er es doch keinem sagen, weil jeder wegschaut, auch ich schaue weg obwohl ich es sehe und es jedem sage. Doch wer will es verstehen, wer will es fassen mit vollem Herzen, voll des Guten, voll des Wahren, voll der Weisheit welche leitet der Liebe. Ich sah ihn wandeln, schwankend, taumelnd auf des Weges geraden Pfad des Himmels Reich. Trauer umfassed mein Herz um ihrer willen weil sie trunken reden wegen deiner HERRLICHKEIT. Was geschieden ist auf dein Wort, es zu lösen, kommt nimmer zurück, doch wer befiehlt in höchster Weise, gleich deiner Wunder inner Kraft. Siehe, sie gehen ihren willen
    , geleitet von deiner Macht, nur du siehst den einen Menschen welcher nur einer ist von dir geschaffen, einer voller Ewigkeit. Du der Vater, erkannt vom Sohne im Geiste, welcher offenbaret sich nur im Vater alles Lebens über jedem Geschöpfes Seele in ganzen, kleinsten Gliedern. Anfangs strebend zum Menschen, vom Menschen zu dir zurück, von dir kommend, Ewig, gleich keiner anderen Kraft. Nicht Ich, noch Du oder wer auch immer kann sich stellen an den Sockel des Herrn der führed zum Trone seiner Herrlichkeit. Seine Augen legen die Wege des Menschen gebaut in Ewigkeit, sein Herz erfüllt die Wesen allsamt, wer es aufnimmt in rechter Art ist wie ein Kind welch zum erstenmal den König sieht…

  9. In der Nacht zu Dethu wurde es mir bewust, so sehr ich mich auch dagegen werte es half nichts. Keiner konnte etwas daran änderern, weder meine Eltern, meine Frau, Lerhrer, Richter, Mächtige, Weise, Starke, Gelehrte, Priester, Wissenschaftler, Politiker, Feinde, Fremde, Gewaltausführende, Reiche, kein Mensch, weder ich Selbst oder Andere vermögen es abzuwenden. Alleine standt ich nun da, wie zerschlagen, fernab von Kraft, Macht und Kontrolle. Wie ein hilfloser Saügling, schreiend nach Nahrung, weinend der Mutter Brust die ich mir nicht nahm, trotzig des Vaters Ratschlag, strampelnd, ohne Grund und Boden. Wie in einen Abgrund sah ich mich fallen, aufgeschlagen und zermalmt, liegend in eigenem Blut und Innerrei. Zur Hilfe waren unendlich viele bereit, sich aufopfernd bei meinem lauten Geschrei das alles Heulen von Qual übertönte. Wie ein Unheil, welches kein Mensch jemals erlebte, außer denen die selbst schon ertrunken sind vor lauter Durst, einen Durst den kein Geschöpf zu löschen imstande ist. Wer versteht es in dieser weise?. Wer erlebt es nicht in anderer Form?. Jeder will der Beste sein, aber an Wem oder Was kann das Beste bemessen werden?. Wer ist unschlagbar in allen Dingen?, Menschen?, Tier?, Fels und Holz?, Metall und Erde?, das Universum?, alles hat bestand, bestand in NICHTS, was läst die Welt tanzen nach den festgelegten Schritten?, ZUFALL?, GESETZ?, wer wirft den da?, wer legt das gesetzte unwandelbar fest?, wo ist das Fundament?. Kannst du es sehen?.

  10. Guten Abend,
    Ein sehr interessanterArtikel, hat mich sehr nachdenklich gemacht.

  11. Alter ihr diskutiert über irgendwelche Religionsgespinnste die alle sammt nur Erfindungen von Elitären kreisen sind, die einen Weg gesucht haben um uns Menschen gefügig zu machen bzw. besser kontrolierbar.

    Wenn jeder Mensch glaubt das böses tun, Ihn im nächsten Leben nicht gut darstellt weil er in die Hölle oder sonst wohin muss, dann werden die Menschen leichter zu kontrolieren sein. DIe Menschen halten sich dann auch an Gesetze die nicht von Gott, sondern vom Staat gemacht werden.

    Jetzt kommt mir nicht mit das kann nicht sein. Es ist einfach so Leute, Früher wo diese Religionen entstanden sind, gab es nicht diese technischen Mittel wie heute worin man die Leute besser kontrollieren kann. Damals konnte der Staat nichtmal 1% aller Straftaten aufdecken und die Führungsebene musste sich mit einpaar eingeweihten etwas ausdenken damit die Menschen nicht denken das gerade sowieso kein zeuge da ist und man einfach tun und lassen kann was man will.

    Warum sollte gerade die Jüdische oder Christliche oder Muslimische Religion das einzig wahre sein? Warum ist der Budhistische glaube nicht relevant? Warum nicht der Hinduistische? Warum nicht der glaube der Indianer in Amerika und was es sonst noch für Millionen Religionen gibt auf der Welt.

    Kommen wir zu den Indianern, warum hat der Gott der Das Judentum oder Christentum geschaffen hat nicht auch einen gesandten zu den Indianern geschickt? Warum sollten diese Menschen erst tausende Jahre später von diesen ach so tollen Religionen erfahren? Warum ging bei denen die Entwicklung von Juden/Christen/Moslemen vorbei?

    Ich sags euch, weil es eine Erfindung ist verdammt nochmal. Es ist eine Erfindung. Wer von euch hat einen Vorfahren der Augenzeuge von diesen wundern war? Keiner von euch. Warum schickt Gott uns diese gesandten erst da? Warum kommt jetzt keiner mehr? Ich sag euch warum keiner mehr kommt, weil heutzutage wirkliche Wunder vollbracht werden müssen. Und nicht einfach Erzählungen.

    Blos weil eine Million Menschen eine Lüge erzählen, heist es nicht das es die Wahrheit ist.

    Die Hindus haben genauso geschichten über Wunder usw. und Sie glauben auch innig an die Prophezeiungen im Sankskrit. Also könnte auch Hinduismus die wahre Religion sein.

    Die Kirche ist eine institution die viel zu Mächtig geworden ist aber langsam verlieren Sie auch Ihre Macht. Welche Religion braucht einen Papst und welche eine Kirche? Keine braucht es. Gott ist überall und er benötigt keine Schlössel oder Prunkvollen Sääle.

    Ja Ich glaube das es einen Gott gibt aber es ist nicht mal ansatzweise jemand wie in den Religionen beschrieben wird.

    Vielleicht ist in Irgendeiner Religon ein Ansatz von Wahrheit aber das können wir nicht mehr herausfinden da damals wo diese Religionen geschaffen wurden ein kleiner Kreis von Menschen lesen und schreiben konnte.

    So und jetzt schlagt euch wegen einem Gott kaput dem es sowas von Egal ist was mit der Menscheit geschieht.

    Übrigens ich bin als Muslime geboren aber habe alle Religionen mit einem nüchternen Auge betrachtet und muss sagen alles humbuk.

    Im Out.

    Peace

  12. Ich habe mir alles mehrmals in Ruhe durchgelesen, muss leider mit bedauern festellen,dass vieles aus dem Zusammenhang gerissen worde ist. Wenn man Jesaja 53 zitiert, dann BITTE alles! Da steht ein MANN wird leiden und keine Nation oder das Volk!
    In Jesaja 40 steht ganz klar, dass Gott ins Fleisch kommen wird und alle Augen werden Ihn sehen!Jungefrau in judentum ist eine Jungfrau.Wenn man schreibt es bezieht sich auf Jesaja 8,18 steht da nichts der gleichen von!Der Messias ist schon gekommen, verflucht ist der am Kreuz hängt! Diesen Fluch hat eure Väter auf sich genommen, in dem Mann Jesus am Kreuz nagelte!LG ein Diener Christi.

  13. Zitat: „Wie können wir die Ankunft des Messias beschleunigen? Der beste Weg ist durch bedingungslose und allergiebige Liebe für die Menschheit…“
    Ist es bedingungslos und allergiebig, wenn uralte Schriften, frühere Übersetzungsfehler und vergangene Kriege engstirnig betrachtet werden? Wem hilft es in der Zukunft, wenn weiterhin mehrgleisig (in religiösem Sinn) gefahren wird? Sollte „Menschheit“ nicht ein universeller Begriff sein, der über schnöden Disputen stehen sollte, wie sie „Gelehrte“ seit über 2000 Jahren führen?
    Solange es Religionen gibt, die sich gegenseitig beschimpfen, sich Schuld zuschieben oder behaupten: „Wir sind die einzig Wahren!“ wird es nix mit Erlösung…

  14. Hier heißt es: Der Messias wird das jüdische Volk zum vollen Einhalt der Tora leiten. In der Tora heisst es, dass alle Gebote auf ewig verpflichtend sind und jeder, der kommt, um die Tora zu verändern, wird umgehend als falscher Prophet identifiziert. (5. Buch Moses 13,1-4)

    Nun steht aber im Talmud:
    Traktat Berakhoth 19b: Groß ist die Ehre des Menschen, dass sie sogar ein Gebot der Tora verdrängt. Talmud Bd. 1, S. 84/85

    Traktat Erubin 41b: Die Ehre des Menschen ist so bedeutend, dass sie auch ein Verbot der Tora verdrängt.Talmud Bd. 2, S. 126

    Nun, was gilt jetzt? Der Talmud rangiert doch vor der Tora!?

  15. Hier gibt es ein großes Problem, denn als mich die Ärzte wieder zurück geholt hätten wieder ins Leben könnte ich da oben die Frage stellen: Welche Religion ist die richtige nun?Und die Antwort von Mosche war: in der Menschenwelt ist es das Modern Judentum und da oben gibt es keine Religionen. 😉 Weil die da oben das nicht brauchen. 😉

  16. Ich verstehe Herrn Alexander Scheiner vollkommen. Nach langem Studieren und Forschen bin ich auch zu der Einsicht gelangt, dass die einzig wahre Religion das Judentum ist. Es ist wahrlich eine Schande, was sich das Christentum, mit seinen zig Tausend verschiedenen Gemeinschaften, die sich übrigens bis aufs Blut bekämpfen in den letzten Jahrhunderten alles geleistet hat. Auch in diesem Forum wird wieder die Konfrontation gesucht. Schade! Es kränkt mich, dass ich zu diesem Kulturkreis gehöre. Schalom

  17. Ich verstehe Herrn Alexander Scheiner vollkommen. Nach langem Studieren und Forschen bin ich auch zu der Einsicht gelangt, dass die einzig wahre Religion das Judentum ist. Es ist wahrlich eine Schande, was sich das Christentum, mit seinen zig Tausend verschiedenen Gemeinschaften, die sich übrigens bis aufs Blut bekämpfen in den letzten mehr Jahrhunderten alles geleistet hat. Auch in diesem Forum wird wieder die Konfrontation gesucht. Schade! Es kränkt mich, dass ich zu diesem Kulturkreis gehöre. Schalom

  18. Tja, da kann man studiert sein und ein Bibelkenner und was auch immer.
    Tatsache scheint auch zu sein, dass die Juden erst nach der Ankunft des Messias ihr gelobtes Land erhalten.
    Wie auch immer, Religion ist eine Herzenssache, und Jesus ist der Sohn Gottes, ganz egal, was Juden oder wer auch immer behauptet.
    Dann müsst ihr eben noch weiter leiden…:

  19. „Der Glaube Jesu einigt uns, aber der Glaube an Jesus trennt uns.“
    Schalom ben Chorin, SL.
    Wer an Jesus glaubt ist ein Christ, kein Jude. Wir Juden glauben nicht an diese komplette Familie von Göttern und Halbgöttern. Diese ist ein Konstrukt aus den ersten Jahrhunderten des Christentums und entspricht dem damaligen Zeitgeist der antiken Griechen und deren Mythologie.
    Weil wir Juden nicht daran glauben, hassen uns die Christen, bis heute.

    • Es tut mir wirklich leid für dich und deine Anhänger. .
      Jesus hat uns die Freiheit geschenkt hat uns die liebe verschenkt ..
      Du bist ein Moses Sohn und wirst nach seine Gesetze gerichtet
      Ich bin ein Christ und werde nach Gottes Gnade durch Jesus erlöst
      Nach gesetzt sind alle Menschen schuldig und alle müssen dafür büßen. .oder besser gesagt leiden
      Und Moses kennt keine Gnade
      Jesus sagte ich bin das Licht das Brot der Welt Wasser des Lebens. .ich bin der weg die Warheit und das Leben. ..
      Welcher Idiot kann sowas über sich behaupten? ??
      Ein Mensch kann entweder psychisch krank sein oder. ..er sagt tatsächlich die Warheit. .
      Jesus war auf keinen Fall krank
      Überlege mal kurz und dann Bette !!

  20. „Der Glaube Jesu einigt uns, aber der Glaube an Jesus trennt uns.“
    Schalom ben Chorin, SL.

    Wer an Jesus glaubt ist ein Christ, kein Jude. Wir Juden glauben nicht an diese komplette Familie von Göttern und Halbgöttern. Diese ist ein Konstrukt aus den ersten Jahrhunderten des Christentums und entspricht dem damaligen Zeitgeist der antiken Griechen und deren Mythologie.

    Weil wir Juden nicht daran glauben, hassen uns die Christen, bis heute.

    • „hassen uns die Christen… “ Das ist aber eine sehr undifferenzierte Vorstellung darüber, was Christen von Juden denken.Sie müssen doch zugeben, dass sich mindestens ein Christ unter den 2 Milliarden Christen finden lässt, der Juden nicht hasst

Trackbacks

  1. #551 Warum Juden nicht | Aus dem Leben gegriffen
  2. Tora vs. NT – JNS – ISRASWISS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: