deutschland

Polizei-Attacke gegen jüdischen Professor

Die Bonner Polizei sieht sich wegen ihres Vorgehens bei einem antisemitischen Angriff gegen einen israelischen Professor massiven Anschuldigungen ausgesetzt. Gegen die beteiligten Beamten wird ermittelt. Der polizeibekannte Täter ist auf freien Fuss…

Deutschland stoppt U-Boot-Verkauf an Israel

Neue Verstimmungen belasten das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel. Israelischen Medienberichten zufolge legt die Bundesregierung den Verkauf von drei U-Booten auf Eis. Der Grund dafür dürften Korruptionsermittlungen in Israel sein. Ein Rüstungsdeal zwischen Deutschland und Israel droht zu platzen…

Kampf gegen virtuelle Kriminalität

Eine deutsche und eine israelische Delegation haben sich erstmals im Auswärtigen Amt getroffen, um über ihre gemeinsame Cybersicherheit zu beraten. Deutschland bestätigte produktive Gespräche. Bei einem weltweiten Cyberangriff blieb Israels Infrastruktur weitgehend unbeschädigt…

Rechte attackieren israelische Studenten

In Dresden haben sechs Männer zwei Studenten aus Israel angegriffen – und als „Scheiss Araber“ beschimpft. Die Polizei vermutet eine politisch motivierte Tat. Die Täter scheinen ihre Opfer vor einem Markt für orientalische Spezialitäten erwartet zu haben. Dort geht nun die Angst um. Die Polizei räumt Fehler ein…

»Mein Kampf« im Unterricht?

Die Diskussion, wie mit Adolf Hitlers Buch Mein Kampf verfahren werden soll, hat eine neue Facette bekommen. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, fordert, dass die Schrift, wenn am 1. Januar 2016 das urheberrechtlich begründete faktische Verbot fällt, Eingang in den Schulunterricht findet…

Netanjahu empfängt 200 deutsche Studenten

Für Frieden zwischen Israelis und Palästinensern brauchen Palästinenser einen neuen Führer. Das hat der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu auf einem Empfang für 200 Studenten aus Deutschland erklärt. Das israelische Aussenministerium hat 200 junge Menschen aus Deutschland nach Israel eingeladen…

„Unverhohlener Antisemitismus und Hass auf Israel“

Der Zentralrat der Juden appelliert an die Berliner Behörden, genau zu prüfen, ob eine für Freitagnachmittag vor dem Kanzleramt geplante »Solidaritätskundgebung mit der Intifada« verhindert werden kann. Die »Palästinensische Gemeinde Deutschland Falestin« ruft zu der Demonstration auf. Zentralratspräsident Josef Schuster sagte…