Palästinenser

„Allah hu Akbar“-Rufe auf dem Tempelberg für illegal erklärt

Das Jerusalemer Amtsgericht hat entschieden, dass der Ruf „Allah hu Akbar“ (arabisch für „Gott ist grösser“) zu Nicht-Moslems auf dem Tempelberg eine Friedensstörung darstelle. Aufgrund Erfahrungen aus der Vergangenheit ist bekannt, dass der Ruf „Allah hu Akbar“ ausserhalb der Gebetszeiten oft während Demonstrationen und Auseinandersetzungen benutzt wird und meistens mit Gewalttaten und Terror verbunden ist…

Tunneleingänge unter Moscheen

Gestern wurde in den Medien veröffentlicht, dass der israelische Sicherheitsdienst im vergangenen Monat zwei palästinensische Lastwagenfahrer festgenommen hatte. Sie wurden verdächtigt, Geld der Hamas von Gaza nach Judäa und Samaria geschmuggelt zu haben…

Hallels letzter Tanz

Die erst 13 Jahre alte Hallel wurde gestern früh von einem 17 jährigen Terroristen in ihrem Zimmer getötet. Am Abend zuvor hatte sie noch bei einer Aufführung ihrer Tanzgruppe in Jerusalem mitgewirkt. Gestern Abend fand ihre Beerdigung statt. Mehrere hundert… Read More ›

Polizei gegen illegale arabische Arbeiter

In den dieser Woche hat wieder eine Serie von Terroranschlägen das Heilige Land erschüttert. Am Dienstag war es innerhalb von anderthalb Stunden zu insgesamt drei Terrorattacken in Jaffa, Jerusalem und Petah Tikva gekommen. 14 Personen wurden dabei verwundet, ein amerikanischer Tourist starb. Das 29-jährige Opfer war von einem 22-jährigen Palästinenser aus Qalkilia an der Strandpromenade von Jaffa mit einem Messer attackiert worden…

Kritik an Netanjahu

Gideon Sa’ar, ehemaliger Likud-Innenminister, hat die Regierung dazu aufgerufen, anti-Israel Aufwiegler zu deportieren und illegale Palästinenser in Israel aufzuspüren und auszuweisen. In einem Interview mit der Galei Zahal Radiostation am Donnerstag hat Gideon Sa’ar der Regierung Unfähigkeit im Umgang mit der derzeitigen Terrorwelle vorgeworfen…

Militärchef mahnt mehr Zurückhaltung gegen Palästinenser an

Israels höchster Militär hat vor übermässiger Gewaltanwendung beim Kampf gegen jugendliche palästinensische Attentäter gewarnt. Sollte sich ein 13-jähriges Mädchen mit einer Schere oder einem Messer Soldaten nähern, wünsche er nicht, dass ein Soldat das Feuer auf das Mädchen eröffne und das Magazin leere, sagte Generalstabschef Gadi Eisenkot laut dem Fernsehsender Channel Two am Mittwoch vor Mittelschülern, die demnächst zur Armee eingezogen werden…

„Wir werden keinen Selbstmord begehen“

Israels Justizministerin Ayelet Shaked kämpft gegen einen Palästinenserstaat – auch aus Angst vor Terror. In der westlichen Staatengemeinschaft wächst die Frustration angesichts des jahrzehntelangen Nahostkonflikts. Jüngst forderte Frankreich die israelische Regierung auf, sich für eine Zweistaatenlösung mit den Palästinensern einzusetzen, ansonsten werde man einen Palästinenserstaat anerkennen…

Messerangriff auf schwangere Frau

In Tekoa, einem Ort südlich von Jerusalem, ist am Montag eine 30-jährige Schwangere von einem Terroristen mit einem Messer angegriffen worden. Die Frau erlitt mehrere Stichwunden am Oberkörper. Sie konnte von Notärzten stabilisiert und in ein Krankenhaus in Jerusalem gebracht werden…