Samaria

Fast 10 Millionen Euro für Judäa und Samaria

Die israelische Regierung hat am Mittwoch die Überweisung von 40 Millionen Shekeln (um die 9.7 Millionen Euro) an die Landkreise in Judäa und Samaria genehmigt. Mit dem Geld soll die Sicherheit verbessert werden, unter anderem durch den Bau besserer Strassen und der Errichtung von Erste Hilfe Stationen.

Unerwartete Unterstützung für Siedler

Schon seit drei Wochen protestieren Familienangehörige von Terroropfern aus Judäa und Samaria zusammen mit Landkreisvorsitzenden in einem Protestzelt vor dem Sitz des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Vor drei Tagen haben sie sogar mit einem Hungerstreik begonnen, um ihrer Forderung nach mehr Sicherheit Gehör zu verschaffen…

50. Jahrestag der Wiederbesiedlung des Biblischen Kernlandes

Vor 50 Jahren befreite Israel Judäa und Samaria von der Jordanischen Besetzung und begann mit der Wiederbesiedlung des biblischen Kernlandes. Gestern fand die offizielle Feier des 50. Jahrestages der Befreiung und Besiedlung von Judäa, Samaria und auch den Golanhöhen statt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte: „Die Besiedlung ist für euch…

Boykotteure sollen boykottiert werden

„Israelische Verbraucher sollen selbst die Möglichkeit haben zu entscheiden, ob sie Produkte aus Ländern, die israelische Produkte boykottieren, kaufen möchten“, so der Vorschlag von Miki Zohar, Knesset-Abgeordneter der Regierungspartei Likud. Deshalb möchte er ein Gesetz einbringen, dass es Israel erlaubt, Produkte aus Ländern zu markieren…

Familienvater wollte seine Kinder schützen

Eitam Henkin wird in Israel als Held gefeiert. Einen Monat, nachdem der Familienvater und seine Frau Naama in Samaria von palästinensischen Terroristen ermordet wurden, hat die Polizei neue Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben. Demnach hat der Vater ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben die Terroristen angegriffen und seine Kinder verteidigt..

Unter Netanjahu weniger Siedlungsbauten

Unter Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sind die Siedlungen deutlich weniger gewachsen als in der Amtszeit seiner Vorgänger. Einen entsprechenden Bericht hat der Siedlerrat am Montag in der Knesset vorgestellt. Die „Schdulat Eretz Israel“ macht sich in der Knesset dafür stark, dass Juden im gesamten Land präsent sind…