Wissenschaft

Universität Tübingen ehrt israelischen Akademiker

Der israelische Sozialphilosoph Avischai Margalit erhält den diesjährigen Dr. Leopold Lucas-Preis der Universität Tübingen. Damit würdigt die Evangelisch-Theologische Fakultät die Suche des jüdischen Akademikers nach „einer grundlegenden Politik- und Gesellschaftsorientierung jenseits aller ideologischen, ethischen und religiösen Fundamentalismen“.
Margalit wurde 1939 in Afula geboren und wuchs in Jerusalem auf. Nach dem Studium der Philosophie und Wirtschaftswissenschaften in Jerusalem leistete er seinen Wehrdienst in der Nahal-Fallschirmjäger-Einheit ab, die im Sechs-Tage-Krieg am 7. Juni 1967 an der Eroberung von Ost-Jerusalem beteiligt war. Er engagiert sich vielfältig in dem Teil der israelischen Friedensbewegung, die sich im israelisch-palästinensischen Konflikt energisch für die Zwei-Staaten-Lösung einsetzt. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2008 hatte Margalit die renommierte Shulman-Professur für Philosophie an der Hebräischen Universität von Jerusalem inne und ist seitdem George F. Kennan-Professor am „Institute for Advanced Study“ in Princeton.
Im Zentrum seiner Überlegungen zur praktischen Philosophie steht die Konzeption einer „anständigen“ Gesellschaft. Charakteristisch ist es nach Margalits Urteil, dass ihre schwächeren Mitglieder durch die sozialen Institutionen nicht systematisch erniedrigt, gedemütigt oder entwürdigt werden…

Israels Weltraumforscher setzen auf Zusammenarbeit mit Europa

Israel erobert den Himmel – und setzt dabei auf die Zusammenarbeit mit der europäischen Weltraumagentur ESA. Am Sonntag soll ein Abkommen unterzeichnet werden, das eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Astronomie, Astrophysik, Erforschung des Sonnensystems, Satellitentechnik, Umweltbeobachtung aus dem All sowie Metorologie umfasst. Die ESA und Israel wollen zudem gemeinsam die Ursachen von Naturkatastrophen untersuchen und Experimente in der Schwerelosigkeit durchführen. „Die Vereinbarung mit der ESA zeigt, dass Israel als eine der führenden Nationen bei der Weltraumforschung betrachtet wird“, sagte Wissenschaftsminister Daniel Hershkowitz in einem Zeitungsinterview. Zur offiziellen Unterzeichnung des Abkommens reist eine Gruppe von prominenten Naturwissenschaftlern nach Israel. Sie nehmen an der „6. Internationalen Ilan-Ramon-Weltraumkonferenz“ in Herzlija teil. Ilan Ramon war der erste israelische Raumfahrer. Er starb gemeinsam mit sechs weiteren Besatzungsmitgliedern, als die amerikanische Raumfähre Columbia“ am 1. Februar 2003 beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinanderbrach.

Wunder der Technik: Lahme können gehen

Ein israelisches Unternehmen hat eine Technologie namens „ReWalk“ entwickelt, mit deren Hilfe Querschnittsgelähmte laufen können. Sie kann wahrnehmen, ob ein Gelähmter einen Schritt machen will und setzt seinen Willen in die Tat um.
Mit Hilfe der computergestützten Mechanik ist es für Querschnittsgelähmte möglich, Treppen zu steigen oder vom Sitzen aufzustehen. Hinter der Technologie steht das Unternehmen „Argo“ . Roboterartige Prothesen umfassen wie ein Aussenskelett die Beine und den Oberkörper des Gelähmten. Sensoren nehmen wahr, wann er gehen will. Die ausgefeilte Technologie nimmt die entsprechenden Impulse auf und setzt sie in Bewegungen um.
Das Nachrichtenportal „Israel21c“ kündigt an, dass das Unternehmen ab Januar 2011 die ersten Apparate mit der „ReWalk“-Technologie verkaufen werde…

Erfolgreiches Experiment zur Malaria-Bekämpfung

Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem haben in Afrika erfolgreich eine neue Methode zur Malaria-Bekämpfung getestet. Mithilfe eines zuckerhaltigen toxischen Köders konnten sie eine deutliche Verkleinerung einer Population von Moskitos nachweisen, welche die Krankheit übertragen.
Im westafrikanischen Mali erprobten die Wissenschaftler das System in künstlichen Wasserleitungen, in denen die Mücken natürliche Bedingungen für das Eierlegen vorfanden. Lokale Früchte wie Guaven und Honigmelonen, die attraktiv für die untersuchten Moskito-Arten waren, wurden mit einer toxischen Lösung versehen. Diese enthielt auch Lebensmittelfarbe, damit die Forscher später die Auswirkungen nachvollziehen konnten…

Neue Methode zur Malaria-Bekämpfung entwickelt

An der Hebräischen Universität Jerusalem ist eine neue Methode zur unkomplizierten Insektenkontrolle entwickelt worden, die zu einem signifikanten Rückgang an Malaria-übertragenden Moskitos führen kann. Sie wurde bereits im westafrikanischen Mali erfolgreich getestet.
Die Feldstudie in Afrika basierte auf früheren Vorarbeiten am Zentrum für Tropenkrankheiten der Hebräischen Universität. Die Methode besteht darin, pflanzliche Lockstoffe mit einem toxischen Zuckerköder (Attractive Toxic Sugar Bait/ATSB) auszustatten, der die Populationen von Malaria-übertragenden Moskitos stark reduzieren kann…

Archäologe Ehud Netzer verunglückt

Der berühmte israelische Archäologe Ehud Netzer ist tot. Er erlag am Donnerstag den schweren Verletzungen, die er sich drei Tage zuvor bei einem Sturz bei Ausgrabungen im Herodium zugezogen hatte. Er wurde 76 Jahre alt.
Netzer gilt als einer der wichtigsten Herodes-Forscher, seit er 1972 das Herodium südlich von Jerusalem freigelegt hatte. Bis zum Ende setzte er seine dortigen Ausgrabungen fort.

Sein akademisches Leben begann Netzer als Architekturstudent am Technion in Haifa. Nachdem er unter Yigal Yadin bei Ausgrabungen in Hazor teilgenommen hatte, nahm er das Archäologie-Studium an der Hebräischen Universität Jerusalem auf. Dort wurde er später auch Professor…

Israelische Wissenschaftler entwickeln stahlharte Nanostrukturen

Der israelischen Nanoforschung ist ein wichtiger Erfolg gelungen. Forscher von der Universität Tel Aviv, dem Weizmann-Institut und der Ben-Gurion-Universität haben erstmals organische Nanokügelchen entwickelt, die so hart sind wie Stahl, allerdings viel leichter. Die Wissenschaftler um Prof. Ehud Gazit (Tel Aviv), Dr. Itay Rousso (Weizman) u.a. benutzten dafür ein Dipeptid, ein Molekül, das aus zwei Aminosäuren zusammengesetzt ist. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht.