Champions League

Deutscher Fussball: Kein Tabu mehr

Am Samstagabend werden die Mannschaften von Bayern München und Borussia Dortmund im Wembley-Stadion zum grössten Fussballereignis des Jahres auflaufen – dem Finale der Champions League. Für das Finale interessieren sich Fussballfans überall in Europa und besonders in Deutschland, denn zum ersten Mal haben es zwei Clubs aus der örtlichen Liga, der Bundesliga, bis auf die Zielgerade geschafft und dabei die besten Clubs des Kontinents hinter sich gelassen, darunter so grosse Namen wie Barcelona und Real Madrid. In diesem Zusammenhang fällt es schwer, nicht an den unsterblichen Spruch des englischen Stürmers Gary Lineker zu denken, der nach dem WM-Halbfinale 1990 erklärte: „Fussball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen.“ Lineker hatte sich getäuscht: Die Ergebnisse haben später gezeigt, dass nicht immer die Deutschen gewinnen, sondern dass sein Team, die englische Nationalmannschaft, immer das ist, das verliert. Dennoch kam dem Satz in Israel immer eine besondere Stellung zu. Der Widerwille gegenüber Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust sorgte dafür, dass die Abneigung gegenüber der deutschen Mannschaft über viele Jahre anhielt. Hinzu kamen die Spielweise der Deutschen, die im Gegensatz etwa zum eleganten holländischen Fussball als hässlich galt, und der Name Nationalmannschaft, der für das jüdische israelische Ohr beleidigend klingt…