jüdischer witz

Witz des Tages

Ein Betrunkener kommt nach Hause und trinkt noch einen Tee. Im Bett fragt er seine Frau: „Haben Zitronen eigentlich kleine gelbe Füsse?“ „Nein.“ „Dann habe ich gerade den Kanarienvogel in den Tee gedrückt.“

Witz des Tages

Ein Jude will beim Rabbi Rat holen. Drei Stunden lang schwätzt er, dann fragt er: „Rabbi, was soll ich tun?“ „Du sollst dich taufen lassen“, rät der Rabbi. Der Jude ist beleidigt: „Rabbi! Was soll das?!“ Der Rabbi: „Dann wirst du in Zukunft dem Pfarrer den Kopf verdrehen und nicht mir!“

Witz des Tages

Die junge Jägersfrau serviert stolz ihren ersten gebratenen Fasan. „Sieht ja köstlich aus, womit hast Du ihn gefüllt?“ „Gefüllt? – Der war doch gar nicht leer!“

Witz des Tages

Ein ungläubiger Jude betet in der Synagoge und weint. „Was heult Ihr, da Ihr doch gar nicht an Gott glaubt?“ fragt ihn einer. „Es gibt zwei Möglichkeiten“, entgegnet der weinende Atheist, „entweder bin ich im Unrecht und es gibt Gott dennoch – dann hat man schon allen Grund, vor ihm zu klagen und zu weinen. Oder aber ich habe recht und es gibt ihn nicht – dann hat man erst recht Grund, darüber zu weinen.“

Witz des Tages

Zwei Juden treffen sich am Sonnabend auf der Kurpromenade in Karlsbad.
„Cohn, ich hab‘ gehört, du bist geworden ein Ungläubiger?“
„Ja.“
„Sag: Glaubst du noch an Gott?“
„Nu, lass uns reden von was anderem.“
Die beiden begegnen einander wieder am Sonntag.
„Cohn, es hat mir keine Ruh‘ gelassen die ganze Nacht: Glaubst du noch an Gott?“
„Nein“
„Nu, das hättest du nebbich schon antworten können gestern.“
„Bist du Meschugge?! Am Schabbes?!“

Witz des Tages

„Meister, wie steht es mit meinem Auto?“ „Sagen wir es einmal so: Wenn ihr Auto ein Pferd wäre, müssten wir es erschiessen!“

Witz des Tages

Stationsarzt zur jungen Krankenschwester: „Haben Sie dem Patient auf Zimmer 12 das Blut abgenommen?“ „Ja, aber mehr als sechs Liter habe ich nicht aus ihm herausbekommen…“

Witz des Tages

Ein alter, frommer Jude, ein Zaddik, verliess eines Tages diese verrückte Welt und kam in jener, der wirklichen Welt, vor den Engel, der das Buch des Gedenkens, in welchem die Lebensgeschichte eines jeden verzeichnet ist, hütet und öffnet. Ein Blick ins Buch genügte, und gleich standen zwei Engel bereit, den Zaddik ins Paradies zu führen. Aber der Zaddik steht still und will nicht weggehen. Denkt sich der Engel: er hat recht. Zwei Engel sind zu wenig Ehre, und gleich war ein Engelschwarm bereit, den Zaddik ins Paradies zu führen. Aber der Zaddik geht nicht von der Stelle und sagt schlicht und einfach: ? Ich verdiene es nicht!? Entsteht eine Aufregung; Ah! Ein wahrer Zaddik! Man will ihn ins Paradies führen, und er will nicht!
Als der Herr der Welt von der Sache hört, ruft er den Zaddik zu sich und will wissen, was los ist. Sagt der Zaddik; „Rebojne Schelolam! Du kennst doch die Wahrheit! Ich habe zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn. Ein Unglück hat mich getroffen: Meine Tochter ist gestrauchelt und hat vor der Hochzeit ein Kind geboren, und mein Sohn hat sich taufen lassen!“
Da tröstete ihn der Herr der Welt!: „Mein Lieber, es hätte, Gott behüte, noch Ärgeres passieren können! Meine Tochter Miriam hat auch ein Kind, einen Sohn, vor der Hochzeit geboren, und als der gross war, hat er sich taufen lassen. Aber das ist noch nicht alles! Nachher hat man sogar behauptet, dass ich der Vater von dem Kind bin!“

Witz des Tages

Drei chassidische Juden, Anhänger dreier verschiedener Rabbis, sitzen in der Bahn.
Erster Chassid: „Letzthin gab Toscanini in unserer Stadt ein Konzert. Kurz vor Beginn trat einer auf ihn zu und flüsterte ihm ins Ohr: „Stellen Sie sich die Ehre vor, der Rebbe wird kommen“ Da senkte Toscanini den bereits erhobenen Taktstock und sagte: Solange der Rebbe nicht da ist, kann ich nicht anfangen…“
Zweiter Chassid: „Das ist noch gar nichts. Unser Rebbe war in London, als gerade die Königin gekrönt werden sollte. Alles war schon versammelt. Links stand der Erzbischof mit der Krone in der Hand, rechts der englische Adel – der Erzbischof krönte und krönte nicht! Als man ihn schliesslich fragte: „Nu – was ist?“
Da sagte er: „Ich warte, bis der Rebbe kommt. Solange der Rebbe nicht da ist, dann ich nicht krönen…“
Der dritte Chassid: „Das ist ja alles gar nichts! Letzthin war unser Rebbe in Rom. Er promenierte mit dem Papst zusammen über den Petersplatz. Da kam König Viktor Emanuel aus der Peterskirche heraus, verneigte sich tief vor unserem Rebben und flüsterte seinem Adjutanten zu. „Sag mal, wer ist der Pfarrer, der neben dem Rebbe geht?“

Witz des Tages

Gehen zwei Zahnstocher im Wald spazieren. Plötzlich läuft ein Igel an ihnen vorbei. Da sagt der eine Zahnstocher zum anderen: „Sag mal, wusstest du, dass hier ein Bus fährt?“