Joe Biden

Israels Regierung begrüsst Biden und Harris

“Warme persönliche Freundschaft” Die israelische Regierung hat US-Präsident Joe Biden und seine Vizepräsidentin Kamala Harris zum Amtsantritt am Mittwoch beglückwünscht und die Hoffnung auf eine weiterhin enge Beziehung zwischen Jerusalem und Washington geäußert. Premierminister Benjamin Netanjahu nahm eine Botschaft auf,… Weiterlesen ›

Joe Biden und seine Jubelrede

Der US-Vizepräsident irritiert mit einer Jubelarie auf die Verdienste amerikanischer Juden. Etliche Beobachter befürchten, dass Joe Biden damit Antisemiten Munition liefert. Am Dienstagabend hat Joe Biden in Washington aus Anlass des «Jewish American Heritage Month» eine Rede gehalten. Dabei rühmte der Vizepräsident von Barack Obama die Verdienste jüdischer Denker, Unternehmer und Juristen von Louis Brandeis bis Elena Kagan über den grünen Klee. Der für seine langjährigen, exzellenten Beziehungen zu der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft bekannte Biden führte Statistiken an, um die deutlich überproportionale Rolle der etwa sechs Millionen amerikanischer Juden in der Nation herauszustreichen. So stellten sie (bei einem Bevölkerungsanteil von zwei Prozent) elf Prozent der Kongressabgeordneten und ein Drittel der Nobelpreisträger. Ohne jüdische Exponenten wie Albert Einstein, Carl Sagan und die Gebrüder Gershwin hätte es bedeutende Fortschritte in Wissenschaft und Kunst nicht gegeben, so der 71-Jährige mit der für ihn typischen Emphase. Und die Fortschritte der Frauen- und Bürgerrechtsbewegungen wären nie ohne jüdische Aktivisten und Aktivistinnen wie Betty Friedan und Jack Greenberg zustande gekommen…