jordanien

Jüdische Organisationen leisten in Jordanien humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge

Eine Koalition jüdischer Organisationen, leistet Hilfe in Höhe von mehr als $100.000 für syrische Flüchtlinge in Jordanien. Die jüdische Coalition for Disaster Relief, bestehend aus 14 Organisationen und koordiniert vom American Jewish Joint Distribution Committee, tagte am Donnerstag in New York, um das Geld als Unterstützung auf mehrere Gruppen zu verteilen, die syrischen Flüchtlingen in den Flüchtlingslagern in Jordanien direkte humanitäre Hilfe leisten, teilte ein Sprecher der JDC der Agentur JTA mit. Das Geld geht zum grössten Teil an den jordanischen Roten Halbmond, der in dem Königreich eine Version des Roten Kreuzes ist. Auch Israel leistet Beihilfe in Form von Charterflügen für die Verteilung von Nahrungsmitteln…

Jordanische Königin an israelischem Rettungsmodell interessiert

Grenzüberschreitend Leben retten: Die jordanische Königin Rania ist angetan von der Methode des israelischen Rettungsdienstes „Ichud Hatzalah“. Diese verkürzt nicht nur die Zeit bis zum Eintreffen eines Sanitäters am Unfallort, sondern unterschiedliche Bevölkerungsgruppen ziehen dabei an einem Strang. Am Sonntag hat der Präsident und Gründer der Organisation, Eli Bir, das Modell auf dem Weltwirtschaftsforum im jordanischen Al-Schuna vorgestellt. Statt auf die Ankunft eines Krankenwagens zu warten, ist es demnach besser, möglichst viele ausgebildete Sanitäter in der Bevölkerung zu verteilen…

Israelis beseitigen Minen

Die israelische Armee hat im Westjordanland ein jordanisches Minenfeld geräumt. Eine nahegelegene palästinensische Ortschaft war so sehr gewachsen, dass die Gefahr für die Bewohner immer mehr zunahm. Das jordanische Militär hatte die Landminen 1967 vor dem Sechstagekrieg nördlich von Hussan bei Bethlehem gelegt. Seitdem hat sich das Dorf vergrössert, so dass die Gefahrenzone nun an ein Wohngebiet grenzt. Deshalb begannen die Israelis am 21. April, die Minen zu entfernen. Hierbei arbeitete das Pionierkorps mit der Behörde für die Koordination von Regierungsaktivitäten in den Palästinensergebieten (COGAT) zusammen. Dies teilten die israelischen Verteidigungsstreitkräfte mit…

Präsident Peres beruhigt aufgebrachte Jordanier

Israel Staatspräsident Shimon Peres hat eine „Friedensbotschaft“ nach Jordanien geschickt, um dort die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen. Das jordanische Parlament hatte seine Regierung aufgefordert, den israelischen Botschafter aus Amman auszuweisen und den eigenen Botschafter aus Israel abzuziehen. Grund der Aufregung: Israel hatte anlässlich des „Jerusalem-Tags“ am Mittwoch Juden erlaubt, den Tempelberg zu betreten, und den Zugang für Muslime zeitweise eingeschränkt…

Jordanische Partei entlässt Mitglied wegen Händedruck mit Peres

Die Islamische Zentrumspartei in Jordanien hat einen Abgeordneten ausgeschlossen, weil er an den Feierlichkeiten zu Israels Unabhängigkeitstag teilgenommen hat. Muhammad Esa al-Doima wird ausserdem vorgeworfen, dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres die Hand geschüttelt zu haben.

Al-Doima sei ausgeschlossen worden, weil die Zentrumspartei („Al-Wasat al-Islami“) jegliche Normalisierung der Beziehungen mit Israel ablehne, teilte die Partei laut der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Sie erklärte weiter, Al-Doima „hat an einer Zeremonie teilgenommen, die im zionistischen Gebilde stattfand, um dessen Unabhängigkeitstag zu feiern, und er hat sogar die Hand des kriminellen Schimon Peres geschüttelt – eine Hand, die mit dem Blut der Palästinenser befleckt ist“…

Israelische Drohnen dürfen über Jordanien fliegen

Jordanien hat seinen Luftraum für Israel geöffnet. Der jüdische Staat dürfe nun von dort aus die Situation in Syrien überwachen, berichtet die französische Tageszeitung „Le Figaro“. Auf zwei Routen dürfen die israelischen Drohnen über Jordanien fliegen. Eine der Routen führe vom Süden Jordaniens in die Wüste Negev, die andere verlaufe über die Hauptstadt Amman. Die israelischen Fluggeräte könnten ab jetzt von einer Basis nahe Tel Aviv starten und hätten schon kurz darauf syrisches Gebiet im Blick. Die neuen Routen würden den Vorteil bieten, dass Israel den Luftraum über dem Südlibanon nun meiden könne, von wo aus jederzeit Angriffe der Hisbollah zu befürchten seien…