Siedler

Unerwartete Unterstützung für Siedler

Schon seit drei Wochen protestieren Familienangehörige von Terroropfern aus Judäa und Samaria zusammen mit Landkreisvorsitzenden in einem Protestzelt vor dem Sitz des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Vor drei Tagen haben sie sogar mit einem Hungerstreik begonnen, um ihrer Forderung nach mehr Sicherheit Gehör zu verschaffen…

Die Siedler von Gaza

Für die Bewohner der 21 jüdischen Siedlungen im Gazastreifen ging Mitte August 2005 ein Traum zu Ende: Sie mussten zusehen, wie die eigene Armee ihre Häuser abriss. Zehn Jahre nach dem Abzug ist das Trauma der „Entwurzelten“ allgegenwärtig, doch sie blicken hoffnungsvoll in die Zukunft…

Palästinenser beschützen israelische Polizistin

Als jüdische Siedler und eine Gruppe Palästinenser sich mit Steinen bewerfen, gerät eine israelische Polizistin zwischen die Fronten. Das Bild zweier Palästinenser, die in der Nähe des illegalen Siedler-Aussenpostens Esch Kodesch eine israelische Polizistin beschützen, verbreitet sich im Netz viral. Die Frau war ohne Schutzmontur …

Radikale Siedler wollen Regierung stürzen

Der Anschlag im Westjordanland war offenbar kein Einzelfall. Dahinter stehen Fanatiker, die immer radikaler werden. Anhand einer DNA-Probe konnte bereits gegen zwei mutmassliche Täter Anklage erhoben werden. Chaos und der Sturz der Regierung sind das, worauf die Hintermänner der jüngsten Brandanschläge offenbar abzielen. Nach Informationen des israelischen Geheimdiensts werden jüdische Extremisten immer radikaler…

Krawalle bei den Räumungen

In der jüdischen Siedlung Beit El ist es in der Nacht zum Dienstag zu heftigen Zusammenstössen zwischen jüdischen Siedlern und der israelischen Polizei gekommen. Der Oberste Gerichtshof hatte angeordnet, dass dort 24 illegal errichtete Wohneinheiten abgerissen werden sollen. Im Vorfeld der Abrissaktion waren Grenzpolizisten in die Siedlung in der Region Benjamin, nordöstlich von Ramallah, eingerückt.

Europas Boykott: Israel hält sich an EU-Anweisungen

Israel wird seinen Export von Geflügel und Milchprodukten vom 1. September an in die EU aus Siedlungen im sogenannten Westjordanland einstellen. Die Importbeschränkungen beruhen auf einer Weisung der europäischen Komission aus dem Februar dieses Jahres. Die Einschränkungen beträfen Produkte aus dem arabischen Ostteil…

Immer mehr Staaten wollen Geschäfte mit Siedlern unterbinden

Jetzt hat sich auch Portugal sechs weiteren europäischen Staaten angeschlossen, die ihren Bürgern empfehlen, keine Geschäfte mit israelischen Firmen in den „besetzten Gebieten“ zu machen. Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, die Niederlande, Spanien und Italien haben ähnliche Initiativen gestartet, zehn weitere EU-Staaten werden voraussichtlich folgen. Betroffen sind israelische Firmen im sogenannten Westjordanland…

OFFENER BRIEF AN MARTIN INDYK

Die Verantwortung, die Martin Indyk, US-Sonderbotschafter für den Nahen Osten, den israelischen Siedlern für das Scheitern der Gespräche mit den Palästinensern überbindet, provoziert Vertreter des rechts-nationalen Lagers, zu Gunsten der Siedler auf die Barrikaden zu gehen. Wir veröffentlichen einen offenen Brief an Indyk aus der Feder des ehemaligen Knessetabgeordneten Yaakov Katz…

„Wir haben hebräische Neonazis“

Der israelische Schriftsteller Amos Oz hat mit einem Vergleich radikaler jüdischer Siedler mit Neonazis für Empörung gesorgt. Oz kritisierte in einer Ansprache jugendliche jüdische Siedler, die nicht genehmigte Aussenposten im Westjordanland errichten, wie israelische Medien am Sonntag berichteten…

Sind junge Siedler auf dem Weg zu einem Bürgerkrieg?

Emails zwischen jungen jüdischen Siedlern, die jetzt an die Öffentlichkeit gelangten, haben bei vielen Israelis Sorgen ausgelöst. Sie befürchten, dass die Nation auf einen Bürgerkrieg zusteuern könnte. Bei dem Schriftverkehr ging es darum, wer künftig in Judäa und Samaria das Sagen hat – in den Gebieten also, die von den Palästinensern für sich beansprucht werden…