Drohnen

Israel schiesst Drohne ab

Eine aus dem Libanon kommende Drohne näherte sich der israelischen Küste und wurde abgeschossen. Ministerpräsident Netanyahu sprach von einem «sehr schwerwiegenden» Zwischenfall. Die israelischen Streitkräfte haben am Donnerstag eine aus dem Libanon kommende Drohne über dem Mittelmeer abgeschossen. Als Sender des Gerätes verdächtigte das Verteidigungsministerium die schiitische Hisbollah-Miliz. Diese wies den Vorwurf zurück. Nach Militärangaben wurde das unbemannte Fluggerät über dem Libanon entdeckt und abgeschossen, als es Kurs auf die israelische Küste nahm. Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 habe die Drohne neun Kilometer vor der Hafenstadt Haifa abgefangen. Die Marine suche nach dem Wrack der Drohne…

Israelische Drohnen dürfen über Jordanien fliegen

Jordanien hat seinen Luftraum für Israel geöffnet. Der jüdische Staat dürfe nun von dort aus die Situation in Syrien überwachen, berichtet die französische Tageszeitung „Le Figaro“. Auf zwei Routen dürfen die israelischen Drohnen über Jordanien fliegen. Eine der Routen führe vom Süden Jordaniens in die Wüste Negev, die andere verlaufe über die Hauptstadt Amman. Die israelischen Fluggeräte könnten ab jetzt von einer Basis nahe Tel Aviv starten und hätten schon kurz darauf syrisches Gebiet im Blick. Die neuen Routen würden den Vorteil bieten, dass Israel den Luftraum über dem Südlibanon nun meiden könne, von wo aus jederzeit Angriffe der Hisbollah zu befürchten seien…

Deutsche Luftwaffe interessiert sich für Kampfdrohnen aus Israel

Das deutsche Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass es Treffen mit israelischen Militärs und dem Hersteller der „Heron“-Drohne gab. Dies brachte eine Anfrage des Linken-Politikers Jan van Aken ans Licht, über die Spiegel Online berichtet. Demnach liess sich der Chef der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, die Flugobjekte vor Ort in Israel präsentieren und zwar im vergangenen November und Februar 2013….

Zwist zwischen Israel und Türkei

Die Türkei hat beschlossen, die in Israel neulich gekauften Drohnen zurückzugeben. Türkische und israelische Experten kommentieren die zunehmenden Spannungen zwischen beiden Ländern mit Blick auf den Syrien-Konflikt.
Um ihre Entscheidung zu begründen, verwiesen die türkischen Behörden auf „mangelnde technische Unterstützung“ durch Israel. Ausserdem seien die zuvor gekauften Drohnen eigentlich „nutzlos“. Experten vermuten jedoch, dass die wahren Gründe tiefer liegen und den allgemeinen Stand des türkisch-israelischen Verhältnisses widerspiegeln. Der türkische Oberst a.D. Celalettin Yavuz, Vizechef der Denkfabrik TÜRKSAM, kommentiert:
„Die Türkei hat rund zehn israelische Drohnen des Typs Heron für 15 Millionen US-Dollar gekauft. Seit acht Monaten sind sie aber nicht zum Einsatz gekommen, es gibt Probleme mit deren Wartung und Reparatur. Es ist eine sehr richtige Entscheidung, etwas zurückzugeben, was nicht genutzt wird. Wie das praktisch aussehen soll, ist schwer zu sagen. Die Entscheidung der türkischen Führung kann als Absicht betrachtet werden, auf die Drohnen-Kooperation mit Israel zu verzichten. Ausserdem bastelt der türkische Luft- und Raumfahrtkonzern TAI mittlerweile an unbemannten Luftfahrzeugen. In ein paar Jahren sollen also Drohnen aus türkischer Produktion zur Verfügung stehen.
All dies ist ein indirekter Hinweis auf den aktuellen Stand der türkisch-israelischen Beziehungen. In der türkischen Sicherheitsdoktrin, dem so genannten Roten Buch, wurde Israel im Jahr 2009 als einziger Gegner der Türkei eingestuft. Doch mittlerweile haben sich die Beziehungen der Türkei mit ihren Anrainern Syrien, Iran und Irak drastisch geändert. Kaum hat sich die Türkei von Israel abgewandt, bekam sie unüberwindbare Differenzen mit ihren Anrainerstaaten.
Deshalb gab sich die israelische Führung Mühe, die Türkei mit ihren Nachbarn zu entzweien. Das ist aber nicht nur ein Verdienst der Netanjahu-Regierung. Die jüdische Lobby in den USA sowie die Obama-Administration haben ebenfalls dazu beigetragen. Als sie begriffen, dass es praktisch unmöglich ist, den Türken eine Freundschaft mit Israel aufzuzwingen, versuchten sie gemeinsam, eine Situation um die Türkei zu schaffen, um deren Einstieg in jede antiisraelische Koalition zu verhindern. Heute ist ein antiisraelisches Bündnis der Türkei, des Iran, des Irak und Syriens schwer vorstellbar. Das verdirbt weiter die israelisch-türkischen Beziehungen, die ohnehin nicht gerade gut sind“.
Nach Ansicht des israelischen Politikexperten Arye Gut wäre es allerdings verfrüht, von einem endgültigen Bruch zwischen Israel und der Türkei zu sprechen. Diese Länder bräuchten einander, so der Experte:
„Es geht ja nicht nur um 60 Jahre offizielle Beziehungen zwischen den beiden Staaten, sondern auch um 500 Jahre gute Beziehungen zwischen den beiden Völkern. Derzeit ist die Lage in unserer Region kompliziert. Die Türkei braucht Israel nicht weniger als Israel sie braucht. Die Türkei war immer ein sehr wichtiger wirtschaftlicher und militärischer Partner für Israel. Deshalb sollte sich die türkische Führung nicht von ihren persönlichen Ambitionen leiten lassen, sondern von den nationalen Interessen ihres Landes. Die Türkei sollte akzeptieren, dass Israel regional und international einen grossen Einfluss hat.
Die israelische Führung möchte ihrerseits die bilateralen Beziehungen neustarten. Für die Türkei wäre das nicht weniger wichtig. Die Lage in Syrien spitzt sich immer zu. Einerseits stärkt die Türkei den Anti-Assad-Kräften den Rücken, andererseits werden jedoch jene Kräfte stärker, die für die Sicherheit der Türkei gefährlich wären. Ich meine damit die Gruppen, die mit kurdischen Separatisten verbunden sind. Seit Jahrzehnten hat Israel der Türkei im Kampf gegen dieses Problem geholfen und seinem Verbündeten beigestanden. Bislang ist Israels Haltung zu diesem Problem protürkisch…

Irans Verteidigungsminister verspricht modernste Drohnen-Technik

Iran besitze Drohnen (unbemannte Aufklärungsflugzeuge), die viel moderner seien als das Exemplar, das die von Teheran unterstützte Hizbollahmiliz vor einigen Wochen in den israelischen Luftraum entsandt hatte. Das erklärte der iranische Verteidigungsminister Ahmad Vahidi unter Bezugnahme auf die Drohne, welche die israelische Luftwaffe abgeschossen hatte, nachdem sie sich, vom Mittelmeer her kommend, rund 55 Kilometer im Luftraum des jüdischen Staates bewegt hatte. Laut Vahidi habe die abgeschossene Drohne sich nicht des modernsten Know-how bedient, über das Iran bereits verfüge. «Die Islamische Republik», soll Vahidi am Sonntag gesagt haben, «besitzt gegenwärtig unbemannte Flugzeuge mit einer Technologie, die viel fortgeschrittener ist als jene der Drohne, welche die Kräfte der Hizbollah in den Luftraum des Zionistischen Regimes geschossen hatte.» – Im April hatte Iran verkündet, das es begonnen habe, eine Kopie der amerikanischen Überwachungsdrohne vom Typ RQ-170 Sentinel zu bauen, die den Iranern letztes Jahr in die Hände gefallen war, als sie unweit der afghanischen Grenze niedergegangen war.