Satellit

Satellit „Amos 5“ im Weltall verloren

Seit Ende November sendet der Satellit „Amos 5“ des Betreibers „Spacecom“ keine Signale mehr aus. Nun gibt das israelische Unternehmen den Satelliten auf. Der israelische Satellit „Amos 5“ ist im Weltall verloren gegangen. Das hat der Betreiber „Spacecom“ am Dienstag…

Israelischer Satellit bringt Internet nach Afrika

Facebook will einen israelischen Satelliten dazu nutzen, um eine schnelle Internetverbindung nach Afrika, in die unterversorgte Region südlich der Sahara, zu bringen. Der europäische Satelliten-Betreiber Eutelsat Communications und der Social-Media-Riese Facebook arbeiten derzeit gemeinsam an dem Vorhaben. „Ich freue mich sehr über das Projekt, erstmals Internet aus dem All anzubieten“…

Channel 2 zeigt neue iranische Langstrecken-Rakete

Der Iran hat eine 27 Meter lange Rakete gebaut, die in der Lage ist, einen Sprengkopf „weit über Europa hinaus“ zu tragen. Sie steht auf einer Abschussrampe in der Nähe von Teheran. Das berichtet der israelische Fernsehsender Channel 2. Er präsentierte den Zuschauern Aufnahmen mit Satellitenbildern, die erstmals im Westen zu sehen waren…

Israel startet neuen Spionagesatelliten

Zur Überwachung des iranischen Atomprogramms hat Israel einen neuen Satelliten gestartet. “Ofek 10” ist der sechste Überwachungssatellit der Israelis. Er ist wesentlich leistungsfähiger als seine Vorgänger: “Ofek 10” kann die Erdoberfläche zu jeder Tageszeit und bei beliebigen Wetterbedingungen fotografieren…

Israel wegen russischen Satelliten besorgt

Russische Marketing-Experten haben laut der israelischen Zeitung „Maariv“ einen originellen Weg zur Interessesteigerung potentieller Käufer am Satelliten „Kanopus-V“, der für Kartografie, Überwachung anomaler physischen Phänomene und Notsituationen entwickelt wurde, gefunden. Sie präsentierten die Satellitenmöglichkeiten am Beispiel der Aufnahmen hoher Auflösung vom israelischen Luftwaffenstützpunkt in der Wüste Negev sowie vom Flughafen „Ben Gurion“.
Der Satellit „Kanopus-V“ wurde offiziell als ein Satellit für zivile Zwecke präsentiert. Israel will jedoch nicht allem glauben, was gesagt wird. Einer der Politiker äusserte die Meinung, dass Russland diesen „zivilen“ Satelliten dem Iran oder Hezbollah zum Verkauf anbieten könnte. Dieser Politiker rief auf, darüber nachzudenken, warum eben ins Visier der „Kanopus-V“-Kamera eben der Luftwaffenstützpunkt und der Hauptflughafen Israels kamen.