Wahlen

Anti-zionistischer Rabbi: 100 Euro für Verzicht auf Wahl

Mehr als zehntausend ultra-orthodoxe Juden haben am Sonntagabend in Jerusalem gegen den Staat Israel und die heutigen Neuwahlen demonstriert. Hauptredner war der New Yorker Rabbiner Salman Leib Teitelbaum von der weltweit grössten chassidischen Bewegung „Satmar“. Vor einigen Wochen hatte der Rabbi jedem Israeli, der nicht wählen geht, 100 Dollar versprochen. Die Massen, hauptsächlich Männer, Kinder und nur wenige Frauen, versammelten sich im ultra-orthodoxen Viertel Mea Schearim auf dem „Schabbat“-Platz, um Teitelbaum zu hören. Über den Platz waren Banner gespannt, auf denen Verse aus der Torah zu lesen waren. Auf Schildern befanden sich Hinweise darauf, dass die Teilnahme an den Wahlen laut der Torah verboten sei…

Wahlen in Israel haben begonnen

Bis um 21.00 Uhr sind die Wahllokale in Israel geöffnet. Die Parteichefs haben abgestimmt, und es sieht so aus, als sei die Wahlbeteiligung höher als bei den letzten Wahlen vor vier Jahren. Bis um 21.00 Uhr sind die Wahllokale in Israel geöffnet. Die Parteichefs haben abgestimmt, und es sieht so aus, als sei die Wahlbeteiligung höher als bei den letzten Wahlen vor vier Jahren. Die vorgezogene Parlamentswahl in Israel hat mit einer etwas höheren Wahlbeteiligung als vor vier Jahren begonnen. Bis 09.00 Uhr MEZ lag sie nach Angaben der Wahlkommission bei 11,4 Prozent. 2009 seien es zu dem Zeitpunkt 10,3 Prozent gewesen. Mehr als 5,6 Millionen Wahlberechtigte sind (heute) Dienstag aufgerufen, die 120 Mitglieder der Knesset neu zu bestimmen. Die Wahllokale schliessen um 21.00 Uhr (MEZ)…

Ihre Fruchtblase platzte beim Stimmenfang

Bis zum letzten Moment warb die hochschwangere Meirav Cohen Wähler per Telefon an – dann war es so weit: In der Nacht vor der Wahl brachte die Parlamentskandidatin ein gesundes Mädchen zur Welt. Eine Kandidatin für das israelische Parlament hat am Tag der Wahl ein Baby geboren. Die 29-jährige Meirav Cohen von Hatnua (Die Bewegung) brachte in der Nacht zum Dienstag ein gesundes Mädchen zur Welt, wie ihr Mann bestätigte. Die Parteivorsitzende Zipi Livni habe das Paar am Montagabend selbst ins Spital gebracht, sagte Ehemann Juval Admon der Nachrichtenagentur DPA. «Sie hat uns gefahren und dann im Spital mit dem Papierkram geholfen»…

Obama: Netanjahu ist ein Feigling

Eine Woche vor den Wahlen im Land hat sich nun auch der amerikanische Präsident Barack Obama in Israels Wahlen eingemischt. „Netanjahu ist ein politischer Feigling, der den Staat Israel zur Selbstzerstörung führt.“ Dies hat der amerikanische Präsident laut dem anerkannten US-Kommentator Jeffry Goldberg in geschlossenen Gesprächen über Netanjahu gesagt.
In seinem neusten Kommentar schrieb Goldberg, Obama gehe davon aus, dass Benjamin Netanjahu einfach keinen Frieden will und in den Friedensbemühungen verschwendete Zeit sieht. „Obama versteht, dass Netanjahu in den Händen der jüdischen Siedler ist.“…

Viele israelische Araber wählen jüdische Parteien

Die arabische Bevölkerung Israels, 1,6 Mio. an der Zahl, ist frustriert und scheint das Interesse an den Wahlen verloren zu haben. „Wir sind verzweifelt. Jedes Mal wenn wir unsere arabischen Vertreter in das israelische Parlament schicken, kümmern sie sich nur um die Palästinenser (in den Autonomiegebieten), nicht aber um die arabischen Bürger Israels“, sagte Dschamal Chadsch aus der arabischen Stadt Tamara der israelischen Tageszeitung Maariv…

Linke Parteien scheitern an Allianz gegen Netanjahu

Es sind nur noch knapp zwei Wochen bis zur Parlamentswahl in Israel und die wichtigen linksgerichteten Parteien suchen nach Wegen, um den amtierenden Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Likud Partei abzulösen. Die linken Wähler sind allerdings schon so zersplittert, dass keine linke Partei realistische Chancen hat, mehr Sitze in der Knesset zu gewinnen als Likud…

Umfragen zu den Wahlen in 11 Tagen

Alles ist entschieden bei den Wahlen zur 19. Knesset? Die Umfragen zeigen ein anderes Bild. Sowohl Yedi´ot Acharonot, als auch Ma’ariv, die Jerusalem Post und Israel ha-Yom haben zum Wochenende aktuelle Umfragen veröffentlicht, die 11 Tage vor den Wahlen zum Teil recht unterschiedliche Eindrücke von deren erwartetem Ausgang bieten. Grundsätzlich sind sich allerdings alle vier Zeitungen einig, wer die ersten beiden Plätze belegen wird: Ha-Likud Beitenu, die vereinigte Liste der Regierungsparteien ha-Likud von Ministerpräsident Binyamin Netanyahu und Israel Beitenu des zurückgetretenen Aussenministers Avigdor Lieberman wird, so ist die Einschätzung, die stärkste Fraktion in der 19. Knesset stellen…

Israelische Wahlkommission verbietet zwei Spots

Am Dienstagmorgen hat im israelischen Rundfunk offiziell der Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 22. Januar begonnen. Alle bei der Wahl vertretenen Parteien liessen Wahlkampfspots in Radio und Fernsehen ausstrahlen, zwei wurden allerdings bereits verboten.
Der erste von der israelischen Wahlkommission verbotene Beitrag stammt von der arabischen Oppositionspartei Balad, die mit Hilfe einer Montage israelische Abgeordnete die Nationalhymne des Landes auf Arabisch singen lässt.
Der zweite von der Wahlkommission beanstandete Beitrag stammt von der rechten Partei Jüdisches Heim…