landwirtschaft

Israelische Firma züchtet weltweit kleinste Tomaten

Die israelische Firma Kedma hat nach eigenen Angaben eine neue Tomaten-Art von der Grösse einer Blaubeere entwickelt. Die „Tropfen-Tomate“ gibt es in Rot und Gelb und ist so klein, dass sie nicht geschnitten werden muss. „Man kann sie einfach in den Salat werfen, man muss sie nicht schneiden. Sie explodiert einfach im Mund,“ …

Agrartechnologien auf der Agritech in Israel

In einem Land, in dem mehr als die Hälfte der Fläche Wüste ist, gehörte die Idee „die Wüste zum Blühen zu bringen“ zu den Grundüberzeugungen jener Pioniere, die den Staat Israel vor fast 70 Jahren gründeten. Diese Philosophie hat dazu geführt, dass Israel sich zu einer führenden Nation bei der Entwicklung und Herstellung von innovativer Landtechnik etabliert hat…

Neue landwirtschaftliche Forschung in Israel

Merkwürdige Dinge geschehen im Volcani-Zentrum in einem Vorort Tel Avivs. Kartoffeln werden mit Pfefferminzöl besprüht und treiben monatelang nicht aus, Äpfel der Sorte Granny Smith bleiben über ein Jahr frisch, wenn man ihnen den Sauerstoff entzieht, und Kühe essen weniger Schrot und geben mehr Milch. Dies sind nur einige der Projekte der landwirtschaftlichen Forschungsorganisation, der Forschungsabteilung des Landwirtschaftsministeriums, das sechs verschiedene Institute umfasst. „Wir haben nicht viel Land in Israel und 60 Prozent davon sind Wüste“, erklärt Ada Rafaeli, stellvertretende Direktorin für internationale Zusammenarbeit und akademische Angelegenheiten. „Aber wir haben dem Rest der Welt viel Know-how und Innovation zu bieten.“…

Citrusernte 2012/13 deutlich niedriger als zuvor geschätzt

Nach Abschluss der israelischen Citrussaison Mitte Mai, hat das Citrus Board jetzt die offiziellen Zahlen bekannt gegeben. Demnach fiel die Ernte nicht so hoch aus, wie zunächst erwartet. Aufgrund der Wechselkurse mit Währungen der Hauptmärkte seien die Handelsbedingungen schwierig gewesen und der Sturm Anfang Januar habe darüber hinaus z.T. hohe Schäden nach sich gezogen. So beliefen sich die gesamten Volumen auf 517.000 t, deutlich weniger als die zuvor geschätzten 600.000 t. a.g.

Israel stellt neue Fördermittel für Landwirtschaft bereit

Mit Investitionen von 1,5 Mio israelischen Schekel (NIS), rund 313.000 Euro, fördert das israelische Landwirtschaftsministerium heimische Landwirte, die bisher im Land noch nicht verwendete Maschinen nutzen und für die israelische Landwirtschaft neu Produkte testen wollen.

Im Jahr 2012 hatte das Ministerium insgesamt 235 Mio NIS, umgerechnet rund 49 Mio Euro in die Landwirtschaft investiert, das waren 100 Mio Schekel mehr als im Jahr 2011. Ein Grossteil der Investitionen ging dabei in die Verbesserung der Infrastruktur für die Bewässerung…

Gefrässige Heuschrecken-Schwärme werden in Israel zur Plage

Im Süden Israels sind Heuschreckenschwärme aufgetaucht, die von Flugzeugen aus mit Gift besprüht werden, damit sie nicht zur Plage werden. In den Orten Kadesch Barnea und Eilat liessen sich die Heuschrecken auf den Bäumen und Weinstöcken nieder und frassen alle Blätter weg. Es ist wie zu biblischen Zeiten: Eine Heuschreckenplage hat Israel erreicht. Im Süden des Landes wurden mehrere Schwärme der gefrässigen Insekten gesichtet, wie israelische Medien am Dienstag berichteten. Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums hätten begonnen, Insektizide gegen die Heuschrecken aus Ägypten einzusetzen. Es wurde auch ein Notfalltelefon für betroffene Bauern eingerichtet. Nach Angaben der Zeitung „Haaretz“ ist es das erste Mal seit 2005, dass wieder Tausende von Heuschrecken nach Israel eindringen…

Zusammenarbeit statt Raketen

30 Landwirte aus dem Gazastreifen haben in der vergangenen Woche an einer Messe in Südisrael teilgenommen. Die Ausstellung wurde in der Region Eschkol abgehalten – einem Hauptziel palästinensischer Angriffe während der „Operation Wolkensäule“ nur anderthalb Monate zuvor. Die Landwirtschaft kennt keine Grenzen“, kommentierte der Leiter der Landwirtschaftlichen Abteilung in der Verwaltungsbehörde der israelischen Armee für die Koordination im Gazastreifen, Uri Madar, die palästinensische Teilnahme an der Ausstellung. „Pflanzenschädlinge zum Beispiel können von einer Seite zur anderen herüberkommen, deshalb gibt es hier ein gemeinsames Interesse…