Juden

Juden sollen auf Tempelplatz beten dürfen

37% der israelischen Bevölkerung sind der Meinung, dass allen Religionsgläubigen der Zutritt zum jüdischen Tempelplatz erlaubt sein sollte, wenn man dort beten wolle. Momentan ist es nur den moslemischen Betern erlaubt, auf dem Areal oberhalb der Klagemauer zu beten. Nur 20% der Israelis sind anderer Meinung…

Amtsgericht Jerusalem: Juden dürfen auf dem Tempelberg beten

Das Amtsgericht von Jerusalem hat in der letzten Woche bestätigt, dass es für Juden erlaubt ist, auf dem Tempelberg zu beten – trotz gewalttätigen Ausschreitungen von Moslems. Die juristische Klärung kam als Antwort auf den Fall des Jehuda Glick, der die israelische Polizei verklagt hat, weil sie ihn für zwei Jahre vom Tempelberg gesperrt hat, nachdem er dort im Jahre 2011 leise betend gefilm wurde…

Rabbiner fordert Waffen für Europas Juden

Weil der Staat keinen Schutz garantiere, sollen Europas Juden ihre Einrichtungen mit Schusswaffen verteidigen dürfen. Dies schlägt ein Rabbiner vor. Ein prominenter Rabbiner hat Europas Regierungen in einem Brief aufgefordert, ihre Waffengesetze zu ändern. Nach Meinung von Menachem Margolin…

„Juden sollen sich vorbereiten, Europa zu verlassen“

Der Vorsitzende der grössten jüdischen Dachorganisation in den USA sieht jüdisches Leben in Europa in akuter Gefahr. Ein Regimewechsel im Iran würde fast alle Probleme in Nahost lösen, sagt Malcolm Hoenlein. Die Zahl der antisemitischen Übergriffe nimmt zu, es gibt immer mehr Stadtviertel, in die sich die Polizei nicht hineintraut…

Juden auch in Deutschland nicht sicher

Der Münchner Historikers Michael Wolffsohn gibt zu bedenken, dass sich Juden auch in Deutschland bedroht fühlen müssen. „Seit Jahrzehnten gibt es auch in Deutschland immer wieder Angriffe auf jüdische Einrichtungen. Nur wird dies in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, weil die Anomalität im deutsch-jüdischen Verhältnis Normalität ist“…

Gedenken der 850.000 vertriebenen Juden

Der 30. November ist in Israel per Gesetz zum jährlichen landesweiten Gedenktag der Vertreibung von 850.000 Juden aus den arabischen Länder und dem Iran im 20. Jahrhundert festlegt worden. Juden lebten schon seit Jahrtausenden in den arabischen Ländern und viele der Gemeinden reichten in die vorislamische Zeit zurück…

Juden in der Ostukraine

Russland gibt vor, die Ukraine vor den Antisemiten des Maidan bewahren und Russen in der Ukraine beistehen zu müssen. Doch die Juden in der Ostukraine bedürfen keines Schutzes, wie sie selbst sagen. Der jüdischen Gemeinde in Dnepropetrowsk geht es heute gut – auch ohne russischen Beistand…

Aschkenasis stammen von 350 Vorfahren ab

Eine neue Studie, die im „Nature Communications Journal“ erschienen ist, und unter anderem von Wissenschaftlern der Universitäten in Columbia, Yale und Jerusalem ausgeführt wurde, ist zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen. Alle aschkenasischen Juden können ihre Vorfahren auf gerade einmal 350 Individuen zurückverfolgen, die vor 600 bis 800 Jahren gelebt haben…

100 Juden und Muslime tagen ab heute in Wien

In Wien gelingt das Aussergewöhnliche. Zum fünften Mal treffen sich vom 07. – 14. August 2014 Muslime und Juden aus aller Welt bei der „Muslim Jewish Conference“ (MJC). Eine Woche lang diskutieren 100 Menschen aus 35 Ländern über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Antisemitismus und Islamophobie…