Amtsgericht Jerusalem: Juden dürfen auf dem Tempelberg beten


templemount

Glick, der einen Anschlag eines moslemischen Terroristen überlebt hat, beschuldigt die Polizei die religiöse Freiheit des Landes nicht zu gewährleisten.

Israels oberster Gerichtshof hatte vorher zwar schon geurteilt, dass Juden das Recht haben überall zu beten, genauso wie alle anderen Glaubensgruppen, die Polizei jedoch das Recht habe Massnahmen zu ergreifen, die gewalttätige Ausschreitungen von Moslems zu verhindern.

Jetzt hat das Jerusalemer Gericht entschieden, dass die Polizei im Falle Glicks und auch anderer Aktivisten zu weit gegangen war und ihre Menschenrechte zu weit eingeschränkt habe.

Glick hat über 100.000 Euro Entschädigung erhalten. Sein Anwalt sagte zur Jerusalem Post, dass „von jetzt an alle Juden auf dem Tempelberg beten dürfen. Beten ist kein krimineller Akt mehr.“

Trotzdem bleiben viele Beobachter skeptisch. Es ist schwer zu glauben, dass Juden offen auf dem Tempelberg beten werden, besonders nachdem Prmierminister Netanjahu der moslemischen Welt versprochen hat, den Status Quo dort zu erhalten.



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:, , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: