Ultraorthodoxe

Verdächtiger nach Angriff auf Kloster in Israel festgenommen

Ultranationalisten hatten berühmten christlichen Bau beschädigt. In einem der gravierendsten Fälle in einer Serie von nationalistischen Angriffen auf arabische und christliche Einrichtungen in Israel hat die Polizei am Montag einen Fahndungserfolg gemeldet. Ein 22-Jähriger wurde wegen des Verdachts festgenommen, an der Beschädigung des Trappistenklosters Latrun beteiligt gewesen zu sein. Im September 2012 hatten Unbekannte das hölzerne Eingangstor des katholischen Klosters in Brand gesetzt und auf eine Mauer „Jesus ist ein Affe“ sowie den Namen einer illegalen jüdischen Siedlung gesprüht, die kurz zuvor durch die israelische Armee geräumt worden war…

Ultraorthodoxen sehen ihre Privilegien in Gefahr

Die geplante Einberufung von ultraorthodoxen Bibelschülern zum Militär schlägt in Israel hohe Wellen. Ultraorthodoxe Politiker wie der Abgeordnete Meir Porush (Vereinigte Thora-Partei) werfen der Regierung vor, sie wolle die „Welt der Thora“ zum Einsturz bringen. Mehrere Vereinigungen der Streng-Religiösen kündigten entschiedenen Widerstand an. Geschimpft wird vor allem auf den neuen Finanzminister Yair Lapid. Dessen säkulare Zukunftspartei ist mit dem Versprechen angetreten, die Lasten innerhalb der israelischen Gesellschaft gerechter zu verteilen…

Vandalismus von Ultraorthodoxen

Weil sie Dutzende von Plakaten des Jerusalemer Khan-Theaters mit Farbe besprüht hatten, wurden zwei junge ultraorthodoxe Männer von der Polizei festgenommen. Einer erklärte, die Darstellung der Schauspielerin störe seine Empfindungen. Das Theater wies dagegen darauf hin, dass die Frau auf dem Plakat (Foto) sittsam bekleidet und in keiner Weise anstössig dargestellt sei. Die Plakate hingen auch nicht in ultraorthodoxen Wohnvierteln, sondern an den grossen Hauptstrassen…

Betende Jüdinnen lösen Tumulte aus

Sie wollten beten und lösten schwere Tumulte aus: An der Klagemauer in Jerusalem ist es zwischen einer Gruppe religiöser Frauen und ultraorthodoxen Juden zu einem Streit um religiöse Praktiken gekommen. Ein Gericht hatte Frauen vor Kurzem das Gebet mit Gebetsschal an der Klagemauer genehmigt. Nach Ansicht der Orthodoxen ist dies aber nur Männern erlaubt. Ein Grossaufgebot der Polizei sicherte das Gebet der Gruppe “Frauen der Mauer”. Orthodoxe Rabbiner wollten das Ereignis unbedingt verhindern und hatten zu Protesten aufgerufen…

Kampfansage an Ultraorthodoxe oder nur ein Gleichbehandlung

Die zahlreichen Privilegien und finanziellen Hilfen, die ultraorthodoxe Familien in Israel erhalten, erregen seit langem die Gemüter vieler Säkularer. Israels neuer Politstar Finanzminister Jair Lapid will jetzt damit aufräumen. Der ehemalige Fernsehjournalist und Buchautor Lapid war mit seiner Partei Jesch Atid bei der Wahl im Jänner überraschend zur zweitstärksten Kraft hinter dem Bündnis Likud-Beiteinu von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geworden. Lapid hatte sich im Wahlkampf insbesondere für eine Entlastung der Mittelschicht und die Einbeziehung Ultraorthodoxer (Haredim) in die gesellschaftlichen Lasten wie den Wehrdienst starkgemacht. Seine Partei sprach sich im Wahlkampf für die Einführung der Wehrpflicht für alle in Israel aus – bisher sind streng orthodoxe Juden und arabischstämmige Israelis davon ausgenommen…

Mehr Rekruten in Programmen für Ultraorthodoxe

Die Zahl der Rekruten in Programmen für Ultraorthodoxe in den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (ZAHAL) ist im vergangenen Jahr um 25% gestiegen. Dies berichtet das Internetportal Ynet. 763 ultraorthodoxe Männer hätten sich 2012 für das Shahar-Programm gemeldet, so die Seite, im Gegensatz zu 608 im Vorjahr. Auch 2013 haben sich bereits viele Ultraorthodoxe für die Programme gemeldet…

Kritik an retuschierter Geschichte

Eine ultraorthodoxe Publikation in Israel macht die Gesichter weiblichen Holocaust-Opfer auf einem historischen Bild unkenntlich. Jüdische Bloggerinnen in den USA protestieren heftig. Das Bild von Mitte Mai ist weltbekannt und steht für die Vernichtung der europäischen Juden durch Hitler-Deutschland: Jüdische Kämpfer und Zivilisten ergeben sich der Übermacht von Einheiten unter der Führung des SS-Generals Jürgen Stroop. Rechts im Bild ist vor SS-Männern ein kleiner Junge mit erhobenen Händen zu sehen, links von ihm zwei Frauen. Eine davon ist namentlich bekannt und steht im Zentrum des Bildes: Matilda Goldfinger. Ihre neben ihr sichtbare Tochter Henka wurde unmittelbar nach der Aufnahme des Bildes von den Deutschen ermordet…

Orthodoxe drohen mit Kampf gegen die neue Regierung

Israels ultra-orthodoxe Juden sind in heller Aufregung. Orthodoxe Juden drohen, den Staat Israel finanziell zu boykottieren, wenn die neue Regierung die orthodoxe Thora-Welt auch nur antaste. Dies meldete die orthodoxe Zeitschrift Peles. „Die gesamte Orthodoxie in Israel und im Ausland vereint sich im Kampf gegen die neue Regierung, die Krieg gegen die Thora-Welt und die gläubige Gemeinschaft (Orthodoxe) ankündigte.“….

Ultraorthodoxe Einheit rettet Palästinenser

Eine ultraorthodoxe Einheit der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hat am Mittwoch drei Palästinenser in der Westbank vor dem Tod durch Ertrinken gerettet. Die Einheit bekam einen Hilferuf mit der Information, mehrere Autos steckten in den Fluten eines Baches bei Tulkarem fest, der über die Ufer getreten war. Die Soldaten versuchten zunächst, die Männer mit eigenem Gerät zur retten…