100.000 Dollar für den Bau des Dritten Tempels


Foto: Ein Modell des Dritten Tempels in Jersalem

Foto: Ein Modell des Dritten Tempels in Jersalem

Während einer zweimonatigen internationalen Spendenkampagne für den Bau des Dritten Tempels in Jerusalem seien mehr als 100.000 US-Dollar eingenommen worden. Über 900 Spender aus 30 Ländern hätten sich beteiligt, gab das Jerusalemer Tempelinstitut bekannt. Die Organisation ist auch in Israel umstritten. Sie setzt sich für den Wiederaufbau des Tempels auf jenem Platz ein, wo sich heute die muslimische Al Aksa-Moschee und der Felsendom befinden.

Architekten seien damit beschäftigt, Pläne für einen modernen Dritten Tempel zu erstellen, der den jüdischen religiösen Gesetzen und Vorschriften entspricht, teilte das Tempelinstitut mit.

Der Direktor des Instituts, Rabbi Chaim Richman, erläuterte, man habe bei der internationalen Spendenkampagne auf soziale Netzwerke wie Youtube, Facebook und Twitter gesetzt. „Wir versuchen so viele Menschen wie möglich in unseren Auftrag einzubeziehen, den Heiligen Tempel wieder aufzubauen“, erklärte er. Die Organisation arbeite seit nunmehr drei Jahren daran, den Tempel zu planen, zu finanzieren und schliesslich zu bauen.

Das Vorhaben wird jedoch von vielen Rabbinern kritisch gesehen. Sie glauben, dass der Dritte Tempel nicht von Menschen, sondern vom Allmächtigen erbaut werde. Die Bestrebungen des Tempelinstituts könnten zu einem Krieg mit Muslimen aus aller Welt führen, befürchten die Kritiker. (ih)



Kategorien:Kultur

Schlagwörter:, , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: