Neuer Supermarkt für „No-Name“-Produkte


csm_45724_45725_3d6a6fa4ac

Markenwirrwarr in Israel: Ein neuer Supermarkt möchte mit reduziertem Angebot Kunden locken. (Foto: StateOfIsrael / flickr | CC BY-SA 2.0)

Die neue Discounterkette „Echad“ hat am Dienstag ein erstes Geschäft in Ra’anana eröffnet. Hier sollen vor allem Produkte kleiner Hersteller unter eigenem Markennamen angeboten werden. Das Verkaufskonzept schliesst Schnäppchen-Angebote und Mitgliedskarten strikt aus.

Nur ein Produkt biete die Supermarktkette in jeder Kategorie an – das, welches am fairsten dem Geldwert entspreche, erklärt der Supermarktmanager Iri Schachar die „Echad“-Strategie. „Echad“ bedeutet „eins“ auf Hebräisch. Zudem werde es keine Produkte grosser Markenhersteller wie „Strauss“, „Osem“ und „Unilever“ in den Regalen geben, schreibt die israelische Wirtschaftszeitung „Globes“. Nach dem Vorbild der „Aldi“-Kette seien vor allem Erzeugnisse kleinerer Unternehmen im Sortiment.

Der neue Markt hat vor, mit lokalen Herstellern eng zusammenzuarbeiten und eine „Plattform“ für deren Erzeugnisse zu schaffen. Im Umkehrschluss möchte der Manager die „besten Preise“ aushandeln.

Schachar spricht sich auch gegen kurzzeitige Preissenkungen aus. „Wir werden nicht wie die anderen Ketten agieren, die Preise vor den Feiertagen senken, um sie danach wieder zu erhöhen. Unsere Preise werden ganzjährig konstant und attraktiv sein.“ Das bedeute auch, dass zu bestimmten Zeiten die Produkte bei „Echad“ teurer sind als bei sonstigen Märkten.

Dem Bericht der Zeitung zufolge sind in diesem Jahr noch weitere Filialen in Planung. Diese sollen unter anderem in Netanja und Petach Tikva lokalisiert sein. Der georgisch-israelische Milliardär Jitzchak Mirilaschvili finanziert die neuen Mini-Märkte.

Vertreter kleiner Unternehmen bezweifeln jedoch den Erfolg der neuen Kette. „Eins der grössten Probleme kleiner Hersteller ist der erforderliche Vertrieb. Solange ‚Echad‘ kein zentrales Lager besitzt, hilft es ihnen kaum.“ Es fehle hier besonders ein nötiges Vertriebsnetzwerk, um die kleinen Läden zu erreichen. Dies müsse genauso wie die entsprechenden Discounter unterstützt werden. (inn)



Kategorien:Wirtschaft

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: