Seltener Münzfund in Modi’in


Schon seit Jahrzehnten wird nach der Hasmonäischen Stadt Modi’in gesucht. Dabei wurden im Laufe der Jahre zahlreiche interessante Funde gemacht, wie zum Beispiel eine Byzantinische Siedlung und ein Kloster aus der Zeit der Byzanten.

Später entdeckte man, dass einige der Ruinen dieser Byzantinischen Siedlung auf den Ruinen einer noch älteren Siedlung gebaut worden waren. Während der Ausgrabung dieser Ruinen entdeckten die Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde eine Ansammlung von Müzen aus dem 2. Jahrhundert v.d.Z. .

Der Schatz war in einer Felsspalte versteckt, an einer Wand einer beeindruckenden Hofanlage, die bei den Ausgrabungen entdeckt worden war und aus der Hasmonäischen Epoche stammt (126 v.d.Z.).

Der Direktor der Ausgrabung, Avraham Tendler sagte: „Das geheime Versteck kann einem Juden gehört haben, der sein Geld dort versteckt hatte in der Hoffnung, wieder zurückzukommen und es aufzusammeln, doch er hatte Pech und kehrte nie wieder zurück.“

„Diese seltene Sammlung von Münzen aus der Hasmonäischen Epoche besteht aus Shekel- und Halben-Shekel-Münzen (Tetradrachmen und Didrachmen) und wurden in der Stadt Tyrus geprägt. Sie erhalten das Bild von König Antiochus VII und seines Bruders Demetrius II. Das von uns gefundene Versteck gibt uns den Beweis dafür, dass einer der Hofeigentümer, der sein Gehalt mehrerer Monate gespart hatte, plötzlich sein Haus aus unbekannten Gründen verlassen musste. Er vergrub sein Geld in der Hoffnung, wieder zurückzukehren und es aufzusammeln, aber unglücklicherweise kam er nicht wieder zurück. Es ist aufregend daran zu denken, dass die Münzsammlung hier an dieser Stelle seit 2140 Jahren gewartet hat bis wir kamen und sie entdeckten.“

Dr. Donald Tzvi Ariel, Chef der Münzabteilung der Altertumsbehörde, fügte hinzu: „Die Sammlung besteht aus 16 Münzen, davon ein oder zwei Münzen aus jedem Jahr zwischen 135-126 v.d.Z., insgesamt aus einer Periode von 9 Jahren. Es sieht so aus, als hätte jemand diese Münzen gesammelt, dass die Person, die diese Münzen versteckt hatte, ein Münzsammler gewesen ist. Er hat genau so gehandelt wie es ein Briefmarken- oder Münzsammler heute machen würde.“

Bei der Ausgrabung wurden auch mehrere von den Hasmonäischen Königen geprägte Münzen entdeckt. Sie tragen die Namen der Könige wie Yehohanan, Judah, Jonathan oder Mattathias zusammen mit seinem Titel: Der Hohe Priester und Leiter des Rates der Juden. Diese Funde zeigen, dass der Hof während der frühen römischen Periode weiter bestanden hatte. Die jüdischen Bewohner des Hofes beachteten die Reinheitsgebote, sie bauten rituelle Bäder, die Mikven, in ihrer Siedlung und benutzen aus Kalk hergestellte Gefässe, die nach jüdischem Gesetzt nicht rituell unrein werden können.

Die einzigartigen Funde dieser Ausgrabungen werden im Rahmen eines archäologischen Parks beibehalten, im Herzen eines neu geplanten Stadtteils der Stadt Modi‘in-Maccabim-Re‘ut. (ih)



Kategorien:Kultur

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: