Thoralesungen zu Pessach


7. Pessach Tag

Lesung: 2. Mose 13:17 – 15:26 & 4. Mose 28:19 – 28:25
Propheten-Lesung: 2. Samuel 22:1 – 50

Der siebte Tag von Pessach ist kein eigenes Fest wie Schmini Azeret, der letzte Tag von Sukkot. Er bildet den Abschluss von Pessach, und darum lassen wir den Schehechejanu Segen weg, wenn wir den Kiddusch sprechen oder Kerzen anzünden. Am siebten Pessach-Tag hat Gott für unsere Vorfahren am Roten Meer Wunder bewirkt. Die Tora erklärt:

Und der siebte Tag soll für euch ein heiliger Tag sein. Keine Arbeit soll an diesem Tag getan werden.

(Exodus 2:15)

Wenn die Tora den ersten Tag von Pessach erwähnt, erinnert sie meist auch an den Auszug aus Ägypten. Aber wenn es um das Gebot geht, den siebten Tag von Pessach einzuhalten, erwähnt sie nicht das Wunder des geteilten Meeres, das sich an jenem Tag ereignete. Und wenn sie von diesem Wunder spricht, erinnert sie nicht an den Tag, an dem es geschah.

Gott hat uns die Feiertage nicht gegeben, damit wir die Niederlagen unserer Feinde feiern. Sie sollen uns vielmehr an unsere Rettung erinnern. Der Heilige, gepriesen sei sein Name, jubelt nicht, wenn böse Menschen vernichtet werden, und auch Israel soll nicht deswegen feiern. Als den Juden befohlen wurde, den letzten Tag von Pessach zu feiern, wussten sie noch nicht, dass die Ägypter an diesem Tag ertrinken würden. Darum ignoriert die Tora den Zusammenhang zwischen dem Festtag und der Teilung des Meeres.

Die Essenz dieses Feiertages enthält das Lied, das Mosche und Israel dank einer göttlichen Inspiration an diesem Tag sangen und das es verdiente, in die Tora aufgenommen zu werden. Es ist ein Lied, bei dem Gott und seine himmlischen Gefährten lauschen.

Aus der Propheten-Lesung: Und David redete zu dem HERRN die Worte dieses Liedes, an dem Tag, als der HERR ihn aus der Hand aller seiner Feinde errettet hatte, auch aus der Hand Sauls. Er sprach: Der HERR ist mein Fels, meine Burg und mein Retter; Gott ist mein Fels, in dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine sichere Festung und meine Zuflucht, mein Retter, der mich von Gewalttat befreit! Den HERRN, den Hochgelobten, rief ich an — und wurde von meinen Feinden errettet! Denn die Wogen des Todes umfingen mich, die Ströme Belials schreckten mich; die Fesseln des Totenreiches umschlangen mich, es ereilten mich die Fallstricke des Todes. In meiner Bedrängnis rief ich den HERRN an und schrie zu meinem Gott; er hörte meine Stimme in seinem Tempel, mein Schreien drang zu seinen Ohren. Da bebte und erzitterte die Erde; die Grundfesten des Himmels wurden erschüttert und bebten, weil er zornig war. Rauch stieg auf von seiner Nase und verzehrendes Feuer aus seinem Mund; Feuersglut sprühte daraus hervor. Er neigte den Himmel und fuhr herab, und Dunkel war unter seinen Füssen. Er fuhr auf dem Cherub und flog daher, er erschien auf den Flügeln des Windes Er machte Finsternis um sich her zu seinem Zelt, dunkle Wasser, dichte Wolken. Aus dem Glanz vor ihm brannte Feuersglut; der HERR donnerte vom Himmel, der Höchste liess seine Stimme erschallen. Und er schoss Pfeile und zerstreute sie, [seinen] Blitz und schreckte sie. Da sah man die Gründe des Meeres, und die Grundfesten des Erdkreises wurden aufgedeckt von dem Schelten des HERRN, von dem Schnauben seines grimmigen Zorns! Er streckte [seine Hand] aus von der Höhe und ergriff mich, er zog mich aus grossen Wassern; er rettete mich von meinem mächtigen Feind, von meinen Hassern, die mir zu stark waren. Sie hatten mich überfallen zur Zeit meines Unglücks; aber der HERR wurde mir zur Stütze. Er führte mich auch heraus in die Weite, er befreite mich, denn er hatte Wohlgefallen an mir. Der HERR hat mir vergolten nach meiner Gerechtigkeit, nach der Reinheit meiner Hände hat er mich belohnt; denn ich habe die Wege des HERRN bewahrt und bin nicht abgefallen von meinem Gott, sondern alle seine Verordnungen hatte ich vor Augen und seine Satzungen — ich bin nicht von ihnen gewichen, und ich hielt es ganz mit ihm und hütete mich vor meiner Sünde. Darum vergalt mir der HERR nach meiner Gerechtigkeit, nach meiner Reinheit vor seinen Augen. Gegen den Gütigen erzeigst du dich gütig, gegen den Rechtschaffenen rechtschaffen, gegen den Reinen erzeigst du dich rein, aber dem Hinterlistigen trittst du entgegen! Denn du rettest das elende Volk, aber deine Augen sind gegen die Stolzen — du erniedrigst sie! Denn du, HERR, bist meine Leuchte; der HERR macht meine Finsternis licht; denn mit dir kann ich gegen Kriegsvolk anrennen, mit meinem Gott über die Mauer springen. Dieser Gott — sein Weg ist vollkommen! Das Wort des HERRN ist geläutert; er ist ein Schild allen, die ihm vertrauen. Denn wer ist Gott ausser dem HERRN, und wer ist ein Fels ausser unserem Gott? Gott ist es, der mich umgürtet mit Kraft und meinen Weg unsträflich macht. Er macht meine Füsse denen der Hirsche gleich und stellt mich auf meine Höhen; er lehrt meine Hände kämpfen und meine Arme den ehernen Bogen spannen Du gibst mir den Schild deines Heils, und deine Herablassung macht mich gross. Du machst mir Raum zum Gehen, und meine Knöchel wanken nicht. Ich jagte meinen Feinden nach und vertilgte sie und kehrte nicht um, bis sie aufgerieben waren; ich rieb sie auf und zerschmetterte sie, Dass sie nicht mehr aufstehen konnten; sie fielen unter meine Füsse. Du hast mich gegürtet mit Kraft zum Kampf, du hast unter mich gebeugt, die gegen mich aufstanden. Du wandtest mir den Rücken meiner Feinde zu, ich habe vertilgt, die mich hassen. Sie schrien, aber da war kein Retter; zum HERRN, aber er antwortete ihnen nicht. Und ich zerrieb sie wie Erdenstaub, wie Strassenkot zertrat, zerstampfte ich sie. Du hast mich gerettet aus den Streitigkeiten meines Volkes und bewahrtest mich auf zum Haupt der Heiden; ein Volk, das ich nicht kannte, dient mir; die Söhne der Fremden schmeicheln mir, sie gehorchen mir aufs Wort. Die Söhne der Fremden verzagen und kommen zitternd aus ihren Burgen. Der HERR lebt! Gepriesen sei mein Fels, und Gott, der Fels meines Heils, sei hoch erhoben! Der Gott, der mir Rache verlieh und mir die Völker unterwarf, der mich meinen Feinden entkommen liess. Du hast mich erhöht über meine Widersacher, du hast mich errettet von dem Mann der Gewalttat! Darum will ich dich, o HERR, loben unter den Heiden und deinem Namen lobsingen, dich, der seinem König grosse Siege verliehen hat und Gnade erweist seinem Gesalbten1, David und seinem Samen bis in Ewigkeit.

Shabbat 8. Pessach Tag

Lesung: 5. Mose 14:22 – 16:17 & 4. Mose 28:19 – 28:25
Propheten-Lesung: Jesaja 10:32 – 12:6

Aus der Propheten-Lesung: Noch heute wird er sich in Nob aufstellen; er wird seine Hand gegen den Berg der Tochter Zion schwingen, gegen die Höhe von Jerusalem! Siehe, da haut der Herrscher, der HERR der Heerscharen, die Äste herunter mit furchtbarer Gewalt; die Hochgewachsenen werden abgehauen und die Erhabenen erniedrigt! Und er schlägt den dichten Wald mit dem Eisen nieder, und der Libanon fällt durch einen Mächtigen. Und es wird ein Zweig hervorgehen aus dem Stumpf Isais und ein Schössling hervorbrechen aus seinen Wurzeln. Und auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rats und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. Und er wird sein Wohlgefallen haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht nach dem Augenschein richten, noch nach dem Hörensagen Recht sprechen, sondern er wird die Armen mit Gerechtigkeit richten und den Elenden im Land ein unparteiisches Urteil sprechen. Er wird die Erde mit dem Stab seines Mundes schlagen und den Gesetzlosen mit dem Hauch seiner Lippen töten. Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und Wahrheit der Gurt seiner Hüften. Da wird der Wolf bei dem Lämmlein wohnen und der Leopard sich bei dem Böcklein niederlegen. Das Kalb, der junge Löwe und das Mastvieh werden beieinander sein, und ein kleiner Knabe wird sie treiben. Die Kuh und die Bärin werden miteinander weiden und ihre Jungen zusammen lagern, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind. Der Säugling wird spielen am Schlupfloch der Natter und der Entwöhnte seine Hand nach der Höhle der Otter ausstrecken. Sie werden nichts Böses tun, noch verderbt handeln auf dem ganzen Berg meines Heiligtums; denn die Erde wird erfüllt sein von der Erkenntnis des HERRN, wie die Wasser den Meeresgrund bedecken. Und es wird geschehen an jenem Tag, da werden die Heidenvölker fragen nach dem Wurzelspross Isais, der als Banner für die Völker dasteht; und seine Ruhestätte wird Herrlichkeit sein. Und es wird geschehen an jenem Tag, da wird der Herr zum zweiten Mal seine Hand ausstrecken, um den Überrest seines Volkes, der übrig geblieben ist, loszukaufen aus Assyrien und aus Ägypten, aus Patros und Kusch und Elam und Sinear, aus Hamat und von den Inseln des Meeres. Und er wird für die Heidenvölker ein Banner aufrichten und die Verjagten Israels sammeln und die Zerstreuten Judas zusammenbringen von den vier Enden der Erde. Und die Eifersucht Ephraims soll weichen, und die Widersacher Judas sollen ausgerottet werden; Ephraim wird Juda nicht mehr beneiden, und Juda wird Ephraim nicht mehr bedrängen; sondern sie werden den Philistern auf die Schulter fliegen nach Westen und gemeinsam die Söhne des Ostens plündern. Nach Edom und Moab greift ihre Hand, und die Ammoniter gehorchen ihnen. Auch wird der HERR die ägyptische Meereszunge zerteilen und mit der Glut seines Hauches seine Hand über den Strom schwingen und ihn zu sieben Bächen zerschlagen, sodass man mit Schuhen hindurchgehen kann. Und es wird eine Strasse vorhanden sein für den Überrest seines Volkes, der übrig geblieben ist, von Assyrien her, wie es für Israel eine gab an dem Tag, als es aus dem Land Ägypten hinaufzog. Und an jenem Tag wirst du sagen: Ich preise dich, HERR; denn du warst gegen mich erzürnt; [doch] dein Zorn hat sich gewendet, und du hast mich getröstet! Siehe, Gott ist mein Heil; ich will vertrauen und lasse mir nicht grauen; denn Jah, der HERR, ist meine Kraft und mein Lied, und er wurde mir zur Rettung! Und ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Quellen des Heils, und werdet sagen zu jener Zeit: Dankt dem HERRN, ruft seinen Namen an, verkündigt unter den Völkern seine Taten, erinnert daran, dass sein Name hoch erhaben ist! Singt dem HERRN, denn er hat Herrliches getan; das soll bekannt werden auf der ganzen Erde! Jauchze und rühme, die du in Zion wohnst; denn der Heilige Israels ist gross in deiner Mitte!

 



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: