Autoren-Archive

  • Älteste Jüdin der Welt verstorben

    Die älteste Jüdin der Welt, Fannie Forman Buton, starb vor kurzem im Alter von 111 Jahren in Philadelphia/Pennsylvania/USA. Sie wurde 1899 in Österreich geboren und wanderte im Jahr 1901 im Alter von 2 Jahren in die USA aus. Sie hinhterlässt zwölf Enkel und 14 Grossenkel.

  • Kibbutz-Bewegung feiert 100-jähriges Bestehen

    Tausende von Menschen haben sich am Montag in den Kibbutzim Degania und Kinneret zum 100. Geburtstag der Kibbutz-Bewegung versammelt. Diese kann nach langjähriger Krise inzwischen wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken und braucht sich über Nachwuchs in der Mitgliederschaft kaum Sorgen mehr zu machen.

  • Absagen für OECD-Konferenz in Jerusalem

    Grossbritannien und Spanien nehmen nicht an der Tourismuskonferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) teil, weil sie in Jerusalem stattfindet. Die Palästinenser drängten die Mitglieder, dem Kongress fernzubleiben, teilte der israelische Tourismusminister Stas Misezhnikov am Montag mit.

  • Schacholympiade: Bronze für Israel

    Mit einer Bronzemedaille sind die Israelis von der Schacholympiade im russischen Chanty-Mansisk zurückgekehrt. An den 39. Spielen nahmen 148 Mannschaften teil. Die Ukraine sicherte sich zum zweiten Mal in der Geschichte den Titel. Mit 19 Punkten lag sie in der Endabrechnung einen Punkt vor dem russischen Team. Israel kam in der Gesamtwertung auf 17 Punkte und verwies die punktgleichen Ungarn aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs auf Platz 4.

  • Jerusalemer Erfolg bei Osteoporose-Forschung

    Wissenschaftler der Hebräischen Universität haben eine Gruppe von Substanzen entdeckt, die eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle der Knochendichte spielen, und auf dieser Grundlage mit der Entwicklung eines Medikaments zur Verhinderung und Behandlung von Osteoporose und anderen Knochenkrankheiten begonnen.

  • Amerikanische Fussballer spielen zu Israels Ehren

    Eine „Nacht zu Israels Ehren“ hat die amerikanische Vereinsmannschaft Chivas USA im Rahmen ihres letzten Ligaspiels veranstaltet. Die Aktion in der Partie gegen Los Angeles Galaxy am Sonntagabend war eine Geste der Unterstützung und Freundschaft der Mannschaft für den Staat Israel.

  • Neues Gebäude des US-Konsulates im Arnona-Viertel von Jerusalem

    Nach sechsjähriger Bauzeit wird nun das neue Gebäude für Konsulardienste des US-Konsulats in Jerusalem eröffnet. Es befindet sich in der David Flusser Street, im Jerusalemer Stadtviertel Arnona. Das langjährige Gebäude in der Nablusstraße soll jedoch, wie auch das Gebäude in der Agron-Strasse im Stadtzentrum und das America House, ein kulturelles Zentrum, weiter in Betrieb bleiben.

  • Barak verurteilt Anschlag auf Moschee im Westjordanland

    Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat den Brandanschlag auf eine Moschee in Beit Fajar nahe Hebron im Westjordanland aufs Schärfste verurteilt und den Sicherheitsapparat angewiesen, alles zu tun, um die Täter schnell zu fassen.

  • Irische Nobelpreisträgerin endgültig ausgewiesen

    Der irischen Friedensnobelpreisträgerin Mairead Maguire wurde die Einreise nach Israel verweigert. Als sie am 28. September am Ben Gurion Flughafen eintraf, wurde sie festgenommen und erhielt gestern von Israels Oberstem Gerichtshof mitgeteilt, dass sie Israel sofort verlassen muss…

  • Israelischer Soldat verhöhnt Gefangene

    Ein neues Video zeigt, wie ein Soldat um eine gefesselte und verschleierte Frau herum tanzt. Bei ihr soll es sich um eine Palästinenserin handeln. Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem ein Angehöriger der israelischen Armee eine palästinensische Gefangene verhöhnt. Ein in der Nacht zu Dienstag im israelischen Fernsehsender Channel 10 veröffentlichtes Video zeigte einen Soldaten, der um eine gefesselte Frau herumtanzt.