Autoren-Archive

  • Siedler demonstrieren gegen neuen Baustopp

    Der israelische Ministerpräsident Netanyahu hatte einen allfälligen Baustopp angekündigt, um die Nahostverhandlungen wieder in Gang zu bringen. Dagegen haben nun tausende Siedler demonstriert.
    Die israelischen Siedler haben ihre Proteste gegen einen erwarteten neuen Baustopp im Westjordanland verschärft. Mehrere tausend Siedler demonstrierten am Sonntag vor dem Amtssitz des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Jerusalem, wie israelische Medien berichteten.
    Dort fand zu dem Zeitpunkt die wöchentliche Kabinettssitzung statt. Die Demonstranten hielten Spruchbänder in die Höhe und riefen Slogans gegen einen Baustopp. «Wir werden dieses Land nicht hergeben» und «Yes you can – say no», hiess es auf einigen Schildern. In zahlreichen jüdischen Schulen im Westjordanland fand aus Protest gegen ein neues Moratorium kein Unterricht statt.
    Israels Regierung wartet vor einer Entscheidung über einen neuen Baustopp im Westjordanland auf schriftliche Garantien der USA. Die Minister fordern unter anderem eine Zusage, dass das Moratorium nicht für den arabischen Ostteil Jerusalems gelten soll. Zudem soll es nach Ablauf von drei Monaten ausdrücklich nicht wieder verlängert werden…

  • Air-Berlin-Flugzeug drohte Zusammenstoss mit israelischem Jet

    Der Abstand zwischen den beiden Flugzeugen betrug nur noch 250 Meter: Eine Air-Berlin-Maschine ist in Tel Aviv offenbar knapp einem Zusammenstoß mit einem israelischen Jet entgangen.

    Der Pilot einer Air-Berlin-Maschine hatte ersten israelischen Erkenntnissen zufolge einen falschen Kurs eingeschlagen – und näherte sich nach dem Start in Tel Aviv einem israelischen Jet.
    Eigentlich sollte die deutsche Maschine in Richtung Westen starten. Dann sei sie aber südwärts geflogen, hiess es. Damit sei das deutsche Flugzeug auf Kollisionskurs zu einer Maschine der israelischen Linie El Al geraten, die beim Landeanflug in 1200 Metern Höhe geflogen sei.
    Die beiden Flugzeuge hätten sich am Donnerstag schon bis auf 250 Meter genähert, als die Flugkontrolle am Boden den Fehler bemerkt habe, berichteten israelische Medien unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden am Ben-Gurion-Flughafen.

  • Führt neue Spur zum Mossad

    Bis heute gibt der Tod des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel 1987 Rätsel auf, der Fall wurde nie geklärt. Neue Indizien sprechen für eine Ermordung durch den israelischen Geheimdienst Mossad.
    Einer der wichtigsten Gutachter im Fall Uwe Barschel verdächtigt in einem neuen Gutachten den Mossad , den früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten ermordet zu haben. Die chemischen Analysedaten stimmten bis in Details mit einem Mordablauf überein, den ein ehemaliger Agent des israelischen Geheimdienstes, Victor Ostrovsky, in einem Buch schildere. Das schreibt der Schweizer Toxikologe Hans Brandenberger in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“.
    Es ist das erste Mal, dass sich der Wissenschaftler zur Frage nach den Tätern äußert. Brandenberger hatte Mitte der neunziger Jahre auf Drängen der Familie Barschel ein neues Gutachten erstellt und die „Drei plus Eins“-Theorie formuliert. Er kam zu dem Ergebnis, dass Uwe Barschel die vier tödlichen Präparate nicht zeitgleich genommen haben kann. Barschel sei nicht mehr handlungsfähig gewesen, als die letzte Substanz in seinen Körper gelangte. Das Gutachten löste im Jahr 1994 neue Ermittlungen aus.
    Der frühere Chefermittler in dem Fall, Heinrich Wille, sieht nun den Verdacht erhärtet, dass Barschel von einem professionellen Killerkommando getötet wurde. Brandenbergers Aufsatz enthalte neue Erkenntnisse, die geprüft werden sollten, wurde der ehemalige Leitende Oberstaatsanwalt von Lübeck zitiert. Einen konkreten Verdächtigen gebe es aber bis heute nicht…

  • IDF reagiert auf Phosphorraketen aus dem Gazastreifen

    Drei Terrornester wurden am Freitag in Gaza dem Erdboden gleichgemacht. Die israelische Luftwaffe reagierte damit auf zwei Raketenangriffe auf Israel, eine davon mit einer Grad-Rakete. Nach palästinensischen Angaben wurden sechs Menschen bei den Angriffen verletzt. Die Untersuchung der Raketen aus dem Gazastreifen hat ergeben, dass weisser Phosphor hinzugefügt worden war, eine Substanz, deren Gebrauch nach internationalem Recht in zivilen Gebieten verboten ist. Israel reichte bei der UN eine Beschwerde ein. Aussenminister Avigdor Lieberman: „Hier sieht die internationale Gemeinschaft einmal mehr, wie sehr die Einwohner Südisraels in ständiger Angst vor dem Terrorismus leben, der unter der Hamas in Gaza an der Tagesordnung ist.“ Zusätzlich zu den Raketen wurden sieben Mörsergranaten auf Israel gefeuert, verletzt wurde dabei niemand.

  • Verteidigungsministerium will in die Wüste umziehen

    Das Verteidigungsministerium plant, über die nächsten zehn Jahre seine gesamten Informations-, Computer- und Logistik-Einheiten aus der Landesmitte in den Negev verlagern. Der Umzug soll 20 bis 30 Mrd. Schekel (vier bis sechs Mrd. Euro) kosten. Der enorme Aufwand und die hohen Kosten sollen durch Einsparungen, die der Standort mit sich bringt, und der Schaffung neuer Arbeitsplätze wettgemacht werden. Die israelische Armee hat bereits eine Luftwaffenbasis von Lod nach Netafim versetzt und plant, auch sein Trainingslager dorthin zu verlegen. Die Geheimdienst- und Informationsstelle soll nach Shokat verlegt werden, Computerdivisionen in die Nähe der Ben-Gurion Universität.

  • Israelischer Film auf „Oscar-Shortlist“

    Der israelische Beitrag „Precious Life“ hat es auf die „Shortlist“ für den Oscar der Kategorie „bester Dokumentarfilm“ geschafft. Der Filmemacher Shlomi Eldar erzählt darin die Geschichte eines Babys aus dem Gazastreifen, das dringend eine Knochenmarkspende braucht. Insgesamt sind 15 Dokumentarfilme vorläufig für den Preis nominiert.

    Ein Fernsehbericht von Eldar trug dazu bei, dass der kleine Junge, Mohammed Abu Mustafa, und seine Mutter zur Behandlung nach Tel HaSchomer gebracht werden konnten. Später gab ein jüdischer Spender 55.000 Dollar, um die Kosten zu decken, berichtet die „Jerusalem Post“.
    Die Regie für „Precious Life“ (Kostbares Leben) führte Nir Bergman. Die Handlung basiert auf einem Roman des israelischen Schriftstellers David Grossman, der in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde.
    In den vergangenen drei Jahren war jeweils ein israelischer Beitrag für den Oscar der Kategorie „ausländischer Film“ nominiert. Die Preise gingen jedoch jeweils in andere Länder…

  • Website mit „israelischen Kriegsverbrechern“ gelöscht

    Der amerikanische Webposter „Zymic“ hat am Donnerstag eine Internetseite gelöscht, auf der Daten und Fotos von 200 Angehörigen der israelischen Armee veröffentlicht waren. Die Israelis sollen allesamt an der Operation „Gegossenes Blei“ gegen die Hamas im Gazastreifen beteiligt gewesen sein – sie wurden von den anonymen Verfassern als „Kriegsverbrecher“ beschimpft.

    Die Liste enthält auch persönliche Informationen über den scheidenden Generalstabschef Gabi Aschkenasi. Einige Soldaten hatten mit Stolz darauf reagiert, dass sie auf der Webseite erschienen. Dennoch habe ihre Veröffentlichung neue Fragen zu etwaigen Sicherheitslücken in sensiblen Daten der israelischen Armee aufgeworfen, schreibt die „Jerusalem Post“.
    Das soziale Netzwerk „Facebook“ hinderte seine Nutzer am Donnerstag daran, die Liste auf seiner Website zu verbreiten. Denn es handele sich um „blockierte Inhalte, die zuvor als ausfallend gekennzeichnet worden waren“. Exemplare der Liste kursieren dennoch weiterhin im Internet…

  • Entsalzungsanlage erweitert

    Das Konsortium „Via Maris“ hat die Erweiterung der Entsalzungsanlage Palmachim südlich von Rischon LeZion eingeweiht. Die ursprüngliche Anlage war bereits vor drei Jahren in Betrieb genommen worden. Ihre Produktionskapazität liegt bei 30 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr.
    Wie das Wirtschaftsmagazin „Globes“ meldet, erhöht sich die Kapazität durch den Ausbau um 50 Prozent auf 45 Millionen Kubikmeter Wasser. Er wurde vor sechs Monaten abgeschlossen…

  • Mehr Filmproduktionen im Heiligen Land

    Zehn Jahre dauerten die zähen Verhandlungen zwischen Israel und Grossbritannien. Nicht um Politik ging es dabei, sondern um Film-Produktionen. Die jetzt getroffene Vereinbarung könnte Israel zu einem attraktiven Drehort für britische Filmprojekte machen. Israel gewährt den britischen Produktionsfirmen steuerliche Entlastung, um ihnen den Dreh in Israel schmackhaft zu machen. Das Abkommen trafen die Aussenminister Avigdor Lieberman und William Hague. Der Deal wurde in einer Zeit geschlossen, in der viele britische kulturelle und akademische Einrichtungen zum Boykott Israels aufrufen. Das Potenzial der Vereinbarung ist enorm.

  • Neue Methode zur Malaria-Bekämpfung entwickelt

    An der Hebräischen Universität Jerusalem ist eine neue Methode zur unkomplizierten Insektenkontrolle entwickelt worden, die zu einem signifikanten Rückgang an Malaria-übertragenden Moskitos führen kann. Sie wurde bereits im westafrikanischen Mali erfolgreich getestet.
    Die Feldstudie in Afrika basierte auf früheren Vorarbeiten am Zentrum für Tropenkrankheiten der Hebräischen Universität. Die Methode besteht darin, pflanzliche Lockstoffe mit einem toxischen Zuckerköder (Attractive Toxic Sugar Bait/ATSB) auszustatten, der die Populationen von Malaria-übertragenden Moskitos stark reduzieren kann…