Mehrheit der Israelis anerkennt nicht-orthodoxe Konversion


Für fast zwei Drittel der Israelis gehören auch Konvertiten ohne orthodoxe Rabbiner zum jüdischen Volk. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Diasporaministeriums hervor. In Israel wird der Übertritt bei einem nicht-orthodoxen Rabbi hingegen nur teilweise anerkannt.

Von den Befragten meinten 63 Prozent, Konvertierte sollten als Juden betrachtet werden, auch wenn sie nicht bei einem strenggläubigen Rabbi zum Judentum konvertiert sind. Etwa 30 Prozent wandten sich gegen eine Anerkennung dieser Konvertiten. Zudem sagten 68 Prozent, Diaspora-Juden mit einem nicht-jüdischen Ehepaar seien trotzdem jüdisch. Die gegenteilige Auffassung vertraten 21 Prozent, wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ berichtet.

In der Praxis wird ein Übertritt bei einem nicht-orthodoxen Rabbiner in Israel nur teilweise anerkannt. Wer hingegen im Ausland zum Judentum übergetreten ist, erhält automatisch das Recht auf die israelische Staatsbürgerschaft. Nach der in Israel dominierenden orthodoxen Auffassung ist ein Jude das Kind einer jüdischen Mutter oder jemand, der im strenggläubigen Milieu konvertiert ist.



Kategorien:Gesellschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: