Die Seele der Tora


lagbaomerLag BaOmer, der 33. Tag des Omer-Zählens, ist der Geburtstag der jüdischen Mystik.

Über viele Generationen hinweg wurde die innere Seele der Tora – auch als Kabbala bekannt – nur einigen Auserwählten weitergegeben. Diese Lehren skizzieren in kryptischer Form die g-ttliche Existenz und Ihre Offenbarung, die Prozesse der Schöpfung und das Wesen der menschlichen Seele. Die ungeheure Kraft dieser Lehren und ihre Subtilität machen sie höchst anfällig für Korruption. Daher war es über viele Jahre verboten, sie zu verbreiten.

Der erste, der eine grössere Zahl an Schülern in die Kabbala einführte, war Rabbi Schimon bar Jochai, der im 2. Jahrhundert der allgemeinen Zeitrechnung lebte. Die bedeutendste Offenbarung vollzog sich am Tag seines Ablebens, als er in einem mehrstündigen Marathon die innersten Geheimnisse der g-ttlichen Weisheit aufdeckte. Dieser Tag war Lag BaOmer.

Jahrhunderte vergingen, bis der grosse Kabbalist Rabbi Isaak Luria (der »heilige Ari«, 1534-1572) verkündete: »In unseren Zeiten ist es erlaubt und angebracht, diese Weisheit zu offenbaren«, und sie mittels der chassidischen Lehre jedem zugänglich gemacht wurde. Lag BaOmer aber bleibt der Tag, an dem die »jüdische Mystik« erstmals den Schleier der Verborgenheit und Exklusivität abstreifte. Rabbi Schimon bar Jochai wies seine Schüler an, diesen Tag als fröhliches Fest zu feiern – und so wird er bis zum heutigen Tag in jeder jüdischen Gemeinde begangen.

Körper und Seele der Tora

Der äussere Körper der Tora ist unser Instrument, um die offensichtlichen Herausforderungen des Lebens zu meistern. Du sollst nicht töten und stehlen, speise den Hungrigen, heilige deine Beziehung in der Ehe, ruhe am Schabbat, iss nur koschere Lebensmittel – denn auf diese Weise wird dein Einfluss auf die Welt im Einklang mit der ursprünglichen g-ttlichen Absicht stehen.

Aber nicht alles im Leben ist so einfach wie die expliziten Gebote und Verbote der Tora. Darunter liegen die Mehrdeutigkeit von Absicht und Motiv, das Zusammenspiel von Ego und Engagement, die Spur des Bösen, die das allerheiligste Bestreben überschattet, und der Funke des Guten, der verborgen liegt in jedem Element der Schöpfung. Wie ist diesen Herausforderungen zu begegnen?

Hier kommt die mystische Dimension der Tora ins Spiel. Sie leitet uns in einer Rückkehr zu unserer eigenen Essenz, zum Innersten unserer Seele. Dort entfesseln wir die Kräfte, um die schwersten und obskursten Hürden zu meistern; von dort schöpfen wir den positiven Einfluss, um jede Situation und jeden Ort in dieser manchmal so düsteren Welt zu erhellen.



Kategorien:Kultur

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: