Clintons E-Mails über Netanjahu


irandealHillary Clinton könnte die nächste US-Präsidentin werden, und wie immer bei den Wahlen in Amerika spielt die Beziehung zu Israel eine wichtige Rolle im Wahlkampf.

Die Menschen dort wollen wissen, was Hillary und die anderen Kandidaten wirklich über Israel denken und nicht nur das, was sie bei Reden vor den Wahlen von sich geben.

Für die Einstellung gegenüber dem israelischen Premierminister Netanjahu gilt dies besonders, da er eine etwas schwierige Beziehung mit US-Präsident Barack Hussein Obama hat, die die Freundschaft der beiden Länder auf die Probe stellte.

Glücklicherweise hat uns Hillary alles, was wir wissen müssen, bereits mitgeteilt, als ihre ehemals privaten E-Mails im Zusammenhang mit ihrem E-Mail-Server Skandal veröffentlicht wurden.

Im Mai 2010, als Hillary amerikanische Aussenministerin war, hat Israel eine Flottille abgefangen, die auf dem Weg nach Gaza war, um die „Belagerung“ zu durchbrechen. Israelische Soldaten haben das Hauptschiff, die Mavi Marmara, betreten, wurden heftig angegriffen und mussten sich verteidigen. Einige Soldaten wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt und zehn Aktivisten getötet.

Das Weisse Haus unter Obama mochte diese Entwicklung überhaupt nicht und der oberste Berater von Hillary Clinton, Sidney Blumenthal, übte Druck auf sie aus, Netanjahus gescheiterte Führung als Grund anzusehen.

Wie in einer E-Mail von Blumenthal an Clinton ersichtlich wird, versuchte Netanjahu angeblich immer noch an das Gedenken seines Bruders Yoni heranzukommen, der in der Entebbe-Operation umgekommen ist, und das Wohlgefallen seines Vaters zu bekommen.

„Bibi versucht verzweifelt, die Zustimmung seines Vaters zu erhalten und wird nie mit seinem toten Bruder gleichziehen können … er hat dies nie geschafft,“ schrieb Blumenthal, der die Tatsache ignorierte, dass „Bibi“ selbst eine erfolgreiche militärische Karriere hinter sich hat und zu dieser Zeit nahe daran war, der Premierminister zu werden, der am längsten gedient hat (mittlerweile hat er David Ben Gurion überholt).

Blumenthal versuchte verzweifelt, eine Parallele herzustellen und bestand darauf, dass „der Angriff auf das Schiff nach Gaza dem Angriff auf Entebbe gleicht, abgesehen davon, dass es dort keine Geiseln und keine Pistolen gab (auf dem türkischen Schiff), es ist nicht Afrika und es ist ein Fiasko; ansonsten gleicht es Entebbe.“

Aus Sicht von Blumenthal war das ganze Flottillen-„Fiasko“ nichts weiter als eine sorgfältig orchestrierte Ohrfeige für Obama von dem verärgerten Netanjahu.

Die E-Mail Aufzeichnungen zeigen, dass Clinton Blumenthals E-Mail fast sofort an den Berater Jake Sullivan weitergeleitet und dort „FYI“ und „ITYS“ hinzugefügt hat, was bedeutet „Zu deiner Information“ und „Ich hatte es dir ja gesagt“. (ih)



Kategorien:Politik

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: