Mein zu Hause – Ki Teze


13200Ein Heim ist das, was man daraus macht!

Heute ist die Wissenschaft weiter fortgeschritten, als unsere Eltern es sich jemals vorstellen konnten. Aber was sollen wir den Forschern alles erlauben?

Sollen Computermagier mit “künstlicher Intelligenz” experimentieren und das menschliche Gehirn imitieren? Dürfen Botaniker mit immer komplizierteren Hybriden herumspielen? Dürfen Biologen Mäuse klonen oder Schafe – oder Menschen?

Die Antwort darauf liefert uns nicht unsere Fähigkeit, auch nicht unsere Taten, sondern unsere Absicht und die praktische Anwendung des Wissens. G-tt gab uns diese Welt als Heim, damit wir daraus auch ein Heim für ihn machen.

Darum sind alle unsere Talente an für sich neutral. Entscheidend ist, was wir damit machen. Wir können entweder das Heim für G-tt bereiten, oder wir können es abreißen.

Was ist ein “Heim?” Haben Sie schon einmal einen Geruch aufgefangen, der Ihnen vertraut vorkam, ohne dass Sie ihn einordnen konnten? Haben Sie schon einmal etwas Belangloses gesehen – ein Stück Seife oder ein Stück Tuch -, das Sie an etwas erinnerte? Aber an was? Wir nennen diese Reaktion “déja vu” und meinen etwas, was uns unerklärlich bekannt vorkommt. Meist handelt es sich nicht um eine Illusion, sondern um eine schöne Erinnerung an Gerüche, Geschmäcker, Texturen oder Momente, die ein Teil des Heimes unserer Seele sind.

Im neuen Wochenabschnitt, Ki Teze, lesen wir: “Wenn du ein neues Heim baust, musst du ein schützendes Geländer um das Dach herum anbringen.” Die Weisen sagen, dass “Heim” mehr bedeutet als “Haus” – gemeint ist der Körper, der zu einer Wohnung G-ttes werden soll. Und das schützende Geländer? Es beschützt das, was sowohl heilig als auch tröstend ist, und hilft Ihnen, das abzuwehren, was das Heiligtum Ihres Heimes entweihen würde.

Wenn Sie ein Kind großziehen, bauen Sie für dieses kleine Wesen ein Heim. Sie belehren es, schaffen Erinnerungen und schenken ihm das Werkzeug, das es braucht, um als Erwachsener seinerseits ein Heim zu errichten – so wie Ihre Eltern und G-tt Ihnen gaben, was Sie brauchten, um ein Heim zu bauen. Künstliche Intelligenz? Neue Hybriden? Klone? Das sind nichts weiter als Phänomene, die zeigen, was wir mit unserem Werkzeug tun können.

Es kommt darauf an, was Sie beabsichtigen, wenn Sie Ihr “Werkzeug” – Ihre Talente – benutzen. Die Bedeutung, die Sie Ihren Entdeckungen beimessen, macht Ihr Heim zu einem Ort, der den H-rrn willkommen heißt.

Quelle des Artikels: chabad.org



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: