Purim – Zeit, sich an die Feinde der Juden zu erinnern


In einer unerklärlichen, andere würden sagen göttlichen, Art und Weise hängt die Zukunft Israels von den göttlichen Taten ab, und das pünktlich zu Purim.

Die Wahlen in Israel sind nur wenige Wochen entfernt, Hamas-Raketen fliegen über Tel Aviv, überall auf der Welt macht sich der Antisemitismus breit, es gibt Chaos in Gaza und auf dem Tempelberg, die Hisbollah gräbt Tunnel an der nördlichen Grenze und die Zahl der Terroranschläge nehmen zu. Der Zeitpunkt dieser Ereignisse und mehr, die mit Purim zusammenfallen, kann nicht ignoriert werden. Wie kann man das Treffen von Premierminister Benjamin Netanjahu mit dem ehemaligen US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama zu Purim während der Atomkrise im Iran vergessen, als er dem US-amerikanischen Führer ein grossartiges, handgeschriebenes Manuskript der Schriftrolle Esther in die Hände gab? Mit Mordechai-ähnlicher Klarheit erklärte Netanjahu: „Herr Präsident, wir müssen den Iran aufhalten, bevor er uns zerstört! “

Für den jüdischen Premierminister steht Israel vor einem modernen Haman. Netanjahu hat Haman als „einen persischen Antisemiten bezeichnet, der versuchte, das jüdische Volk zu vernichten.“ Er erklärte: „In jeder Generation gibt es diejenigen, die das jüdische Volk zerstören wollen. In dieser Generation haben wir das Glück, in einer Zeit zu leben, in der es einen jüdischen Staat gibt, der das jüdische Volk verteidigen kann.“

Auch heute klingt Netanjahus Nachricht klar. Purim erinnert uns daran, dass wir Massnahmen ergreifen müssen, um uns zu retten. Es reicht nicht aus, den Ereignissen ihren Lauf zu lassen und auf eine göttliche Intervention zu warten, auch wenn sie kommt.

Purim ist die Gewissheit, dass die göttliche Hand die Feinde Israels ablenken wird, wenn jemand bereit ist, sich für das einzusetzen, was richtig ist. Die Geschichte in der Megillat Esther ist kein Schicksal oder eine Konsequenz, obwohl sie sich um eine Reihe humorvoller Zufälle entwickelt. Es geht um ein junges Mädchen, dem es mit gutem Verstand, der Intuition einer Frau und weiblicher Überzeugung gelingt, einen König zu überzeugen, auf ihre Bitte zu hören. Es geht um den „Glücksfall“, wenn ein treuer Onkel alles riskiert, um sich für das einzusetzen, an was er glaubt, und ohne zu zögern sein Volk vor drohender Gefahr warnt.

Purim ist unsere jährliche Erinnerung daran, dass Juden Feinde haben, die uns zerstören wollen, und dass wir etwas dagegen tun können und müssen. Wenn es am Ende danach aussieht, als würden die Karten gegen uns sein, sitzen wir nicht herum und grübeln. Die Purim Fest bewahrt und vor der Gleichgültigkeit. Es fordert uns auf, alles zu tun, das Ruder zu drehen, die Pläne unserer Feinde zu vereiteln, indem seine eigene Dummheit ausnutzt wird.

Netanjahu hat sich allein gegen den Iran gestellt. Er hat keine Angst zu erklären, dass Israel ein jüdischer Staat ist, für das jüdische Volk, und mehr als die meisten anderen wird er dem anstehenden „Friedensplan“ von US-Präsident Donald Trump widerstehen, um unser Land zu schützen. Netanjahu zu beobachten ist, als würde man die Seiten der Purim-Geschichte lesen, den einzigen biblischen Text ohne den Namen Gottes. Das ist ein Hinweis darauf, dass es die Botschaft dieser Geschichte ist, dass eine menschliche Initiative erforderlich ist, auch wenn göttliche Hilfe impliziert wird. Netanjahu liest die Geschichte von Esther und Mordechai richtig, wenn er zu einer aktiven israelischen Selbstverteidigung gegen die existenziellen Bedrohungen unserer Nation aufruft.

Die Würfel sind vor langer Zeit gefallen. Es gibt keine diplomatische Lösung für Israels Sicherheit im Nahen Osten. Israel kann sein Überleben nicht mit Wunschdenken riskieren. Bleibt nur noch die Frage, ob die USA oder eine andere Nation der Welt an der Seite unseres Volkes stehen wird. Als Bibi dem amerikanischen Präsidenten diese Schriftrolle von Esther schickte, hätte er die Warnung von Esther mit einem gelben Marker hervorheben können: „Denn wenn du hartnäckig schweigst in dieser Zeit, so wird den Juden Hilfe und Rettung erstehen von anderorts und du und deines Vaters Haus werden untergehen. Und wer weiss, ob du nicht (gerade) wegen einer solchen Zeit die Königswürde erlangt hast?“ ? (Megilla Kapitel 4 Vers 14)

(David Lazarus, FOTO: Netanjahu während einer Rede zu Purim in der Grossen Synagoge in Jerusalem. (Yonatan Sindel / Flash90)

 



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: