Autoren-Archive

  • Lebensmittelmesse: Prämien für israelische Aussteller

    Fünf israelische Firmen haben Preise bei der Internationalen Messe für Nahrungsmittel (SIAL) in Paris gewonnen. Dort präsentieren vom 17. bis 21. Oktober rund 5.700 Aussteller aus aller Welt ihre Produkte und Innovationen.
    Einem Bericht der Tageszeitung „Ha´aretz“ zufolge wurde das Unternehmen „Tempo“ für sein aromatisiertes Bier ausgezeichnet. Die Firma „Sugat“ erhielt einen Preis für ihr natriumarmes Salz. „Olia“ überzeugte die Juroren sowohl durch die Feigenproduktreihe als auch durch eine Mischung aus Knoblauch und Kumquatfrüchten. Der Schokoladenhersteller „Roy“ wurde für Liköre in drei Geschmacksrichtungen und eine originelle Pralinenschachtel gewürdigt. Zudem erhielt das Unternehmen „Sanlakol“ eine Prämie für individuell abgepackte Tomatensossen.
    Unter den israelischen Ausstellern stammen in diesem Jahr vier aus dem arabischen Sektor. Zu ihnen gehört die „Nina“-Bäckerei in Haifa, die Mini-Pitas herstellt. Zudem drehte die Araberin Futna Dschabber, die in Israel durch ihre Teilnahme an der Realityshow „Big Brother“ bekannt wurde, im israelischen Messepavillon Werbespots. Sie testete Speisen für einen Film, der im Ernährungskanal ausgestrahlt werden soll. Dschabbers Ehemann führt ein Lokal in Tel Aviv.

  • Grüne OECD-Konferenz in Jerusalem

    Heute beginnt in Jerusalem eine dreitägige Konferenz der OECD (Organisation für wirtschaftliche Kooperation und Entwicklung) für „grünen“ Tourismus, an der Delegationen aus 26 der 33 Mitgliedsstaaten teilnehmen. Nicht dabei sind Belgien, Schweden, Irland, Neuseeland, England, Island und die Türkei, wobei nur die Türkei bekanntgab diese Konferenz zu boykottieren, weil diese in Jerusalem stattfindet. Während der Konferenz sollen neue Tourismusinitiativen diskutiert werden. Ein Hauptthema der Konferenz ist „grüner“ Tourismus, um herauszufinden, wie man unter anderem Hotels noch umweltfreundlicher betreiben und gestalten kann.

  • Fehlschlag der Verhandlungen – Möglichkeit eines bewaffneten Aufstandes

    Der frühere PLO-Politiker Ahmed Qurei warnt, sollten die Verhandlungen mit Israel fehlschlagen, es zu einem bewaffneten Aufstand gegen Israel kommen könnte. Er sagte dies bei einem Seminar in Kairo. Ein israelischer Beamter nannte diese Aussage bedauernswert und meinte, dass es schade sei, dass palästinensische Führungspersonen noch immer über eine Nutzung des Weges der Gewalt sprechen. „Dieser Weg ist eine Sackgasse und nur durch direkte Verhandlungen kann ein Frieden erreicht werden“, so der israelische Regierungsbeamte. Mahmud Abbas selber hatte am Sonntag bei einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen Kanal 1 gesagt, dass er nicht glaubt dass es zu einer dritten Intifada kommen wird.

  • IAA und Google gemeinsam für die Tote-Meer-Rollen

    Die israelische Altertumsbehörde IAA gab bekannt, dass sie eine spezielle Partnerschaft mit der israelischen Forschungs- und Designabteilung von Google abschloss, um die Tote-Meer-Rollen zu digitalisieren. Danach sollen sie im Internet der Öffentlichkeit zugänglich sein. Das Projekt kostet 3,5 Mio. Dollar und die ersten Bilder werden im Frühling 2011 ins Internet gestellt werden. Der Scan-Prozess der mehr als 30.000 Fragmente wird jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen. Dieses Projekt geschieht auch im Rahmen der 20-Jahr-Feier der IAA.

  • Scharon im Kunst-Koma

    Eine provokante Installation erregt Aufsehen in Israel: Der ehemalige Ministerpräsident Ariel Scharon liegt im Koma auf dem Krankenbett, die geöffneten Augen gehen ins Leere, er atmet langsam und bekommt Infusionen.
    Alles sieht täuschend echt aus. Aber wie bei den berühmten Wachsfiguren von Madame Tussauds ist dieser Scharon nur eine lebensgrosse Nachbildung des 82-Jährigen. Der seit 20 Jahren in Berlin lebende Israeli Braslavsky zeigt seine «hyper-realistische» Installation ab Donnerstag öffentlich in der Kishon Gallery in Tel Aviv. Braslavsky machte sich schon in den 80er und 90er Jahren international einen Namen mit seinen Rauminstallationen.
    Scharon liegt nach einem Schlaganfall seit dem 4. Januar 2006 tatsächlich im Koma in einem Spital bei Tel Aviv und wird künstlich am Leben gehalten. Der 49-Jährige Künstler sagte, ihn habe das Phänomen Scharon interessiert. Scharon sei von der Bildfläche verschwunden, als er gerade auf seinem politischen Weg von einem Krieger zu einem Mann gewesen sei, der Frieden bringen und zumindest nicht mehr über die Palästinenser herrschen wollte.
    «Üblicherweise gibt es einen Prozess des Trauerns, wenn ein Führer stirbt oder getötet wird. Das ist ein sehr einzigartiger Prozess in der Beziehung zwischen einem Führer und den Menschen. Und das hat es nicht gegeben.» Sein Kunstwerk habe nichts mit Vergötterung zu tun, betonte er.
    Braslavsky wies Vorwürfe zurück, es mangle ihm an Respekt für Scharon und dessen Familienangehörige: «Scharon ist auch eine private Person, ein Vater und ein Grossvater. Er ist ausserdem der Vater von uns allen. Er ist eine politische Figur, die uns alle beeinflusst hat, unsere Hoffnungen. Er ist sogar etwas mystisch.» Braslavsky sagte, er wisse nicht, wie Scharon heute wirklich aussieht. Er habe ihn so nachgebildet, wie er in der Vergangenheit ausgesehen habe. Die lebensechte Figur sei aus weichem Kunststoff.

  • Gemeinsame Erklärung zum strategischen Dialog zwischen den USA und Israel

    Israels stellvertretender Aussenminister Daniel Ayalon und sein US-amerikanischer Amtskollege James Steinberg haben am Montag eine gemeinsame Erklärung zum strategischen Dialog zwischen beiden Ländern veröffentlicht, die hier wiedergegeben wird.
    „Die Delegationen der USA und Israel, geleitet von dem stellvertretenden US-Aussenminister James Steinberg und dem stellvertretenden Aussenminister Israels Daniel Ayalon, haben sich in Washington getroffen, um den halbjährlichen US-Israel Strategic Dialogue fortzusetzen. Die Delegationen haben eingehend viele Fragen geprüft, die unsere beiderseitige Sicherheit und Partnerschaft betreffen. Der Strategische Dialog ist sowohl für die USA als auch für Israel eine Gelegenheit, auf hoher Ebene eine Vielzahl von Fragen und unsere jeweiligen Perspektiven zu diskutieren und ihre poltischen Implikation für unsere beiden Länder zu evaluieren.

  • Netanyahu appelliert an historisches Bewusstsein

    Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat in einer Rede im Tel Aviver Beit Dizengoff, wo David Ben-Gurion 1948 die israelische Unabhängigkeit erklärte, dazu aufgerufen, das Bewusstsein für das nationale historische Erbe zu stärken. Vor einigen Monaten hatte seine Regierung beschlossen, den Erhalt und die Renovierung diesbezüglicher Stätten auch praktisch zu fördern.
    „Viele unserer jungen Leute wissen nicht, dass sich hier, am Rothschild-Boulevard 16 in Tel Aviv, die Unabhängigkeitshalle befindet – der Saal, in dem David Ben-Gurion die Gründung des Staates Israel erklärte.

  • Treueeid nun auch für jüdische Neueinwanderer

    Die wenige Tage alte Entscheidung des israelischen Kabinetts, dem Treueeid einige Worte hinzuzufügen, sorgt nach wie vor für Ärger. Der den Eid Leistende müsse auch sagen, dass er dem jüdischen und demokratischen Staat Israel die Treue schwört, wird gefordert. Insbesondere… Weiterlesen ›

  • Strassenbahn fährt erstmals über Harfenbrücke

    Jerusalems neue Strassenbahn hat ihre erste Testfahrt über die berühmte Harfenbrücke an der Stadteinfahrt bestanden. Bisher hatte es noch Bedenken gegeben, ob diese an langen Stahlseilen hängende Brücke das auch wirklich aushält. Einer der Bauarbeiter sagte, dass es sich dabei um den Anfang des Endes handelt, und die Fertigstellung des Projekts näherrückt. Die Strassenbahn, die auf Hebräisch „Rakevet kalah – leichte Eisenbahn“ heisst, soll am 7. April 2011 in Betrieb genommen werden.

  • Israel begeistert von Max Raabe

    Das israelische Publikum hat begeistert auf das erste Konzert des Berliner Chansonniers Max Raabe (47) mit seinem Palast Orchester reagiert. Nach seinem Auftritt in der Tel Aviver Oper klatschten die Zuschauer am Montagabend minutenlang im Stehen, es gab mehrere Zugaben.
    Das Orchester spielte viele deutschsprachige Songs jüdischer Komponisten im Stil der 1920er Jahre, die während der NS-Herrschaft verboten waren, aber auch englische Klassiker wie «Cheek to Cheek».
    Raabe begann sein Konzert mit einer kurzen Begrüssung auf Hebräisch: «Erev tov lekulam» – Guten Abend alle zusammen! Immer wieder klatschte das Publikum auch während der Songs. Besonders begeistert reagierten die Zuschauer auf die junge Geigerin Cecilia Crisafulli – die einzige Frau in der Band.
    Unter den Besuchern waren viele ältere Menschen, die aus Deutschland oder Österreich stammen. Die 1920 in Wien geborene Yael Schimron dankte Raabe nach dem Konzert für einen «wunderbaren Abend» und hatte dabei Tränen in den Augen. «Er hat mir die Erinnerung an meine Jugend wiedergebracht», sagte die 90-Jährige. «Ich wäre am liebsten aufgestanden und hätte getanzt.» Auch die deutsche Verlegerin und Witwe Axel Springers, Friede Springer, war privat angereist, um das Konzert in Tel Aviv zu besuchen.