Welche Hoffnung weckt die Waffenruhe mit der Hamas?


.facebook_1409122842529Politiker in aller Welt haben die Feuerpause zwischen der Hamas und Israel begrüsst. Das iranische Aussenministerium kommentierte die Einigung mit den Worten: „Das heldenhafte palästinensische Volk hat eine neue Ära geformt mit dem Sieg des Widerstands, der das zionistische Regime in die Knie gezwungen hat.“ Dieser Sieg ebne den Weg für die endgültige Befreiung aller besetzten Gebiete, vor allem Jerusalems. Der Iran gratulierte den Palästinensern und den militanten Gruppen in Gaza.

Aus Katar hiess es, der Sieg der Hamas sei zuerst dank „des Widerstandes und der Opfer“ der Palästinenser erreicht worden. Dem Golfstaat bot schnellstmögliche Hilfe für den Wiederaufbau an. Das heisst wie nach jeder von dem palästinensischen Terrorist gebrochenen Waffenruhe, wurden die Waffenarsenale mit Hilfe vom Iran und Katar wieder aufgefüllt, damit sie ihre Aggressionpolitik fortsetzen konnten.

Europäische Kinder im Alter zwischen 11 bis 14 Jahren pilgern mit ihren Vätern nach Syrien und in den Nordirak, um für den Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Wie der 13-Jährige Yunes, der mit seinem Vater Omar Belgien verlassen hat, um den Reihen der IS-Dschihadisten beizutreten. Die britische Mail-Online zeigte den belgischen Jungen mit Kufiya (arabisches Kopftuch) und Kalaschnikow.

.facebook_1409123171799Europäische Staatsbürger aus Belgien, Deutschland, England, Frankreich und vielen anderen Ländern gehören zu den Tausenden, die in den Nahen Osten ziehen und ihr Leben für Allah opfern. Im Internet-Fernsehkanal YouTube sind viele Kinder aus dem Westen zu sehen, die mit ihren Vätern in die Kriegszone pilgern und sich dort mit toten Menschen und abgehackten Köpfen fotografieren lassen. Es scheint etwas in der Luft zu liegen, was Muslime aus Europa, in dem alles friedlich, sauber und einfach ist, in eine Hölle zieht. Wenn man die Gesichter dieser Kinder und ihrer Väter sieht, so scheinen alle froh und dankbar zu sein, Allah dienen zu dürfen. Von Angst keine Spur.

Über die Jahre hinweg wurden über die Medien immer wieder Aufrufe radikaler Hamasführer übermittelt: „So wie Juden und Zionisten das Leben verherrlichen, so verherrlichen wir den Tod!“ In den westlichen Ländern wurden solche Aussagen entweder ignoriert oder nicht ernst genommen. Seit Jahren versucht Israel Europa davon zu überzeugen, dass der jüdische Staat das letzte Bollwerk vor Europa ist. Sobald der radikale Islam Israel überrollt, wird Europa das nächste Opfer sein. IS-Dschihadisten warnen via YouTube, dass Europa das nächste Ziel sei.

Nun greift in Europa die Angst um sich. Die Angst steigt noch mehr mit dem Wissen, dass Tausende europäischen Dschihadisten kampferprobt in ihre friedliche Heimat zurückkehren werden. Laut israelischen Quellen sind die europäischen Geheimdienste deshalb regelrecht in Panik. Schließlich ist Europa in den Augen fanatischer Dschihadisten das christliche Abendland der verhassten Kreuzritter.

Der radikale Islam, IS, Hamas & Co. sind unter Muslimen zum Trend geworden. Eine Gefahr nicht nur für Juden und Christen, Israel und Europa, sondern ebenso für jene Muslime, die den Koran nicht streng genug einhalten. Dagegen verteidigt sich Israel seit vielen Jahren, aber solange es nicht im eigenen Hof zu spüren ist, kümmerte sich Europa nur wenig darum.

Diese Terrorgruppen halten jedoch an ihrem Ziel unbeirrt fest, die Vernichtung Israel, weltweiter Tötung der jüdischen Bevölkerung sowie der Errichtung eines weltumspannenden Kalifats. Und wie lange wollen sie ihre Augen noch davor verschliessen?

 



Kategorien:Nahost

Schlagwörter:, , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: