„Zeichen Gottes für die Unabhängigkeit des jüdischen Volkes“


csm_49381_49387_586b5bea18

Die Taucher wurden für den Fund der Goldmünzen geehrt, von denen viele unter dem für Drusen bedeutsamen Herrscher Al-Hakim geprägt wurden. (Foto: Picasa)

Die Altertumsbehörde hat die sechs Taucher geehrt, die im Februar den bisher grössten israelischen Goldschatz aus der Antike gefunden hatten. Der Schatz hat für die drusische Gemeinschaft eine hohe Bedeutung und weist auf den Gründer der Religion hin.

Die Taucher fanden die etwa 2.600 sehr gut erhaltenen Goldmünzen aus der Zeit des Fatimiden-Kalifats (10. bis 12. Jahrhundert) im Hafen von Cäsara. Der Tauchgang habe wie jeder andere begonnen, mit dem Fund des Schatzes habe er sich dann in ein Abenteuer wie von Indiana Jones gewandelt, erinnerte sich Zvika Feuer, einer der Taucher. Die Sportler hätten nie daran gezweifelt, den Fund der Altertumsbehörde zu melden, berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Im Nachhinein seien sie sehr glücklich gewesen, einen Schatz aus der Zeit des Fatimiden-Kalifats gefunden zu haben, der mit der Entstehung der drusischen Religion in Verbindung steht.

Diese Verbindung bestätigte auch die Sprecherin der Altertumsbehörde, Joli Schwartz. Für die drusische Gemeinschaft habe der Fund eine hohe Bedeutung, denn auf den meisten Münzen habe sich der Name des Fatimiden-Kalifen Al-Hakim bi Amr Allah gefunden. Dieser gelte als Gründer der monotheistischen Drusen -Religion im Jahr 1017. Die Aura des Kalifen sei geprägt von Heiligkeit, Würde und Rätselhaftigkeit. Ungeklärte Fragen gebe es besonders in Zusammenhang mit seinem mysteriösen Verschwinden vor tausend Jahren. Zwar seien schon früher Münzen mit dem Namen des Kalifen gefunden worden. Die Anzahl der Goldmünzen des Fundes von Cäsaräa „zeugen jedoch von der Stärke der Herrschaft des Kalifen“. Viele der Münzen liessen sich auf eine Zeit datieren, in der sich der drusische Glaube in Kairo ausbreitete.

Die Zeremonie zur Ehrung der Taucher besuchten auch der spirituelle Leiter der drusischen Gemeinschaft, Scheich Muafek Tarif, der Direktor der Altertumsbehörde, Israel Hasson, und der Leiter der Förderungsgesellschaft in Cäsaräa, Michael Karasenti. „Die Neuigkeit vom Fund der Goldmünzen aus der Fatimiden-Ära hat grosse Aufregung in der drusischen Gemeinschaft hervorgerufen“, sagte Tarif. Der Fund sei von so einer grossen historischen und religiösen Bedeutung, die nicht mit Worten zu beschreiben sei.

Hasson lobte die Integrität der Taucher und ihren Beitrag zu Israels andauernden archäologischen Forschungen. Die Geschichte in der Region zeige, dass alles eng miteinander verflochten sei. „Ich bin glücklich, dass die Entdeckung, die so wichtig für die drusische Gemeinschaft ist, ein Ergebnis beispielhafter Staatsbürgerschaft ist“, sagte Hasson. Er sieht den Fund als göttliches Handeln, das die wechselseitige Abhängigkeit zwischen den Drusen und den Juden in Israel bestärkt.

Die Finder erhielten Zertifikate, mit denen ihnen Anerkennung für den Fund gezollt wird, und eine vergrösserte Nachbildung einer der Goldmünzen. „Wir fühlen uns geehrt, Teil der Zeremonie zu sein und ein Teil des Bandes, das die Drusen mit ihrer Vergangenheit verbindet“, sagte Feuer. (inn)



Kategorien:Kultur

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: