Schweden blockierte Twitter-Konto des israelischen Aussenministeriums


Itzchak_Bachman_Isr_Embassy_SweIst das Twitter-Konto des israelischen Aussenministeriums rassistisch oder radikal? Das jedenfalls dachte das Schwedische Institut, eine von der schwedischen Regierung finanzierte Organisation, dessen Ziel das Verständnis anderer Kulturen und die Förderung schwedischer Aktivitäten auf der Welt ist.

Im die Verbreitung von Rassismus und Hass zu unterbinden, blockierte das Institut 14000 Twitter-Konten, darunter auch die Konten des israelischen Aussenministeriums und des israelischen Botschafters in Schweden Isaac Bachman. Die Twitter-Konten der Botschaften Saudi-Arabiens und Iran wurden übrigens nicht blockiert.

Der israelische Botschafter Bachman reagierte auf Twitter auf die Blockierung der israelischen Konten: „Jetzt, wo das israelische Aussenministerium und die Botschaft blockiert sind, ist Schweden viel sicherer, wenn es Iran und andere liest, die nicht blockiert wurden. Bitte, überzeugt mich davon, dass dies nicht wirklich so ist.“

tw01

 

Kurze Zeit nach Veröffentlichung der Blockierungen wurden diese wieder aufgehoben.

tw02

 

In einem Interview des Nachrichtenportals Ynet sagte der israelische Botschafter: „Es macht keine grosse Freude, mit derart negativen Einstellungen gegenüber Israel klarzukommen, aber ich bin der Meinung, dass wir damit sehr gut fertigwerden und dass unsere Bemühungen die Lage etwas verbessert haben. Ich denke, dass die Situation in Schweden anders ist als im übrigen Europa. Die israelisch-palästinensische Angelegenheit ist isoliert, ohne die Entwicklungen in der Umgebung zu beachten, wollen die Schweden den Palästinensern etwas Gutes tun und das Problem lösen. Die Reaktionen und Aktionen in Schweden beziehen sich weniger auf die tatsächliche Lage, sondern mehr auf die Realität in Schweden.“

Das Ansehen Israel in Schweden war noch nie so schlecht, wie es in den letzten Jahren ist. Mitglieder der Linken in Schweden weigern sich sogar, sich mit dem israelischen Botschafter zu treffen, sind aber andererseits zu einem Dialog mit der Hamas bereit. Der schwedische Ministerpräsident sagte sogar, dass die Messerattacken gegen Israel nicht als Terror anzusehen seien. (ih)

Bild: Der israelische Botschafter in Schweden Isaac Bachman (Foto: Israelische Botschaft)



Kategorien:News

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: