Israelin verurteilt Medien wegen Interview mit Vater des Terroristen, dem Mörder ihres Vaters


Unsere heutige liberale Gesellschaft ist dermassen darauf besessen, alles zu verstehen und alles und jedermann Toleranz entgegenzubringen, dass wir mittlerweile selbst mit unseren hartnäckigsten Feinden sympathisieren. Das Problem dabei ist allerdings, dass unsere Feinde uns keinesfalls mit dem gleichen Mass messen, nein unser naives „Verständnis“ wird von unseren Feinden gar als Schwäche ausgelegt: es ermutigt sie zu noch mehr Gewalt, was die Konflikte nur noch verschärft, statt sie zu lösen. Schuld an dieser destruktiven Naivität haben hauptsächlich die Mainstream-Medien.

Der israelische Sender „Kanal 12 “ wurde scharf von einer israelischen Frau kritisiert, weil er am Montag ein Interview mit dem Vater des Terroristen ausgestrahlt hatte, dessen Angriff am Jaffa-Tor der Altstadt von Jerusalem im Jahre 2015 den Tod ihres eigenen Vaters zur Folge hatte.

Gaya Ben Ari schrieb:

„Als ich wie jeden Tag den Fernseher einschaltete, um die Nachrichten zu sehen, musste ich plötzlich mit ansehen, wie der Vater des Terroristen, der meinen Vater ermordete, ein öffentliches Sprachrohr erhielt … Sind wir zu einer Nation geworden, die den Familienmitgliedern von Terroristen, die unsere eigenen Brüder ermorden und massakrieren, eine Stimme gibt? Und wozu??? Damit der Vater dieses Terroristen auch noch stolz darauf sein kann, was sein Sohn getan hat?? Warum senden wir überhaupt so etwas???? Welche Reaktion erhofft man sich eigentlich von uns? Ich verstehe so was nicht!!!! Was ist aus uns geworden? Anstatt dass sie zu uns halten, geben Sie diesen Tieren, die meinen Vater ermordet haben, auch noch eine Plattform! … Wir sind zu einer Nation von Linken geworden!“

In dem Bericht, der Gaya Ben Ari so in Rage brachte, interviewte Kanal 12 einen Mann namens Abu Salach, der seinen Sohn wiederholt als „heiligen Märtyrer“ bezeichnete. Kanal 12 wollte damit „die Probleme“ verstehen, die der Familie des Mannes widerfuhren, weil Israel deren Haus als Reaktion auf den tödlichen Terrorakt seines Sohnes zerstört hatte.

Am 23. Dezember 2015 zückten zwei junge Palästinenser ihre Messer vor dem Jaffa-Tor in Jerusalem und begannen, auf Passanten einzustechen. Ein Israeli wurde bei dem Angriff ermordet, ein zweiter erlitt schwere Verletzungen. Ofer Ben Ari sah den Terrorangriff von seinem Auto aus und rannte sofort auf die Terroristen zu, um dem blutigen Amoklauf ein Ende zu setzen. Aber als er die Mörder zu fassen bekam, wurde Ben Ari von einer Kugel getroffen, die von den, ebenfalls herbeigeeilten, israelischen Grenzpolizisten für die Terroristen gedacht war.

Gaya war gerade 16 Jahre alt, als sie ihren Vater verlor. Wer kann sie dafür verurteilen, dass sie in Rage geriet, als sie mit ansehen musste, wie die Verantwortlichen für den vorzeitigen Tod ihres lieben Vaters vom israelischen Fernsehen verhätschelt wurden? Warum ist man so gleichgültig in Bezug auf den Schmerz, den wir unserem eigenen Volk zufügen, wenn wir auch noch Verständnis für unsere gewissenlosen, rebellischen Feinde aufbringen?

(Ryan Jones , FOTO: Gaya Ben Ari wird 2015 bei der Beerdigung ihres Vaters getröstet. Miriam Alster / Flash90)



Kategorien:Kultur

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: