Rassismus-Skandal um neuen Oberrabbiner


Rabbi_David_Lau

Rabbi David Lau im Mittelpunkt eines Rassismus-Skandals

Nur wenige Tage nach dem Start in seiner neuen Rolle als Oberrabbi der Ashkenazi Israels wurde Rabbi David Lau zum Mittelpunkt eines Rassismus-Skandals. Er soll rassistische Kommentare über afrikanische Fussballer gemacht haben.

Dem Rabbiner wird Rassismus vorgeworfen, weil er angeblich mit dem hebräischen Wort „kushi“ (Kushite), ein Verweis auf dunkelhäutige Menschen oder Menschen afrikanischer Herkunft machte. Während das Wort ursprünglich ein neutraler oder sogar positiver Begriff war, wurde dieser in den letzten Jahrzehnten nur noch als ein abwertender Begriff verwenden.

Rabbi Lau benutzte das Wort, während er Jeschiwa Schüler drängte nicht Fussball oder Basketball-Spiele zu sehen. Seine Rede war öffentlich in sich sehr umstritten, da die hareidi-religiöse Tendenz am Zunehmen ist, eine weitgehend negative Sicht auf den Sport zu verbreiten, welche nicht durch die anderen Israelis geteilt wird.

Während seiner angeblichen Rede an die jungen Studenten, die der Öffentlichkeit über die hareidi Kav Hasifot Telefonleitung zugänglich gemacht wurde, scherzte Rabbi Lau, „Was bedeutet es schon, wenn die bezahlt Kushites von Tel Aviv  von den aus Griechenland bezahlten Kushites schlagen werden?“

Seine Kommentare verärgerten MK Penina Tamanu-Shata von Jesch Atid, die selbst äthiopisch-jüdischen Ursprungs ist.

„Naftali Bennett hat absolut Recht. Das Rabbinat muss sich ändern! Es ist empörend, dass ein Rabbi in einer solchen erhabenen Stellung, sich in einer solchen Art und Weise rassistisch äussert „, erklärte sie.

„Wenn das Rabbinat in den nächsten Jahre aussieht – oh je…“ fuhr sie fort.

„Und wenn vielleicht ein äthiopisch-jüdisches Ehepaar zum Heiraten kommt, sagen die Rabbiner, wen kümmert das, wenn jüdische kushis heiraten?“, Warnte sie.

„Es ist sehr ernst, wenn eine Person, die sich selbst als würdig hält und die als Oberrabbiner von Israel gewählt wurde, sich in einer solchen rassistischen Weise äussert“, schloss sie.

Zu dem Skandal um Rabbi Lau folgen auf den Fersen die Berichte, dass äthiopische Migrantinnen im Israel ohne ihr Wissen zur „Geburtenkontrolle“ sterilisiert wurden.

(JNS, Chaim Stolz)



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:, , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: