„Lasst es uns wissen, falls ihr Frieden wollt“


.Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde von Präsident Abbas verhandeln mit der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen. Ziel ist die Bildung einer Einheitsregierung. Die palästinensische Nachrichtenagentur „MA’AN“ zitierte nicht namentlich genannte Offizielle, wonach Abbas erwäge, die Autonomiebehörde aus Protest gegen die festgefahrenen Friedensverhandlungen aufzulösen. Israels Ministerpräsident Netanjahu reagierte verärgert: „Die Palästinenser müssen entscheiden, was sie wollen, Auflösung oder eine Union mit der Hamas. Falls sie Frieden wollen, sollten sie uns das wissen lassen.“

Eine Auflösung der Autonomiebehörde hätte zur Folge, dass Israel für die Versorgung und Sicherheit von zweieinhalb Millionen Palästinensern im sogenannten Westjordanland sorgen müsse. Vertreter der Autonomiebehörde bestritten aber am Montag, dass die Auflösung jemals zur Debatte gestanden habe. Wasel Abu Yusef, ein hochrangiger Offizieller, nannte die Themen, mit denen sich das Zentralkomitee der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO in dieser Woche beschäftigen werde: die Situation in Jerusalem, die Freilassung palästinensischer Gefangener und die Bildung einer Einheitsregierung zusammen mit der Hamas, aber unter Führung von Abbas.

Die Nachrichtenagentur Ma’an meldete hingegen, die Auflösung der Autonomiebehörde sei tatsächlich eine Option, die diskutiert werde. Die USA warnten die Palästinenser vor diesem Schritt und erinnerten sie daran, dass Millionen von Dollar in den Aufbau der palästinensischen Zivilverwaltung geflossen seien. Deren Auflösung hätte schwere Folgen für die Beziehungen zu den USA.

Ministerpräsident Netanjahu unterstrich am Montag: „Wir wollen einen dauerhaften Frieden. Heute, an einem Feiertag, haben unsere Feinde unsere Städte mit Raketen beschossen. Unsere Politik ist klar: Wir antworten sofort und heftig.“ Netanjahu und seine Frau Sara nahmen am traditionellen Mimuna-Fest der marokkanisch-stämmigen Juden teil, bei dem vor allem Süssigkeiten gereicht werden (Foto).

Israel werde den Raketenterror nicht tolerieren, erklärte ebenfalls Armeesprecher Peter Lerner. Seit Anfang des Jahres 2014 seien von den Gaza-Terroristen bereits 100 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert worden.

Sieben Raketen trafen Israel am Ostermontag, der gleichzeitig der letzte Tag des jüdischen Pessachfestes war. Eine der Raketen traf eine Straße in einem Wohngebiet von Sderot, nicht weit entfernt von einer Synagoge. Es gab geringe Sachschäden. Die Einwohner berichteten von lauten Explosionen. Sicherheitskräfte suchten am Morgen nach den Überresten einer weiteren Rakete, die bei Sderot auf offenem Feld eingeschlagen war. Die übrigen fünf Raketen explodierten alle in freiem Gelände.

Daniel Moadmoni, der in der Region lebt, berichtete dem Nachrichtenportal Ynet: „Als die Sirene losheulte, sind wir alle zum Schutzraum gerannt. Dort lagen wir dann wie Sardinen in der Büchse übereinander. Unsere Familie ist gut gedrillt. Nach zwei Minuten konnten wir den Schutzraum wieder verlassen.“

Limor Abergil, eine Bewohnerin von Sderot, schilderte der Zeitung Ha’aretz, wie sie den Morgen erlebte: „Ich hörte den ersten Alarm und lief los, um meine beiden Kinder zu wecken. Eines ist erst zwei Jahre alt. Innerhalb von zehn Sekunden rannte ich mit ihnen in den Treppenraum, da konnten wir draußen schon die Explosionen hören. Mein Mann muss arbeiten, deshalb war ich alleine mit den Kindern. Es ist schwer, jetzt wieder zur Ruhe zu kommen.“

Mahmud Abbas ist offenbar bemüht, die Stimmung zu verbessern. Beim Besuch eines amerikanischen Rabbiners in Ramallah bezeichnete er den Holocaust als „die grösste einzelne Tragödie der modernen Geschichte.“ Abbas wende sich auch gegen ein Verbot der Beschneidung und ritueller Tierschlachtungen in Europa, hiess es weiter. Der Palästinenserpräsident war in der Vergangenheit scharf kritisiert worden, weil er den Juden eine Mitschuld am Holocaust gegeben hatte und seine Behörde die massenhafte Judenvernichtung durch die Nazis anzweifelte. (ih)



Kategorien:Nahost

Schlagwörter:, ,

1 Antwort

  1. Ich hoffe für alle sehr auf Frieden… zu den rituellen Tierschlachtungen habe ich allerdings eine „eigene“ Meinung. Glaube hin oder her… Die „Andere“ in den großen Schlachthöfen ist allerdings oft auch nicht besser. 😦

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: