„MEINE WAHRHEIT“ gegen „Das Schweigen brechen“


11255801_1436863913282222_1135971337119950990_nHunderte israelische Offiziere und Soldaten in der Reserve haben erstmals ihr Schweigen gegen die linksliberale Bewegung „Das Schweigen brechen“ (Breaking the Silence) gebrochen, die Israel im Ausland nichts als schlechte Presse einbringt.

„Ich und meine Kameraden haben als Reserveoffiziere in der Infanterie gedient, deshalb haben wir beschlossen, den Mund aufzumachen. Das Unterfangen der 60 Soldaten, die am jüngsten Krieg im Gazastreifen beteiligt waren und nun ihre politische Agenda gegen Israel verbreiten, ist falsch. Ihre Zeugenaussagen sind anonym und werden als eine Art öffentliche Diskussion dargestellt. Das geht auf Kosten tausender Soldaten, die an ihrer Seite gekämpft haben. Diese wollen nun ihre Wahrheit aus den Kriegstagen ans Licht bringen. Was bei Facebook mit der Kampagne „Meine Wahrheit“ gegen die aktuelle Foto-Ausstellung der umstrittenen Bewegung „Breaking the Silence“ in Zürich begonnen hat, schlägt nun grössere Wellen im Land. In Jerusalem wurde das Verhalten der Schweizer Regierung übrigens heftig kritisiert.

Der israelische Soldatenprotest auf Facebook gegen die israelische Bewegung „Breaking the Silence“, die Israel globalweit in ein schlechtes Licht rückt, ist mittlerweile im vollen Gange. In ihren Aussagen, die nicht anonym sind, erzählen die Soldaten von ihren Kriegstagen im Gazastreifen. Einer berichtete, wie er und zwei andere Soldaten einem verletzten Palästinensermädchen erste Hilfe geleistet haben.

Israelische Reservesoldaten verteidigen Israel im Ausland und vor den Kameras ausländischer Nachrichtensender in Israel. Immer mehr junge Israelis setzen sich für den Staat in den Medien oder auf den Campussen weltberühmter Universitäten ein, dort wo Israel rund um die Uhr schlecht gemacht wird. „Vor über einem Monat bin ich aus den USA zurückgekehrt. Dort habe ich gesehen, wie „Breaking the Silence“ in den Universitäten vorgeht“ sagte Matan Katzmann, der nun seine Wahrheit verkündet. „Wie kann „Breaking the Silence“ behaupten, dass sie nur eine offene Debatte in Israel führen wollen? Warum wurde vor zwei Wochen Beweise von „Breaking the Silence“ im britischen Guardian veröffentlicht, im französischen La Mond oder im deutschen Spiegel? Oder in der Londoner Times, bei CNN,Newsweek oder in der amerikanischen Tageszeitung Washington Post? Was suchen Mitarbeiter von „Breaking the Silence“ in den Universitäten? Warum muss eine Foto-Ausstellung in Zürich mit Schweizer Regierungsgelder geöffnet werden? Wird damit wirklich eine öffentliche Debatte in Israel geführt, sowie es die israelische Bewegung von sich selbst behauptet?“

Katzmann machte deutlich, dass letztendlich sein Wort gegen das Wort von „Breaking the Silence“ steht. Es ist ihm leider auch klar, dass sich die Menschen im Ausland das aussuchen, was sie hören und glauben wollen. Aus diesem Grund geht seine Kritik gegen seine Geschwister, die mit „Breaking the Silence“ Israels Image noch mehr ruinieren. (Aviel Schneider)

Israels Botschafter in der Schweiz, Yigal Caspi, hat beim Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) protestiert. Dies, weil das EDA eine Ausstellung der armeekritischen israelischen Organisation «Breaking the Silence» in Zürich unterstützt.

Der Botschafter habe beim EDA mündlich gegen die Finanzierung der Ausstellung protestiert, bestätigte die Mediensprecherin der Israelischen Botschaft in der Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Verschiedene Medien, darunter der Tages-Anzeiger, das jüdische Wochenmagazin Tachles und das Onlineportal Watson, berichteten am Mittwoch über den Protest des Botschafters.

Es sei nicht Aufgabe der Behörden, eine solche Organisation zu unterstützen, sagte Caspi dem Tages-Anzeiger, wie seine Sprecherin bestätigte. Eine Ausstellung im Ausland, deren Zweck die negative Darstellung von Israel sei, helfe nicht weiter.

Das EDA hat die Protestnote des israelischen Botschafters vom Dienstag zur Kenntnis genommen, wie es beim Aussendepartement auf Anfrage hiess. Einen weiteren Kommentar wollte das EDA dazu nicht geben.

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Bundes unterstützt die Organisation für den Zeitraum von 2014 bis 2016 mit rund 65’000 Dollar, wie das EDA auf Anfrage mitteilte. Für ein Projekt von „Breaking the Silence“ habe zudem die Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) des EDA dieses Jahr 50’000 Franken gestiftet.

Die Ausstellung von „Breaking the Silence“, die am Donnerstag im Zürcher Kulturhaus Helferei eröffnet wird, unterstützt die AMS mit 15’000 Franken. Der Betrag werde an das Kulturhaus Helferei überwiesen, sagte EDA-Sprecher Stefan von Below.

Die angebliche Stärkung des humanitären Völkerrechts im Nahen Osten sei eine strategische Priorität des EDA – die Unterstützung für „Breaking the Silence“ füge sich in diese Priorität ein, begründete von Below die Hilfe.

Der Einsatz der Schweiz für diese NGO war auch Anlass für eine Demonstration in Israel. So wurde auch vor der Schweizer Botschaft in der israelischen Grossstadt Tel Aviv am letzten Donnerstag protestiert.

(JNS und Agenturen)



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter: ,

1 reply

  1. Danke, dass in Ihrer Webseite über die jüdischen Organisationen in der Schweiz berichtet wird, die Israel, Juden und das Judentum verleumden, dämonisieren und delegitimieren und die die jüdische Jugend verraten und verderben. Diese Organisationen, ihre Anführer und Mitläufer müssen angeprangert werden.

    Diese Organisationen sind unter anderen, der NIF & sein AgitProp-Arm Shatil, der JVJP.CH und sein bigotter Lockvogel Jom Ijun, Givat Haviva und der gojische Medico mit seinem ex Hofjuden, der nun im Dienst der PA agiert, der Herr Peter „Jochi“ Weil.

    Sein Name und die Namen seiner Kumpane sollen vergessen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: