Gehen Israel und der Iran auf einen unvermeidlichen Krieg zu?


Die Situation zwischen Israel und dem Iran ist weiter angespannt, nachdem die israelische Luftwaffe (IAF) am 10. April erneut die T-4-Basis in der Nähe der nördlichen Stadt Homs in Syrien bombardiert und am Sonntag neue Luftangriffe gegen iranische Ziele in Syrien verübt hat.

Der Angriff am 10. April richtete sich gegen ein neues fortschrittliches iranisches Luftverteidigungssystem und signalisierte, dass Israel seine roten Linien ernst nimmt, wenn es um den Aufbau des iranischen Militärs in Syrien geht.

Ali Akbar Velayati, ein führender Berater des iranischen Obersten Führers Ali Khamenei, schwor, Iran werde auf Israels jüngsten Angriff auf T-4, der den Tod von sieben iranischen Soldaten, darunter einen Revolutionsgarden-Kommandeur, zur Folge hatte, mit aller Kraft reagieren.

Der Iran hat kürzlich seinen Fokus von der Rettung des Assad-Regimes in Syrien auf die Vorbereitung eines zukünftigen Konflikts mit Israel verlagert, der nach Ansicht von Experten höchstwahrscheinlich an mehreren Fronten ausgetragen werden wird.

Israels UN-Botschafter Danny Danon gab in der vergangenen Woche bekannt, dass der Iran 80.000 schiitische Kämpfer in Syrien habe. Danon zeigte dem UN-Sicherheitsrat Bilder vom zentralen Rekrutierungszentrum des Iran in Syrien, das sich nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Damaskus befindet.

„Wir zeigen dieses Bild der Welt, damit Sie die Tiefe des Engagements des Iran in Syrien verstehen können“, sagte er gegenüber dem Sicherheitsrat.

Danon sagte, der Iran nutze Syrien, um eine Front gegen Israel aufzubauen, und plane paramilitärische Hilfstruppen auf der Grundlage des Hisbollah-Modells.

„Wir müssen verhindern, dass sich der Iran im Nahen Osten weiter ausbreitet“, betonte Israels UN-Botschafter.

Die israelische Luftwaffe hat bereits mehr als 100 Angriffe gegen iranische Ziele in Syrien durchgeführt.

Israel rechnet damit, dass die iranische Vergeltung für den tödlichen IAF-Angriff auf T-4 am 10. April in Form eines Lenkwaffenangriffs erfolgen wird, so ein Sprecher der israelischen Armee in einem Gespräch mit Sky News aus Arabisch.

Die wachsenden Spannungen mit dem Iran führten dazu, dass die israelische Luftwaffe ihre Teilnahme an der internationalen Red-Flag-Übung in Alaska, die am vergangenen Mittwoch begann und bis zum 11. Mai dauern wird, absagte.

In Erwartung des erwarteten zukünftigen Krieges mit dem Iran und seiner Verbündeten hat die israelische Armee auch ein neues defensives Multisensorsystem (MSS) entlang der Grenze zu Syrien installiert.

Die MSS, die aus ultramodernen Radargeräten und Kameras besteht, ermöglicht es dem israelischen Militär, militärische Bewegungen nicht nur auf den Golanhöhen, sondern auch tief in Syrien zu beobachten.

„Die Kameras, die wir hier haben, erlauben den Beobachtern, nicht nur einen Kämpfer auf dem Dach eines Gebäudes zu lokalisieren, das mehrere Kilometer entfernt ist, sondern auch genau die Art der Waffe zu identifizieren, mit der er bewaffnet ist“, sagte Oberstleutnant Nir Megidish, der die Mission des Militärnachrichtendienstes überwacht, dem israelischen Nachrichtenportal Ynet.

Neuer Luftangriff in Syrien

Am Sonntagabend wurden neue Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien gemeldet.

Das Syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR) sagte, Israel habe „wahrscheinlich“ einen verheerenden Luftangriff auf einen Stützpunkt in der Nähe der nordsyrischen Stadt Hama verübt, wobei 38 Soldaten getötet worden seien, darunter 18 Iraner.

In der Tat berichten Beobachter, dass zwei israelische Kampfflugzeuge gesehen wurden, die aus dem Libanon zurückkehrten, kurz bevor die Berichte über den Angriff auf die iranische Basis in der Nähe von Hama eintrafen.

Die israelische Luftwaffe nutzt routinemäßig den libanesischen Luftraum, um Angriffe auf iranische Ziele in Syrien durchzuführen, um eine Konfrontation mit den russischen Streitkräften in dem vom Krieg zerrissenen Land zu vermeiden. (Yochanan Visser)

Sondersitzung des Sicherheitskabinetts

Security meeting in Kirya (Ariel Hermony/Ministry of Defense)

Das israelische Sicherheitskabinett hielt am Montag Nachmittag, wenige Stunden nach dem Explosionen militärische Einrichtungen in Syrien erschütterten, eine Notstandssitzung ab. Die Sondersitzung des Kabinetts wurde um 13.30 Uhr einberufen. in der IDF-Zentrale in Kirya in Tel Aviv.

Mehrere Militäreinrichtungen in der Umgebung von Hama und Aleppo in Syrien wurden Berichten zufolge Sonntag Nacht gegen 22:30 Uhr von Raketen getroffen.

Den Berichten zufolge waren getroffen Ziele alle samt Einrichtungen, der als „Brigade 47“ bekannten iranischen Revolutionsgarde, welche in Syrien lokale paramilitärisch terroristische Gruppen unterstützt. (Chaim Stolz)



Kategorien:Sicherheit

Schlagwörter:, , , ,

1 Antwort

Trackbacks

  1. Irans Verstoss gegen Atomabkommen – JNS – ISRASWISS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: