Soziale Netzwerke und Hacker bedrohen israelische Wahlen


Wie bei den Wahlen in den USA kommunizieren auch israelische Politiker mit den Wählern jetzt fast ausschliesslich direkt über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter. Traditionelle Nachrichtenagenturen zitieren jetzt viel häufiger Social-Media-Beiträge von Kandidaten, als Interviews, Treffen im Rathaus oder stumpfe Reden.

In der schnelllebigen Welt des Internets ist jedoch nicht alles gut, da die Abhängigkeit von der drahtlosen Kommunikation gefährlich sein kann, so wie man es in dieser Woche in den israelischen Schlagzeilen sehen konnte.

„Facebook fordert Netanyahu auf, keine Benutzerdaten mehr zu sammeln“
„Facebook muss Transparenzinstrument in Wahlkampagnen Israels anwenden“
„Benny Gantz-Telefon wird vom Iran gehackt“
„Telefon und Computer von Ehud Barak gehackt: Info an Iran verkauft“

Facebook hat einige bedeutende und kontroverse Schritte unternommen, um „Fake News“ und den Einfluss aus dem Ausland zu vermeiden, die die US-Präsidentschaftswahlen beeinflusst haben könnten. Der Social-Media-Riese hat einen Filter angewendet, der einschränkt, wer politische Anzeigen an die israelische Öffentlichkeit schalten darf. Alle Kandidaten und alle, die eine politische Anzeige schalten möchten, müssen ihre Identität zuerst mit einem von der Regierung genehmigten Ausweis bestätigen. Facebook definiert politische Anzeigen als Anzeigen, die sich für Kandidaten in einer Wahl einsetzen oder dagegen sind. Nicht-Israelis dürfen keine Anzeigen für oder gegen einen der israelischen Kandidaten schalten.

Facebook hat auch die Transparenz erhöht, indem alle politischen Anzeigen einen Haftungsausschluss enthalten, der den Namen des Kontos angibt, von dem die Anzeige finanziert wurde. Die beliebte Social-Media-Plattform hat auch ein Archiv zur Verfügung gestellt, mit dem die Nutzer nach allen Anzeigen suchen können, die in den letzten sieben Jahren von Politikern bezahlt wurden.

Aber damit hören die Probleme nicht auf. Wir alle erinnern uns, wie das Hacken und Freigeben von Mengen von E-Mails vom Computerserver und vom Telefon der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bei den Wahlen im Jahr 2016 einen grossen Umbruch verursacht hat. Hacking ist mittlerweile auch für israelische Politiker ein kritisches Thema.

Der israelische Sicherheitsdienst Shabak hat diese Woche enthüllt, dass das Smartphone von Beni Gantz von den Iranern gehackt wurde. Beamte behaupten, dass die Informationen auf seinem Telefon privat waren und keine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellten. Es ist jedoch nervenaufreibend, zu erfahren, dass der Iran in die Lage versetzt wurde, mit einem so hochkarätigen Mann wie Gantz, dem ehemaligen Stabschef der israelischen Armee, und der Hauptanwärter, Netanjahu als Premierminister abzulösen. Netanjahu und alle Parteien, die ihn als Premierminister unterstützen, haben sich mehr als gefreut, zu fragen, wie man Gantz, wenn er mit seinem Telefon so leichtsinnig war, vertrauen kann, das Land zu schützen.

Wie bei Gantz haben wir diese Woche auch erfahren, dass das Handy und der PC von Ehud Barak, ebenfalls ein ehemaliger Generalstabschef, gehackt wurden.

Berichten zufolge hat der Iran den Computer und das Telefon des ehemaligen Premierministers nicht gehackt, sondern die Informationen von einem Dritten gekauft. Der gestohlene Inhalt enthielt angeblich keine sicherheitssensiblen Elemente und der Vorfall war auch nicht auf Fahrlässigkeit seitens Barak zurückzuführen. Aber was ist los und warum können die angesehenen High-Tech-Spezialisten Israels unsere wichtigsten Regierungs- und Militärbeamten nicht schützen? Es scheint, dass selbst der berühmte Cyber-Schutz Israels noch nicht in der Lage ist, mit den allgegenwärtigen weltweiten Bedrohungen Schritt zu halten.

Im Januar erklärte Nadav Argaman, der Chef des israelischen Sicherheitsdienstes, dass er damit rechne, dass sich Hacker in die Wahlen vom 9. April einmischen würden. Aber trotz dieses Wissens gelang es den iranischen Cyberangriffen, Telefone und Computer auf hohem Niveau zu erreichen, und dies sind nur die Angriffe, über die wir Bescheid wissen. Warten Sie auf eine Meldung einer israelischen Cyber-Reaktion gegen den Iran in nicht allzu ferner Zukunft.

Es ist bekannt, dass Netanjahu kein Telefon bei sich hat, und das aus gutem Grund. Vielleicht müssen alle Regierungsbeamten und Sicherheitspersonal seinem Beispiel folgen, bis wir wissen, wie sie sensible Informationen schützen können. Inzwischen kann man dankbar für die bekannte Weitsicht der israelischen Armee sein, die nur ein eigenes landgestütztes geschlossenes System für die gesamte Sicherheitskommunikation verwendet.



Kategorien:Sicherheit

Schlagwörter:, , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: