SodaStream veranstaltet multireligiöses Fastenbrechen


Zu Besuch im SodaStream-Werk: US-Botschafter David Friedman (rechts). Im Hintergrund Geschäftsführer Daniel Birnbaum (Archivbild)

Die Marke SodaStream vielen ein Begriff – nicht erst seit der Werbekampagne mit Game of Thrones-Schauspielern. Was viele wohl nicht wissen: In seinem Heimatland Israel stemmt sich der Sprudelhersteller gegen die schwelenden religiösen Konflikte.

Der israelische Sprudelhersteller SodaStream hat am Montag ein Fastenbrechen für Juden, Christen und Moslems veranstaltet. Zu dem Ereignis kamen über 2.500 Menschen, darunter Angestellte des Unternehmens und Ehrengäste.

Bei dem sogenannten Iftar, dem allabendlichen Fastenbrechen während des muslimischen Fastenmonats Ramadan, erschien auch der US-Botschafter für Israel David Friedman. Auf Twitter schrieb er, es sei die „pure Freude“ gewesen, bei dem Friedensfest auf dem Gelände des SodaStream-Werks dabei zu sein. Es sei ein Ort, an dem „Muslime, Drusen, Christen und Juden“ täglich zusammenarbeiten und sich „gegenseitig glücklicher und wohlhabender“ machen.

Das Unternehmen ist stolz darauf, verschiedene Religionen und Ethnien unter seinem Dach zu vereinen. Geschäftsführer Daniel Birenbaum sagte beim Festmahl laut der Zeitung „Jerusalem Post“, er wolle nicht warten, bis Politiker Massnahmen für friedliches Zusammenleben ergreifen.

Am Ende präsentierten zwei Spitzenköche einen „Friedens-Kunafah“, einen Nachtisch, in dem jüdische und arabische Elemente gemischt präsentiert werden. Musikalisch begleiteten das Fest nicht nur israelische Pop-Sänger, sondern auch ein Chor aus 100 jüdischen und arabischen Kindern.

Das SodaStream-Werk befindet sich im Wüstengebiet Negev, nahe der mehrheitlich von Beduinen bewohnten Stadt Rahat. Als weiteres Friedensprojekt hat das Unternehmen angekündigt, eine jüdisch-arabische Kindertagesstätte in dem Industriegebiet eröffnen zu wollen.

Die Geräte des israelischen Unternehmens erfreuen sich in Deutschland grosser Beliebtheit. Nach Aussagen des für Deutschland, Österreich und die Schweiz verantwortlichen Geschäftsführers vom August vergangenen Jahres wächst der Umsatz hier seit 25 Quartalen zweistellig. Mit ihnen lässt sich Kohlensäure in Leitungswasser pressen. Durch zusätzlichen Sirup können Nutzer damit verschiedene Sprudelgetränke zu Hause selbst zubereiten – von Cola bis Bier. 2017 betrug der Umsatz von SodaStream 480 Millionen Euro. Ein Jahr später übernahm der Pepsi-Konzern es für umgerechnet 2,85 Milliarden Euro.

(inn / Foto: U.S. Embassy Jerusalem, flickr | CC BY 2.0 )



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: