Weisse Haus kritisiert Gewalt als Reaktion auf Friedensplan


Das Weisse Haus macht Palästinenserchef Abbas für die neue Welle des Terrorismus verantwortlich.

Der Palästinensischen Autonomiebehörde wird für den Tag der Gewalt und des Blutes verantwortlich gemacht, nachdem sie zum „Widerstand“ gegen den sogenannten „Deal des Jahrhunderts“ von US-Präsident Donald Trump aufgerufen hatte.

Vierzehn Israelis, allesamt Soldaten oder Polizisten, wurden am Donnerstag während einer Flut von Terroranschlägen in Jerusalem und Samaria verwundet. Mindestens drei Palästinenser wurden bei der Teilnahme an den Gewalttätigkeiten getötet.

Palästinensische Kriegsführung

Trumps Schwiegersohn, Jared Kushner, der Hauptautor des Plans “Vom Frieden zum Wohlstand” (Peace to Prosperity), sagte, dass der palästinensische Präsident Mahmud Abbas die Verantwortung für die gefährliche Eskalation trägt.

“Als Reaktion auf die Friedensbemühungen ruft er zu tagelanger Wut auf, und dass obwohl er den Plan noch nicht gesehen habe”, sagte Kushner gegenüber Reportern, nachdem er den UN-Sicherheitsrat über das radikale neue Programm des Weissen Hauses zur Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts unterrichtet hatte Konflikt.

Tatsächlich gab Abbas wenige Tage vor der Veröffentlichung des Plans an, einen Anruf von Trump abgelehnt zu haben, und nannte den amerikanischen Präsidenten einen “Hund und einen Sohn eines Hundes”.

Darüber hinaus erklärte Abbas: „Der Widerstand muss an allen Reibungspunkten eskalieren. Alle jungen Leute müssen ermutigt werden. “

Offensichtlich nahmen palästinensische und radikalisierte israelische Araber diesen Ruf auf.

Gewalt wird nicht helfen

Premierminister Benjamin Netanyahu warnte Abbas, dass diese neue Welle der Gewalt den Palästinensern nicht mehr, wie in der Vergangenheit, helfen würde.

“Das wird Ihnen nicht helfen. Nicht die Messerangriffe, nicht die Rammattacken, nicht die Scharfschützenattacken und nicht die Aufhetzung“, sagte Netanjahu in einem direkten persönlichen Appell an Abbas.

„Wir werden alles tun, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, unsere Grenzen zu sichern und unsere Zukunft zu sichern. Wir werden dies mit Ihnen oder ohne Sie tun“, fuhr der israelische Premierminister fort.

Immer die Schuld eines anderen

Wie vorauszusehen, ignorierte Abbas seine Mitschuld und gab Trump die Schuld an der Gewalt. In einer Erklärung auf der offiziellen Website der Palästinensischen Autonomiebehörde bestand Abbas darauf, dass es der „Deal des Jahrhunderts“ war, der „diese Atmosphäre der Eskalation und Spannung geschaffen hat, indem er versucht hat, falsche Tatsachen auf den Boden zu bringen, vor denen wir wiederholt gewarnt haben. “

Der palästinensische Führer drohte weiter:

„Jedes Abkommen, das nicht die Rechte unseres Volkes garantiert und nicht auf einen gerechten und umfassenden Frieden abzielt, wird unweigerlich zu dieser Eskalation führen, wie wir es heute erleben. Das palästinensische Volk und seine Führung werden gegen all diese Verschwörungen bestehen und sie genauso vereiteln wie bei allen früheren Verschwörungen, unabhängig von den Opfern. “

Trumps Plan wird hoffentlich ein für alle Mal die Tatsache aufdecken, dass die derzeitige palästinensische Führung ein Ende des Konflikts nicht will, es sei denn, es gibt unmögliche Bedingungen, die das Ende des jüdischen Staates bedeuten würden. (Ryan Jones/ih; Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90)

 



Kategorien:Nahost

Schlagwörter:, , ,

1 Antwort

Trackbacks

  1. Weisse Haus kritisiert Gewalt als Reaktion auf Friedensplan — JNS – ISRASWISS | German Media Watch-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: