Premier Bennett zu Atomverhandlungen


Premier Bennett spricht vor der Konferenz der Präsidenten der grossen amerikanischen jüdischen Organisationen

Premierminister Bennett sprach gestrigen Sonntagabend vor der Konferenz der Präsidenten der wichtigsten amerikanischen jüdischen Organisationen im Inbal Hotel in Jerusalem. Nachfolgend seine Bemerkungen:

„Meine Freunde,

während die Welt ihre Augen auf die ukrainisch-russische Grenze gerichtet hat und sich vorzustellen versucht, welchen Weg die Geschichte nehmen wird, behalten wir in Israel und in der Region ein Auge auf die Ukraine und ein anderes auf Wien – wo die Gespräche zwischen der Welt stattfinden Mächte und Iran stattfinden.

Wir blicken nach Wien und sind zutiefst beunruhigt über das, was wir sehen.

Für Israel und alle stabilitätssuchenden Kräfte im Nahen Osten wird das sich abzeichnende Abkommen wahrscheinlich einen gewalttätigeren und weniger stabilen Nahen Osten schaffen.

Obwohl Amerika zweifellos unser grösster und stärkster Freund ist, sind wir es, die in der Region leben, und wir sind es, die die Konsequenzen tragen werden.

Unsere Position ist kein Automatismus. Wir sind per se nicht gegen irgendein Abkommen.

Viele Menschen, die damals den ursprünglichen JCPOA unterstützt haben, sind heute sehr besorgt.

Wenn wir diese Angelegenheit mit unseren amerikanischen Freunden besprechen, stimmen wir alle der Diagnose zu:

Die Iraner befinden sich in einer sehr fortgeschrittenen Phase ihres Urananreicherungsprojekts.

Sie haben eine rote Linie nach der anderen überschritten, einschliesslich einer Anreicherung mit einer beispiellosen Rate von 60 %.

Das ist die Situation, die wir – auf beiden Seiten des Ozeans – geerbt haben.

Es hat keinen Sinn, Schuldzuweisungen zu machen. Wir müssen uns der Herausforderung stellen.

Das grösste Einzelproblem bei diesem Deal ist, dass Iran in zweieinhalb Jahren, die fast um sind, in der Lage sein wird, fortschrittliche Zentrifugen zu entwickeln, zu installieren und zu betreiben.

Stellen Sie sich Fussballstadien vor, in denen sich fortschrittliche Zentrifugen drehen – erlaubt durch dieses Abkommen. In der Zwischenzeit erhält Iran als Vorauszahlung Milliarden von Dollar an eingefrorenen Vermögenswerten und Zugang zum boomenden Energiemarkt.

Ein Grossteil dieses Geldes wird für Angriffe auf Israel verwendet.

Lassen Sie mich drei Punkte hervorheben, die wir alle ansprechen müssen:

1. Das Abkommen lässt Iran einen schnellen Weg zur militärtauglichen Anreicherung. Und in der Zeit bis zum Sonnenuntergang müssen sie nicht einmal all die Zentrifugen zerstören, die sie in den letzten Jahren entwickelt haben.

2. Das iranische Regime besteht darauf, die offenen Akten der IAEO zu schliessen – es handelt sich um ‚heisse Ermittlungen‘ in Bezug auf mögliche militärische Dimensionen.

Oder einfach gesagt: Iran hat atomwaffenbezogenes Material versteckt und versteckt es immer noch. Sie wurde auf frischer Tat ertappt, und Iran verlangt, dass die Inspektoren, die sie gefangen haben, so tun, als würden sie vergessen, was sie gesehen haben.

3. Das Abkommen wird Geld, Milliarden von Dollar, in die iranische Terrormaschine fliessen lassen – mehr UAVs, mehr Angriffe auf Schiffe, mehr Raketen auf Israel und unsere Verbündeten durch seine Stellvertreter.

Und um die Chuzpe zu krönen – der Iran fordert, die Iranischen Revolutionsgarden von der Liste zu streichen.

Sie fordern nun, die grösste Terrororganisation der Erde vom Haken zu lassen.

Dieses Abkommen schafft also tatsächlich eine Reihe neuer Herausforderungen für die Sicherheit Israels.

Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass wir uns durchsetzen werden.

Ja, dieses Abkommen wird dieses brutale und korrupte Regime bereichern – aber das ist nur vorübergehend.

Wenn ich ein Investor wäre, wäre Iran der letzte Ort, an dem ich investieren würde.

Niemand, der bei klarem Verstand ist, sollte in ein Land investieren, dessen Exportschlager Nummer eins – der Terrorismus ist.

Israel hingegen ist stärker denn je und wächst 2021, einem Jahr von COVID, um 8 %.

Unsere Wirtschaft boomt und wird weiterwachsen, wettbewerbsfähiger und weniger reguliert werden.

Unsere Hightech bricht alle Rekorde.

Wir fügen der Belegschaft mehr jüdische Männer und arabische Frauen hinzu.

Wir haben für politische Stabilität gesorgt, einen Haushalt verabschiedet und unser Weg ist so gut wie immer.

Es ist unsere Pflicht, unserem Volk Sicherheit zu bieten und gleichzeitig ein zuverlässiger Verbündeter unserer Freunde zu sein.

Also ja, es gibt Herausforderungen, aber wir sind ihnen gewachsen.

Lassen Sie mich deutlich sein:

Wir haben eine klare und nicht verhandelbare rote Linie: Israel wird immer seine Handlungsfreiheit bewahren, um sich selbst zu verteidigen.

Meine Damen und Herren,

Diese Regierung hat es sich vom ersten Tag an zur Priorität gemacht, die Welt zu erreichen, die Beziehungen zu unseren Nachbarn wiederherzustellen und zu pflegen und mit beiden Seiten des Ganges in den USA zusammenzuarbeiten, wie wir es in der Vergangenheit getan haben.

Gerade diese Woche werde ich Dutzende gewählter Beamter aus den USA treffen – Demokraten und Republikaner gleichermassen.

Trotz der Differenzen, die wir bei diesem Abkommen haben, werden unsere Beziehungen zu unserem Freund Präsident Biden und seiner Regierung eng und stark bleiben.

Wir werden uns weiterhin auf die Sicherheit Israels konzentrieren.

Wir werden sagen und vor allem tun – alles Notwendige, um dies sicherzustellen.

Danke.“

(Amt des Premierministers, 20.02.2022)​



Kategorien:Sicherheit

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: