Erfolgreiches Experiment zur Malaria-Bekämpfung


Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem haben in Afrika erfolgreich eine neue Methode zur Malaria-Bekämpfung getestet. Mithilfe eines zuckerhaltigen toxischen Köders konnten sie eine deutliche Verkleinerung einer Population von Moskitos nachweisen, welche die Krankheit übertragen.

Im westafrikanischen Mali erprobten die Wissenschaftler das System in künstlichen Wasserleitungen, in denen die Mücken natürliche Bedingungen für das Eierlegen vorfanden. Lokale Früchte wie Guaven und Honigmelonen, die attraktiv für die untersuchten Moskito-Arten waren, wurden mit einer toxischen Lösung versehen. Diese enthielt auch Lebensmittelfarbe, damit die Forscher später die Auswirkungen nachvollziehen konnten.

Wie die Hebräische Universität mitteilte, verringerte sich die Population der Mücken durch das Experiment um 90 Prozent. Die Zahl blieb danach einen Monat lang niedrig. Die Wissenschaftler folgern hieraus, dass selbst das einmalige Versetzen der Versuchslösung mit dem Insektengift die Population bedeutsam verringern kann. Ein weiterer Vorteil sei die Umweltfreundlichkeit der Methode.

Die Forschungsarbeiten werden von der „Bill und Melinda Gates Stiftung“ finanziert. Beteiligt sind auch Wissenschaftler aus Nordamerika und Mali.



Kategorien:Wissenschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: